Freiraum: »Aus der Baumappe wird die smarte Projektakte«

Die digitale Baumappe »MemoMeister« des Unternehmens Freiraum gibt es seit drei Jahren. Mit der neu entwickelten App 2.0 ist sie nun optimiert worden. Das Resultat: eine Anwendung, die nicht mit vielen, einzelnen Funktionen überfrachtet ist, sondern durch ineinandergreifende Funktionen die Lücke zwischen Büro und Baustelle schließt. So soll aus der Baumappe eine smarte Projektakte werden.

Lesedauer: min

Die Anwendung organisiert betriebliche Informationen in einer gemeinsamen, digitalen Projektakte. »Die Cloud-Software, die inzwischen den dritten Geburtstag gefeiert hat, ist zusammen mit einer ernst zu nehmende Community aus modernen Betrieben, Chefs und Mitarbeitern, mit der ein regelmäßiger Austausch stattfindet, ein Tool, das in der Praxis richtig gut funktioniert«, sagt Achim Maisenbacher, Geschäftsführer der Freiraum GmbH. Er hat zusammen mit Jan Schurkus die Entwicklung der Software mit genau diesem Ziel, eine aus und mit der Praxis entstehende Anwendung zu sein, initiiert.

»Denkt an den Mitarbeitenden draußen: Wir müssen diesen in allen Gedanken mit einbeziehen und die beste Lösung für unterwegs sein, das ist unser Anspruch!« Damit beschreibt Achim Maisenbacher die Vision des Tools. Mit der Veröffentlichung der neuen App sei »MemoMeister« mittlerweile weit mehr als eine smarte Fotodokumentation und damit »erwachsen« geworden, wie es das Team aus Stuttgart beschreibt.

Erwachsen sein bedeutet für die junge Firma hinter »MemoMeister« auch, die Verantwortung anzunehmen, nicht alle technischen Funktionen einzubauen, die vielleicht möglich wären, sondern vorrangig Funktionen, die den Anwendern im Alltag helfen.


Neuerungen in MemoMeister 2.0

Eine wesentliche Neuerung ist: PDF-Dateien können nun systemweit und geräteübergreifend bearbeitet werden. »Wichtige Punkte auf Fotos und Plänen können markiert werden. Texte, Pfeile und Geometrien funktionieren jetzt neben Fotos auch auf PDF-Plänen und ausfüllbaren Formularen direkt in ›MemoMeister‹«, sagt Markus Krieg, der die Kundenbetreuung leitet und viel Input aus den Telefonaten an die Entwicklung weitergibt. Damit können Kunden beispielsweise auf Formularen direkt vor Ort digital unterschreiben.

Damit der Mitarbeiter Unterlagen noch schneller findet und der Zugriff auf Mappen so einfach wie möglich ist, gibt es nun eine Standortvergabe für Projektmappen. Eine weitere wichtige Neuerung ist die individuelle Benachrichtigungsfunktion. »Kollegen können nun mit einem @-Zeichen direkt markiert werden«, führt Markus Krieg aus.

Direkt integrierte Checklisten mit Aufgaben zum Tool verhelfen den Nutzern zusammen mit kurzen Video-Tutorials, eigenständig die Funktionsweise interaktiv zu lernen. J