Baudicht: Von unten sicher eingepackt

»Baudicht EPDM«, die nahtfreie Abdichtung unter der Bodenplatte von Baudicht, ist eine Abdichtungsplane aus EPDM, die bei Einfamilienhäusern von unterhalb der Sohle, über den Sockel beliebig hoch an das Mauerwerk angeschlossen wird. Diese Abdichtung gegen Feuchtigkeit aus dem Erdreich sei besonders einfach zu verarbeiten und bietet zudem zertifizierten Schutz gegen das gefährliche radioaktive Gas Radon.

Lesedauer: min

Mit »Baudicht EPDM« können, laut Anbieter, alle Anwendungen im Bereich der Bauwerksabdichtung schnell und einfach realisiert werden. EPDM ist eine Art von Kautschuk, das zu großen Planen vulkanisiert wird. Hierbei ist es möglich, Flächen von bis zu 465 m² völlig nahtfrei zu realisieren, wodurch die Chance einer Durchdringung von Wasser und Gas auf das Minimalste reduziert werde.

Im Bereich der Abdichtung einer Sohlenplatte würden sich viele Vorteile einer nahtfreien Abdichtung von unterhalb ergeben. Durch eine Abdichtung von unter der Sohle über den Sockel hinweg ließen sich kritische Punkte im Fußbereich des Mauerwerks zu 100 Prozent abdichten, ohne die Sorge bei Stauwasser oder Starkregen zu haben, dass Feuchtigkeit zwischen die Bodenschichten gedrückt wird und Schimmel unter dem Estrich entsteht. Durch die hohe Dehnfähigkeit des nicht alternden Materials EPDM sei es möglich, jede Ecke und jeden Winkel schnell und einfach zu realisieren.


Wasserschäden aufgrund einer minderwertigen Abdichtung im Bereich des Sockels sollen durch »Baudicht EPDM« verhindert werden.

Dem Bauherrn war Dichtheit für immer wichtig

Bei einem Einfamilienhaus aus Brettstapelwänden am Strandort Travemünde war es besonders wichtig, dass auch bei norddeutschem Wechselwetter die Sohle und der Sockel des Holzhauses für ewig dicht bleiben. Alle Anschlüsse wurden im Voraus mithilfe von Formbändern, wie beim Flicken eines Fahrradreifens, schnell und einfach abgedichtet. Anschließend konnte der Beton für die Sohlenplatte in die vorgefertigte EPDM-Wanne eingegossen werden. Die Brettstapelwände wurden ohne weitere Horizontalsperren gestellt, woraufhin die EPDM-Bahn an die Brettstapelwand oberhalb des Sockelbereiches fixiert wurde. Alle Abdichtungen rund um die Sohlenplatte wurden mit nur einem Produkt und einem Arbeitsgang realisiert. Dadurch habe viel Zeit und potenzielle Mängel eingespart werden können.

Dem Bauherrn war es wichtig, sich darauf verlassen zu können, dass seine Abdichtung nachträglich nicht mehr zerstört werden kann und sein Haus bis Unterkante Terrassenelement im Wasser stehen könnte, ohne »nasse Füße« zu bekommen. Durch die Abdichtung in einem Stück sei dies möglich gewesen.   J

[21]
Socials