Aktuelles Mauerwerk & Beton

FMI: Multifunktions-Dämmstoff Mineralwolle

Eine behagliche Wohnatmosphäre, Sparpotenziale erschließen und das möglichst ökologisch – diese Motive spielen bei der Entscheidung für eine effiziente Dämmung oft eine wichtige Rolle. Mineralwolle ist aufgrund ihrer unterschiedlichen Lieferformen ein universeller Dämmstoff, der nahezu überall im und am Haus verwendet werden kann. Der Fachverband Minerlwolleindustrie (FMI) zeigt jetzt weitere Vorteile auf.

Mineralwolle ist ein Sammelbegriff für Stein- und Glaswolle. Diese werden aus natürlichen und heimischen Rohstoffen wie Kalkstein, Basalt, Dolomit oder Sand hergestellt. Mineralwolle kann bis zu 80 Prozent aus recycelten Materialien bestehen, wie Altglas oder alte Mineralwolle. Dabei ist die Verarbeitung laut FMI äußerst ergiebig: Aus 1 m3 Rohstoff lassen sich bis zu 150 m3 mineralischer Dämmstoff produzieren. Die für die Herstellung von Mineralwolle benötigte Energie wird in der Regel schon innerhalb der ersten Heizperiode wieder eingespart, heißt es in einer Mitteilung des FMI. Und auch die Heizkosten selbst ließen sich durch eine Mineralwolldämmung von Dach oder Fassade, abhängig vom jeweiligen Nutzerverhalten und Gebäude, jährlich um bis zu 30 Prozent senken.

Ein Dämmstoff auf Erfolgskurs

Seit über 50 Jahren wird Mineralwolle als Dämmstoff eingesetzt und ist heute laut FMI der meistverkaufte und am häufigsten verwendete Dämmstoff in ganz Europa. Mineralwolle komme in vielfältigen Anwendungen zum Einsatz und sei ein nachhaltiges Produkt, das eine einzigartige Kombination an positiven Eigenschaften für Mensch und Umwelt besäße: Sie schafft aufgrund von Wärme- und Kälteschutz eine Wohlfühlatmosphäre zu jeder Jahreszeit, spart Energie und Heizkosten, schützt vor Lärm, ist nicht brennbar und gesundheitlich unbedenklich. Zudem halte sie bei fachgerechtem Einbau bis zu 50 Jahre und sogar länger.

Ein Dämmstoff für alle Fälle

Aufgrund ihrer Flexibilität und Formstabilität lässt sich Mineralwolle für vielfältige Anwendungen vom Dach bis zum Keller einsetzen – ob bei der Dämmung von Außen-, Innen- oder Trennwänden, Dächern, Decken oder Fußböden. Auch Heizungs- und Warmwasserrohre, Fernwärmeleitungen, Kessel und Apparaturen lassen sich mit Mineralwolle dämmen. Dafür wird Mineralwolle in verschiedenen Formen hergestellt, beispielsweise als Filze, Matten, Platten oder Rohrschalen. Zudem kommt Mineralwolle mit den spezifischen Anforderungen sämtlicher Baustoffe, wie Holz, Beton, Ziegel, Gips oder Dachsteinen gut aus.


Neben den thermischen Eigenschaften leistet Mineralwolle auch einen Beitrag zum Schallschutz. Durch die Kombination aus festen und flexiblen Strukturen sowie Luftzwischenräumen absorbiert Mineralwolle je nach Anwendung sowohl störende Geräusche von außen als auch Luft-, Tritt- und Körperschall.

Schutz im Brandfall

Brennende Kerzen, technische Defekte oder unachtsames Rauchen gehören zu den häufigsten Brandursachen. Da Mineralwolle aus natürlichen, nicht brennbaren Rohstoffen hergestellt wird, leistet sie effektiven Brandschutz. Eine Dämmung aus Mineralwolle verhindert, dass sich das Feuer schnell auf andere Räume und Stockwerke ausbreitet.

Damit sich Planer, Fachunternehmer und Bauherren auf Qualitätsstandards verlassen können, gibt es Gütezeichen. Das »Keymark-Zeichen« auf einem Mineralwollprodukt garantiert, dass es fremdüberwacht ist und damit den hohen Qualitätsanforderungen entspricht. Das RAL Gütezeichen »Erzeugnisse aus Mineralwolle« erhalten ausschließlich getestete und dauerhaft überwachte Produkte aus Mineralwolle, die die deutschen Anforderungen an Gesundheitsschutz und Arbeitssicherheit erfüllen.    J

Nach oben
facebook twitter rss