Aktuelles Das Dach

ENKE: Sicherheit bei diffizilen Abdichtungsaufgaben

Flüssigkunststoffe erfreuen sich zunehmender Beliebtheit. Von Handwerkern, Architekten und Bauherren gleichermaßen geschätzt, kommen sie oft zum Einsatz, wenn bei diffizilen Abdichtungsaufgaben kompromisslose Sicherheit garantiert werden soll.

Seit Jahren gilt dies auch für die einkomponentigen Flüssigkunststoffe »Enkopur« oder »Enkryl«. Auf der BAU 2019 rückt Enke nun seinen lösemittelfreien Flüssigkunststoff »Enkolan« in den Vordergrund.

Das 2012 eingeführte, ebenfalls einkomponentige Abdichtungssystem »Enkolan« ist laut Hersteller verarbeitungsfreundlich. Dieser Flüssigkunststoff lässt sich ebenso einfach anwenden wie der bekannte »Enkopur« – haftet aber darüber hinaus auf vielen Untergründen bereits ohne Voranstrich. Zudem ist »Enkolan« bereits unmittelbar nach dem Auftragen regensicher und es verfügt nach eigenen Angaben über eine hohe Lagerstabilität. Der wesentliche Unterschied zu anderen Flüssigkunststoffen ist jedoch die Geruchsneutralität. Der lösemittel- und VOC-freie Flüssigkunststoff »Enkolan« eignet sich somit zur Anwendung in sensiblen Außen- und Innenbereichen, als Komplettsystem mit allen zugehörigen Komponenten für Abdichtung und Beschichtung bis hin zur Versiegelung.

»Enkolan« ist UV- und Alkali­beständig, frei von sogenanntem »Volumenschrump« und im Temperaturbereich von – 30 bis +90 Grad dauerelastisch. Weitere Vorteile sind die Wasserdampfdiffusionsfähigkeit mit einem sd-Wert von 6,7 m sowie der mögliche Einsatz vor und hinter Wärmedämm-Verbundsystemen.

Zahlreiche Zulassungen

Das »Enkolan«-System hat unter anderem die Europäische technische Bewertung (ETA – 16/0981) samt W3-Einstufung durchlaufen und alle Kriterien erfüllt. Ebenso entspricht der lösemittelfreie Flüssigkunststoff den Anforderungen der deutschen Gesellschaft für nachhaltiges Bauen (DGNB). »Enkolan« ist nach eigenen Angaben wurzelfest und für alle Dachneigungen (S1-S4) geeignet. Darüber hinaus zeichnet sich »Enkolan«  durch einen guten Widerstand gegen mechanische Perforation (Nutzlasten P1-P4) aus, verspricht der Hersteller.

Wie die Anwendung von »Enkolan« in der Praxis abläuft, kann auf dem Enke-Messestand in München live erlebt werden. In regelmäßigen Abständen führen Techniker dort vor, wie Flachdächer und entsprechende Anschlüsse abgedichtet werden. Das Düsseldorfer Familienunternehmen präsentiert auf der BAU 2019 das volle Programm, zu welchem auch das »Enkopur«-System, der Blechkaltkleber »Enkolit« oder eine Vielzahl Musterflächen der Fußbodensysteme »Hilite-Floors«, »Betoncoat« und »Enkefloor« gehören.     J


 

Nach oben
facebook twitter rss