Aktuelles Mauerwerk & Beton

Collomix: Dünnbett-Mauerwerk mit System

Ob es sich um Mauerwerk aus Planziegel, Kalksandstein oder Porenbeton handelt – bei modernen Massivhäusern wird das Mauerwerk heute meist im Dünnbettverfahren erstellt. Im Vergleich zum klassischen und mit Maurerkellen gemauerten Normalmörtelverfahren mit seiner ein Zentimeter dicken Mörtelschicht zwischen den Steinen wird im Dünnbettverfahren nur noch eine dünne und bei Hohlziegeln sogar deckelnde Klebemörtelschicht von bis ca. 3 mm zwischen den Steinreihen aufgetragen. Die Vorteile sind eine Einsparung bei der Mörtelmenge, hohe Wärmedämmung durch Verhinderung von Kältebrücken und schnelle Verarbeitung durch die maßgenauen Steine, dazu eine höhere Mauerwerksbelastung, geringes Schwindverhalten und Verformung der Mörtelfuge. Für die Erstellung eines Mauerwerks im Dünnbett- oder Kleberverfahren bietet Collomix die wichtigsten Werkzeuge als Mauerwerksprogramm an.

Das Werkzeugprogramm von Collomix umfasst die Anlegehilfe mit Nivellierlehren für die genaue Kimmschicht und erste Reihe, das Wasserdosiergerät »AQiX«für eine Mörtelmischung mit der richtigen Wassermenge, Mischtechnik (Handrührgeräte der »Xo«-Serie, Automatikmischer der »Collomatic«-Serie, diverse Rührer) für sämigen, klumpenfreien Dünnbettmörtel sowie spezielle Mörtelrollen für Ziegel, Kalksandstein oder Porenbeton zum schnellen und sauberen Mörtelauftrag.

Anlegehilfe für planebene Anlegeschicht

Eine hochwertige Anlegeschicht ist Bedingung für die Qualität eines Bauwerks und erfüllt drei zentrale Aufgaben: die Erstellung gerader Wände durch eine planebene Anlegeschicht, die Isolation und den Schutz vor aufsteigender Feuchtigkeit sowie einen stabilen Formschluss mit der Bodenplatte und die Aufnahme der statischen Kräfte. Die Collomix Anlegehilfe sorgt laut Hersteller für die Erstellung einer planebenen Anlegeschicht und damit für eine saubere erste Steinreihe. Sie stelle sicher, dass die Kimmschicht mit dem Anlegemörtel sauber ausnivelliert werden kann. Zwei Nivellierlehren können per Laser oder klassisch mit der Wasserwaage über Stellschrauben ins Wasser gebracht werden. Anschließend wird das Mörtelbett angelegt und mit einer Abziehlatte über die beiden Lehren niveaugerecht abgezogen. Im nächsten Schritt versetzt man eine der Lehren an den folgenden Mauerabschnitt, nivelliert diese wieder aus und kann so die nächsten Meter Mörtelbett anlegen.


Für eine exakt abgemessene Wassermenge

Entsprechend der Art des Mauerwerks – aus Ziegel, Kalksandstein oder Porenbeton – kommen unterschiedliche Mörtel oder Kleber zum Einsatz. Diese werden als Sackware geliefert und müssen vor Ort gemischt werden. Ein entscheidender Faktor dabei ist die exakt abzumessende Menge an Wasser für das Pulvermaterial. Mithilfe des Wasserdosiergeräts »AQiX« kann die notwendige Wassermenge fein eingestellt und auf Knopfdruck zudosiert werden.

Die richtige Mischtechnik ist der nächste Faktor. Während der Dünnbettmörtel für Planziegel in seiner Viskosität eher dickfließend ist, muss der Klebemörtel für Kalksandstein aufgrund anderer Bestandteile eher eine weichplastische Konsistenz aufweisen. Für alle Kleber ist aber entscheidend, dass das fertige Gemisch geschmeidig und komplett frei von Klumpen ist. Denn Klumpen im Mischgut erzeugen partielle Verstopfungen und damit Probleme beim Auftragen mit der Mörtelrolle. Für das Anmischen des Klebers bietet Collomix je nach Art des Bauvorhabens eine große Auswahl von Rührgeräten mit speziellem Rührstab für den Kleber (Typ »DLX«) an. Die Handrührgeräte der »Xo«-Serie umfassen Ein- oder Zweigangmaschinen für den universellen Einsatz sowie kompakte, handgeführte Zwangsmischer mit zwei Rührstäben und gegenläufigem Mischwerk, ferner ein Modell mit der herstellerübergreifenden CAS-Akkutechnologie für den kabellosen Einsatz. Zu den Handrührgeräten empfiehlt Collomix den speziell für die Kleberaufbereitung entwickelten Rührer vom Typ »DLX«. Damit verspricht der Hersteller eine klumpenfreie Mischung. Für größere Bauvorhaben und Mengen eigne sich der automatische Mischer vom Typ »AOX-S« mit dem »DLX«-Mischwerkzeug.

Mörtelrollen für Ziegel, Kalksandstein und Porenbeton

Für den Auftrag des Klebers auf die Ziegel- oder Steinreihe kommt die Mörtelrolle zum Einsatz. Dabei muss die jeweilige Steinbreite der Breite der Mörtelrolle entsprechen. Ist diese an der Mörtelrolle eingestellt und der Mörtel in den Vorratsbehälter eingefüllt, lässt sich die Mörtelrolle wie ein Schlitten über die gesamte Länge der Steinreihe ziehen. Damit verspricht Collomix die richtige Auftragshöhe des Klebers wie auch die korrekte Benetzung der Steinoberfläche. Für Ziegel, Kalksandstein oder Porenbeton gibt es jeweils separate Ausführungen von Mörtelrollen, um die von den Herstellern vorgeschriebenen Mörtelbilder zu erreichen. Ob es der vollflächige, deckelnde Auftrag beim gefüllten Planziegel sein soll oder der Auftrag in Streifenwülsten wie beim Kalksandstein – ein durchgängiges sauberes Kleberbild in konstanter Auftragsstärke sorgt für ein tragfähiges und geschlossenes Mauerwerk mit einem sauberen Fugenbild. Durch den Einsatz der Collomix Mörtelrollen werde der Wandaufbau beschleunigt. Zudem können mit jeder Rolle mindestens zwei Steinbreiten beschichtet werden. Bei der Kalksandsteinrolle können sogar fünf verschiedene Steinbreiten mit einer Rolle benetzt werden.   J

Nach oben
facebook Instagram twitter rss LinkedIn