Aktuelles Werkzeuge

FISCHERWERKE: Neues Akku-Auspressgerät für kräfteschonendes Arbeiten

Um höchste Lasten spreizdruckfrei in Beton und Mauerwerk einzuleiten, bietet Fischer eine Reihe chemischer Befestigungen mit Zulassung an. Mit dem neuen Akku-Auspressgerät Fis DB S Pro können Anwender die leistungsstarken Injektionsmörtel jetzt noch kräfteschonender und wirtschaftlicher verarbeiten. Profis erhalten das Gerät mit komplettem Zubehör im praktischen Koffer-Set, so Fischer.

Wenn hohe Lasten verankert werden müssen, seien Injektionsmörtel wie der Fischer Superbond Fis SB, der Betonspezialist Fischer Fis EM Plus oder der Universalmörtel Fischer Fis V Plus erste Wahl als Problemlöser – unabhängig vom Untergrund. Damit die chemischen Anker ihre volle Wirkung entfalten können, müssen sie korrekt dosiert an ihrem Einsatzort injiziert werden. Dafür stellt Fischer seinen Anwendern jetzt das neue Akku-Auspressgerät Fis DB S Pro zur Verfügung. Denn der Befestigungsspezialist aus dem Nordschwarzwald unterstützt Profis nach eigenen Angaben bei ihrer Arbeit nicht nur mit einzelnen Produkten, sondern mit kompletten Systemen.

Das neue Akku-Auspressgerät Fis DB S Pro entlaste Verarbeiter bei allen Aufgaben, die viele Befestigungspunkte oder große Bohrlöcher erfordern und bei denen manuelles Auspressen zu viel Kraft kosten würde. Beispiel dafür sind nachträgliche Bewehrungsanschlüsse, Geländerbefestigungen oder weitere Serieninstallationen. Fischer bietet das Werkzeug in zwei Versionen an. Die Akku-Auspresspistole Fis DB S Pro ist mit den Kartuschengrößen 150 ml, 300 ml, 360 ml und 390 ml einsetzbar. Die Variante Fis DB SL Pro eigne sich zur Verwendung der Größen 585 ml und 825 ml und werde das Sortiment im Laufe des Sommers ergänzen.


Die Kartuschen werden in das Auspressgerät gelegt und durch Betätigen des Auslöseknopfs ausgepresst. Mit der Dosierfunktion lasse sich die Mörtelmenge passend zur Bohrlochgröße einstellen, was ein verschwendungsfreies Arbeiten ermögliche. Im Dauerlauf sei auch das Auspressen ohne Unterbrechung möglich. Für die Berechnung der Mörtelmenge bietet Fischer außerdem die Softwarelösung „Mortar Fix“ an, welche über die Fischer Professional App aufgerufen werden kann. Auch könne die Auspressgeschwindigkeit über einen Regler am Handgriff flexibel und exakt an die jeweilige Anwendung angepasst werden. Der automatische Rücklauf der Zahnstangen verhindere ein Nachtropfen des Mörtels. Ist die Kartusche leer, betätigt der Anwender den Entlastungsknopf, sodass die Vorschubstange zurückgezogen und die Kartusche entnommen werden kann, erklärt Fischer. Der abnehmbare Handgriff und der praktische Gürtelhaken sorgen für ein besonders ergonomisches Arbeiten.

Kompatibel mit allen CAS-Akkus und -Ladegeräten

Für die nötige Power des Geräts sorge die 18V-Akkutechnologie. Die aufleuchtenden LEDs geben den aktuellen Ladestand des Akkus an. Das passende Ladegerät bietet Fischer ebenfalls an. Zudem sei der Akku mit allen Elektrowerkzeugen, die zum Cordless Alliance System (CAS) gehören, weltweit kompatibel. CAS vereint aktuell 300 Geräte und 30 Marken.

Das Akku-Auspressgerät übe nicht nur Druck auf den jeweiligen Injektionsmörtel aus, es sei auch selbst hart im Nehmen: Denn das robuste Gerätedesign mit dem stabilen Kartuschenkäfig aus Metall garantiere zuverlässiges Verarbeiten und langlebigen Einsatz unter anspruchsvollen Baustellenbedingungen. Ein weiterer Vorteil: Das Fischer Fis DB S Pro sei auch für das Verarbeiten von Standard-Silikonkartuschen geeignet.

Alles parat im praktischen Koffer

Fischer bietet die beiden Versionen des neuen Akku-Auspressgerätes in praktischen Koffer-Sets an. Im robusten Hartschalenkoffer enthalten sind neben dem Auspressgerät ein Akku, ein Ladegerät, ein abschraubbarer Handgriff und der praktische Gürtelhaken. Die Zubehörteile sind auch einzeln erhältlich und können so jederzeit nachgeordert werden.

Nach oben
facebook Instagram twitter LinkedIn