Aktuelles Arbeitsschutz / Arbeitssicherheit

BG BAU: Sicherheit am Bau - BG startet deutschlandweite Kampagne

»Du hast nur 1 Leben. Pass drauf auf.« So lautet das Motto einer Kampagne der Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft (BG BAU), die am 1. Oktober gestartet ist.

Ziel ist die Sensibilisierung der Beschäftigten, aber auch der Unternehmen in der Bauwirtschaft für das Thema Sicherheit und Gesundheit am Arbeitsplatz. Dazu berichten Betroffene von eigenen Erlebnissen und den Folgen. Die breit angelegte Kampagne wird unter anderem mit Motiven an Bauzäunen und mit Postercars auf das Thema aufmerksam machen.

Zum Hintergrund: Noch immer geschehen jedes Jahr über 100 000 meldepflichtige Arbeitsunfälle, viele davon mit tödlichen Folgen. »Deshalb starten wir ergänzend zu unseren Präventions-Aktivitäten diese Kampagne mit so genannten Testimonials – also echten Beschäftigten vom Bau –, die über ihre Erfahrungen berichten und sich für ein sicheres Verhalten bei der Arbeit aussprechen«, sagte Bernhard Arenz, Leiter Prävention der BG BAU zum Kampagnenstart in Berlin.


Die neue Kampagne erfolgt unter dem Dach des Präventionsprogramms »Bau auf Sicherheit. Bau auf Dich«, mit dem die BG BAU neben Maßnahmen des technischen und organisatorischen Arbeitsschutzes auch das menschliche Verhalten als Unfallursache in den Mittelpunkt stellt. »Unser Ziel ist es, Sicherheit und Gesundheit in der Bauwirtschaft zur Selbstverständlichkeit zu machen«, so Arenz. Mit der Kampagne möchte die BG BAU die Beschäftigten der Bauwirtschaft für mehr Arbeitsschutz sensibilisieren und so die Zahl der Arbeitsunfälle senken.

Die sieben Testimonials - »echte Menschen« aus den Gewerbezweigen Tiefbau, Dacharbeiten, Gerüstbau, Zimmererarbeiten, Schornsteinreinigung, Malerarbeiten und dem Gebäudereiniger-Handwerk – erzählen aus ihrem Arbeitsleben, über Arbeitsunfälle und Beinahe-Unfälle. »Dabei wird deutlich: Ein Unfall passiert von einer Minute zur nächsten, mit gravierenden Folgen. Bessere Botschafter hätten wir uns für unsere Ziele nicht wünschen können«, so Arenz.    J

Nach oben
facebook twitter rss