Aktuelles Fassade

Creaton: Dachintegrierte Photovoltaik-Anlage jetzt auch in Österreich

Mit einer neuen dachintegrierten Photovoltaik-Anlage bietet Creaton Immobilienbesitzern ab sofort auch in Österreich eine wirtschaftliche Lösung zur Solarstromerzeugung. Zudem biete die Anlage ein Zusatzgeschäft für Dachdecker, denn die Anlage könne auch ohne weitreichende elektronische Kenntnisse installiert werden.

Nun ist sie auch zwischen Eisenstadt und Bregenz erhältlich: Die neue dachintegrierte PV-Anlage von Creaton bietet eine einfache und optisch reizvolle Möglichkeit, Photovoltaik am Dach zu nutzen. Für die Dachhandwerker kann das System eine Chance sein, sich als der eine Ansprechpartner für alle Themen am Dach zu positionieren, denn die Anlage kann laut Creaton auch ohne weitreichende elektronische Kenntnisse installiert werden. Mit einer Maximalspannung am Dach von 230 Volt spiele die Anlage in der Spannungs-Liga von gewöhnlichen Haushaltsgeräten.

Das Ausmaß der Anlage ist völlig flexibel wählbar: Aufgrund eines modularen Konzepts ist das System beliebig skalierbar und für alle Tondachziegel und Betondachsteine von Creaton geeignet. In Deutschland ist das System schon seit über einem Jahr auf den Dächern zu finden. Die laut Hersteller hohe Akzeptanz bei den Dachdeckern spreche für die unproblematische Handhabung des Systems. So würden viele Dachdecker bereits die Möglichkeit nutzen, ein Zusatzgeschäft zu generieren. Der Einbau gehe leicht von der Hand. Die vorkonfektionierten Komponenten sind aufeinander abgestimmt und das Klicksystem ist so gestaltet, dass kein Anschluss falsch gesteckt werden kann. Sorgen, etwas falsch zu machen, seien daher unbegründet: Den erstmaligen Einbau einer dachintegrierten Photovoltaikanlage begleitet ein Creaton-Anwendungstechniker, sodass die Arbeit zügig voranschreitet und eventuelle Fragen gleich geklärt werden können.


Ästhetische Dachflächen

Die dachintegrierte PV-Anlage zeichnet sich laut Creaton durch niedrige Anschaffungs- und Montagekosten aus und eigne sich somit auch für größere Dachflächen auf Ein- und Zweifamilienhäusern. Die schwarzen PV-Module lassen sich in das Dach integrieren und sorgen so für eine einheitliche ästhetische Dachoberfläche. Alle Komponenten sind aufeinander abgestimmt und auch bei Reparaturen und Austausch leicht zugänglich. Die Fernaktualisierung der Systemsoftware, ein integriertes Energiemanagement und Monitoring in Echtzeit machen das System kundenfreundlich.

Lange Garantiezeiten

Der Dachdecker könne auf einen Vorteil während der Installation bauen: Die Montage sei einfach, auf die Unterstützung durch einen Elektriker könne für die Arbeiten am Dach verzichtet werden. Er erledigt im Nachgang dann den ordnungsgemäßen Anschluss im Haus. Auch auf lange Sicht sei die Installation der PV-Anlage sicher. Die Leistungsgarantie der Partnerfirma Sonnenstromfabrik auf die PV-Module gilt für 25 Jahre. Auch auf die bereits vielfach eingesetzten Mikrowechselrichter von Enphase gilt eine Produktgarantie über 25 Jahre. Sie gilt für die Kosten des Wechselrichters im Falle eines Austauschs. J

Nach oben
facebook Instagram twitter LinkedIn