DOYMA: Flexibel, schnell und sicher – auch bei Elementwänden

Die Doyma GmbH & Co hat ihr »HKD«-Sortiment um ein neues »KE«-Futterrohr erweitert. Dieses würde sich durch eine einfache Handhabung auszeichnen, was einen schnellen und sicheren Einbau ermögliche. Das »KE«-Futterrohr, das auch uneingeschränkt für Elementwände geeignet ist, verfügt über zwei verschiebbare EPDM-Lippendichtungen. Diese erleichtern die Zugänglichkeit für das Vermörteln oder Vergießen – auch bei geringen Ringspalten. Die bessere Zugänglichkeit werde durch die schmalere Bauform – im Vergleich zu herkömmlichen Mauerkragen – begünstigt.

Lesedauer: min

Das »HKD KE«-Futterrohr ist bei drückendem und nicht drückendem Wasser geeignet und kann in noch zu erstellenden Bauwerken sowie Bauwerksteilen aus WU-Beton (weiße Wanne) eingesetzt werden. Es bietet laut Doyma effektiven Schutz vor dem radioaktiven Bodengas Radon, verfügt über eine aufgeraute Oberfläche, die für eine bessere Verbindung von Beton und Futterrohr sorgt. Das »HKD-KE«-Futterrohr sei extrem formstabil und besteht aus einem leichten, schlagzähen Kunststoff. Erhältlich ist es mit den Innendurchmessern 80, 100, 125, 150 und 200 mm sowie Längen von 200 bis 500 mm. Im Auslieferzustand ist das Futterohr beidseitig mit PE-Deckeln verschlossen.  J


 

[13]
Socials