Das Fenster Die Türe

Freiräume für die Raumplanung

Für die Gestaltung von modernen Büroräumen bieten insbesondere flexible Elemente in modularer Bauweise die Voraussetzung für eine individuelle Planung. Dabei wird die Transparenz von Glas für den Lebensraum Büro immer mehr zum prägenden Element. Darin spiegelt sich die offene und interaktive Kommunikationskultur der heutigen Arbeitswelt wider.

Ausgehend von den Anforderungen nach uneingeschränkter Gestaltungsfreiheit und der Möglichkeit dazu Glaselemente individuell einzusetzen, hat Küffner das universelle »Türterminal Modul TTM« entwickelt. Der Hersteller verbindet damit sein umfangreiches Programm von Aluminiumzargen und Kabelkanälen. Die variable Anwendungslösung für die Leitungsführung und den Schaltereinbau, zur Steuerung von Raumfunktionen, ist in zahlreiche Aluminiumzargen von Küffner integrierbar. Das Modul wird passgenau in den um 125 mm verbreiterten Türdurchgang positioniert und lässt sich dazu auch mit Verglasungen und Glasseitenteilen ideal kombinieren. »Bei der Entwicklung dieser speziellen Anwendungslösung für Büro- und Verwaltungsobjekte stand ein hoher Bedienkomfort für die Schalter- und Steuerelemente sämtlicher Hersteller im Fokus. Die Elemente werden objektbezogen für das Baukastensystem unserer Aluminiumzargen gefertigt. Wir konfigurieren jedes Modul individuell und platzieren die Installationsdosen für die Steuerelemente nach Maßangaben der Planung«, so Geschäftsführer Dipl.-Ing. Peter Bischoff. Das Designkonzept des Moduls basiert auf Reduktion und unterstreicht seine Universalität. Es stehen eloxierte oder pulverbeschichtete Oberflächen nach der RAL-, DB- oder NCS-Farbskala zur Wahl. Der vertikale Kabelkanal aus Aluminium lässt sich mit zahlreichen Zargenformen kombinieren. Dieser wird nicht neben die Zarge positioniert, sondern in deren Durchgang integriert. Das Modul bildet damit den schlossseitigen Anschlag für 42 oder 62 mm dicke Holztüren, Aluminium-Rahmentüren und Ganzglastüren.
Mit dem »Türterminal Modul TTM« sind Lichtschalter und alle weiteren Bedienelemente zur Steuerung der Raumfunktionen in direkter Nähe neben dem Türdurchgang platziert. Die Positionierung der Standard-Hohlraumdosen erfolgt objektbezogen und werkseitig nach Vorgaben der Planer. Taster, Steckdosen, elektrische Türöffner, Zusatzverriegelungen, Überwachungskontakte und optische Erkennungssysteme wie Kamera oder Fingerscanner lassen sich in diese Vorrichtungen leicht integrieren. Das in einer Rasterbreite von 125 mm reversibel konzipierte Modul ist erweiterbar und mit dem Schalterprogramm aller Hersteller kompatibel. Das Modul punktet mit einer einfachen Montage und Verlegung der Zu- und Steuerleitungen.

Nach oben
facebook Instagram twitter LinkedIn