Aktuelles Das Fenster

Formteilbau Schmitt: »Nahtloser« Übergang von Wand und Schräge

Auf der BAU präsentierte das unterfränkische Unternehmen ein innovatives Bewegungsfugen- Formteil, das Spachtel- und Schleifarbeiten beim Innenausbau überflüssig machen soll. Das Bewegungsfugen-Formteil wird aus Gipsplatten vorgefertigt und lässt sich im Winkel bis 180 Grad an die baulichen Gegebenheiten anpassen. An Bauteil-Übergängen ist die Neuentwicklung laut Hersteller schnell zu montieren. Mit dem Bewegungsfugen-Formteil können Handwerker Räume in beliebigen Winkeln frei gestalten.

Das neue Bewegungsfugen-Formteil sorgte an dem BAU-Messestand von Formteilbau Schmitt für viele angeregte Gespräche und großes Interesse seitens der Fachbesucher. Das Besondere an der Konstruktion ist das flexible Eckprofil, das vom Hersteller im Werk Karsbach in handelsübliche Trockenbauplatten integriert wird.

Das fertige Bewegungsfugen-Formteil hat eine planebene Oberfläche und bewirkt automatisch eine geradlinige Kantenausbildung.

Es lässt sich beispielsweise am Übergang von Drempel und Dachschräge, an der Kehlbalkendecke in allen flexiblen Knickpunkten sowie an Innenecken zeitsparend montieren. Formteilbau Schmitt verspricht für die Verwendung des Bewegungsfugen-Formteils an Innenecken und Übergängen eine schadensfreie Bauteil-Verbindung, sodass die Schönheit der Wände und Decken an Ecken, Übergängen und Anschlüssen dauerhaft gegeben sein soll.

»Nahtlose« Übergänge schaffen

Bauhandwerker kennen das Problem: Durch Bauteilbewegungen treten in allen Gebäuden Zug- und Scherkräfte auf, die an Gipsplatten-Übergängen sichtbare Risse in Oberflächen nach sich ziehen können. Ferner führen Spannungen zwischen Bauteilen, die durch Wind und Schneelasten sowie Setzungen hervorgerufen werden, häufig zu ungleichmäßigen Fugenabrissen. Vorbeugende Maßnahmen wie das fachgerechte Einspachteln von Eckprofilen erfordern jedoch einen erheblichen Arbeits-, Zeit- und Materialaufwand, sofern das Ergebnis mindestens Q3-gerecht ausfallen soll.


Schmitt Formteilbau bietet hier eine Lösung an: Das vorgefertigte Bewegungsfugen-Formteil nimmt Zug- und Scherkräfte an Bauteilübergängen sicher auf und beugt Rissbildungen an der Oberfläche zuverlässig vor, verspricht der Hersteller. Somit soll das bislang erforderliche mehrmalige Spachteln und Schleifen der Stoßfugen von Gipsplatten entfallen. Eine sofort malerfertige Oberfläche sei das Ergebnis.

Schneller mit dem Ausbau fertig

Beim schlüsselfertigen Ausbau von Holzrahmen- und Holz-Fertighäusern, aber auch in Mauerwerksbauten können Bewegungsfugen-Formteile an zahlreichen Knickpunkten und Innenecken zum Einsatz kommen. Dies gilt umso mehr, als sich die Neuentwicklung im Zuge der industriellen Vorfertigung im Formteil-Werk Karsbach an so gut wie jede kundenseits vorgegebene Wandkonstruktion anpassen lässt.    Q

Nach oben
facebook twitter rss