DEUTSCHE ROCKWOOL: Vorgefertigte Bossennut zur einfachen Gestaltung vor Ort

Mit »Coverrock Deko« hat die Deutsche Rockwool eine Putzträgerplatte entwickelt, die eine vorgeschnittene Bossennut in drei Varianten enthält. Damit lassen sich klassische wie auch moderne Fassaden mit WDV-Systemen gestalten.

Lesedauer: min

Ein nicht brennbares WDVS mit einem Dämmkern aus Steinwolle kann zukünftig noch vielfältiger gestaltet werden: Die Erstellung von Bossen etwa erleichtert die Deutsche Rockwool mit der neuen Putzträgerplatte »Coverrock Deko«. Sie bietet alle Stärken der bekannten druckstabilen und verarbeitungsfreundlichen WDVS-Dämmstoffplatte und zusätzlich eine vorgeschnittene Bossennut. Die Ausführung stilvoller ebenso wie moderner Fassaden, die mit feinen Linien gegliedert und gestaltet werden sollen, soll damit deutlich erleichtert werden.

Die Bossennut muss zukünftig nicht mehr aufwendig auf der Baustelle erstellt werden. Sie wird bereits im Werk von Rockwool in die Längsachse der Dämmplatten eingefräst. Standardmäßig sind »Coverrock Deko« Putzträgerplatten in Dicken von 80 bis 200 mm lieferbar. Zur Wahl stehen sie sowohl mit einer breiten und einer schmalen Trapeznut als auch mit einer Dreiecksnut für eine feinere Bos­senansicht, also mit allen im Markt gängigen Nutquerschnitten. Die einzelne Dämmplatte hat ein Format von 800 mm x 625 mm. Der Achsabstand zwischen den Bossen liegt somit bei 625 mm.


Wärmedämm-Verbundfassaden mit Stil

Die Putzträgerplatte »Coverrock Deko« hat nach Herstellerangaben eine Wärmeleitfähigkeit von 0,035 W / (m·K). Durch eine hochverdichtete Oberlage bietet sie eine gute Putzhaftung und verspricht eine einfache Verdübelung. Baustellenverschnitt kann über das Kreislaufsystem »Rockcycle« der Produktion von Steinwolle-Dämmungen in den Werken der Deutschen Rockwool wieder zugeführt werden. »Coverrock Deko« Dämmplatten werden objektbezogen angefertigt und mit dem WDVS des Systemgebers geliefert.   J

[4]
Socials