Aktuelles Werkzeuge

Collomix: Kleben und Armieren bei frostigen Temperaturen

Mit dem »AOX-KM Spezial« stellt Collomix eine spezielle Ausführung seines Rotationsmischers »AOX« vor. Das neue Modell wurde eigens für die optimale Aufbereitung sogenannter »Winter-«, »Klimamörtel« oder Niedrigtemperaturmörtel und deren besondere Eigenschaften konzipiert. Klebemörtel dieser Art sind speziell für die Verarbeitung bei Temperaturen unter dem Gefrierpunkt geeignet. Sie ermöglichen das Verkleben und Armieren von Wärmedämmplatten auch im späten Herbst oder dem zeitigen Frühjahr und können zu kürzeren Bauzeiten beitragen.

Damit Niedrigtemperaturmörtel ihre gewünschten Eigenschaften entfalten und sie erfolgreich verarbeitet werden können, kommt dem Mischen eine entscheidende Bedeutung zu. In Zusammenarbeit mit der Bautechnischen Fakultät der Bauhaus-Universität Weimar und der Firma Franken Maxit hat Collomix vielfältige Formen und ­Aspekte des Mischprozesses untersucht.

Das Ziel war, ein optimales Mischergebnis zu erreichen. Die Herausforderung beim Wintermörtel liegt darin, ausreichend Wärme für die Verarbeitung bei kalten Temperaturen zu erzeugen. So lag der Fokus darauf, die Materialkomponenten während des Mischprozesses so zu vermengen, dass durch die chemische Reaktion viel Hydrationswärme entsteht. Wird ausreichend Wärme erzeugt, kann der Mörtel auf kaltem Untergrund sicher verarbeitet werden und entsprechend abbinden.

Mischwerkzeug von zentraler Bedeutung

Das Mischwerkzeug, seine Geometrie und die Drehzahl sind hierbei von zentraler Bedeutung. Ein wichtiger Prozessschritt ist das Einhalten der Reifezeit nach dem ersten Mischvorgang, damit die gewünschte Reaktion der Komponenten erreicht werden kann.

Die Mörtelhersteller haben klare Anforderungen an das Mischen: Ein Sack Kleber (rd. 40 Liter) sollte in einem Schritt angemischt werden, damit dieser anschließend zum Kleben von Dämmplatten oder zum Armieren des Gewebes eingesetzt werden kann. Für eine zügige Verarbeitung zum Armieren muss der Kleber etwas luftiger aufbereitet werden, dafür ist ein spezielles ­Mischwerkzeug nötig.

Nach diversen Tests unterschiedlicher Mischprinzipien stellte sich das Mischverfahren des Collomix Rotationsmischers »AOX« als optimal heraus. Hier dreht sich einerseits der Mischeimer, und zusätzlich findet die Vermischung über ein eigenes, separat angetriebenes Mischwerkzeug statt. Ein zusätzlich angebrachter Rand- und Bodenabstreifer verhindert Material­ablagerungen im Eimer und unterstützt die rückstandsfreie Durchmischung der Masse. Das schnelllaufende Mischwerkzeug bereitet den Sackinhalt in 90 Sekunden perfekt auf. Eine Zeitschaltuhr an der Maschine sorgt für die Einhaltung der vorgeschriebenen Mischzeit und für Prozesssicherheit. Drei Minuten vormischen – eine Minute Reifezeit – Nachmischen, nur so kann der verarbeitungsfertige Wintermörtel gelingen.


Kompakte Bauweise bei hoher Mobilität

Ein großer Vorteil des »AOX-KM Spezial« ist seine kompakte Bauweise und hohe ­Mobilität. Das relativ geringe Gewicht von etwa 50 kg ermöglicht seinen Einsatz nahe am Verarbeitungsort. Da die Verarbeitung bei kalten Temperaturen für eine größere Materialmenge ungünstig ist, gilt die Chargengröße von einem Sack Material als ­ideal. Der aus der Maschine herausnehmbare Mörteleimer ermöglicht den Materialtransport an den gewünschten Verarbeitungsort. So kann bei größerem Bedarf auch gleich die nächste Mischung angesetzt werden.

Damit die gewünschte Materialkonsistenz sowohl für das Kleben als auch für das Armieren erreicht wird, sind zwei ­unterschiedliche Mischwerkzeuge im Lieferumfang der Maschine enthalten. Der Typ »KR« mit seinen steil stehenden Bauteilen wird für den Mörtel zum Kleben verwendet, der Typ »WK« mit den angeschrägten Flügeln sorgt für höheren Lufteintrag und kommt zum Armieren zum Einsatz. Angetrieben wird die Maschine über zwei ­Motoren, die mit 230 V Lichtstrom versorgt werden. Eine Zeitschaltuhr kann auf 90 Sekunden oder Dauerbetrieb eingestellt werden. Um die Staubbelastung während des Einfüllens und der ersten Mischphase möglichst gering zu ­halten, ist die Maschine für einen Anschluss an einen Entstauber vorbereitet.     J

Nach oben
facebook twitter rss