Capmo GmbH Das Ticket für einen schnelleren Baufortschritt

Pressemitteilung | Lesedauer: min | Bildquelle: Capmo

Das Münchner Technologie-Unternehmen Capmo hat mit der gleichnamigen Software ein Tool geschaffen, das den kompletten Alltag der Bauausführung erleichtern soll. Die Software wurde jetzt upgedatet und um neue Funktionen erweitert.

Die Baumanagement-Software Capmo ­erweitert mit dem aktuellen Systemupdate den Funktionsumfang: Offene Aufgaben wie Mängel oder Bauherrenwünsche können nun im Bauzeitenplan angezeigt werden. So werden Zeitplanung und Aufgabenverwaltung erstmals in nur einer Anwendung miteinander verbunden. 2018 wurde das Start-up ­Capmo mit einer Vision gegründet: die Abläufe auf Baustellen schneller, einfacher und digitaler zu machen. Durch die Integration von Aufgaben (sogenannten Tickets) in den digitalen Bauzeitenplan erkennen Projektverantwortliche ab sofort noch besser, welche Aufgaben oder Mängel einen Vorgang aufhalten. Capmo ist nach Aussage des Herstellers die bisher einzige Software auf dem Markt, die Zeitplanung und Aufgabenmanagement in dieser Form zusammenführt.


Weniger Doppelarbeit, mehr Transparenz

Als Tickets kann die Bauleitung zu erledigende Arbeiten schnell und intuitiv per Smartphone festhalten und den Verantwortlichen darüber informieren. »Ab sofort können diese Tickets mit den Vorgängen im Bauzeitenplan verknüpft werden. Das reduziert die Schreibarbeit erheblich, weil schon bei der Planung Aufgaben festgehalten und zugewiesen werden können«, so Sebastian Schlecht, Geschäftsführer von Capmo. Ebenso können die Tickets gleich im Bauzeitenplan bearbeitet und ergänzt werden. So lassen sich zu erledigende Arbeiten übersichtlich in einzelnen Vorgängen abbilden.

Droht ein Mangel oder eine offene Aufgabe einen ganzen Vorgang aufzuhalten, ist dies mit einem Blick auf den Zeitstrahl zu erkennen. Vor allem kleinere und nicht dauerhaft präsente Vorgänge, die häufig Grundlage für Verzögerungen am Bau sind, sind so permanent im Blick. Die neue Funktion soll den Capmo-­Nutzern noch mehr Zeit bei der Dokumentation und Verwaltung der Baustelle sparen. Zeit, die die Projektverantwortlichen nun zum Beispiel für das Krisenmanagement bei verzögerten Materiallieferungen nutzen können. »Wir geben alles dafür, dass Bauleiter wieder Zeit fürs Wesentliche haben, statt zwischen Klebezetteln und klingelnden Telefonen zu versinken«, so Capmo-Geschäftsführer Schlecht. Im deutschsprachigen Raumwurden schon über 10 000 Bauprojekte mit ­Capmo realisiert.  J

[0]