Aktuelles Werkzeuge

AGP: Die richtige handgehaltene Betonsäge, je nach Anforderung

aGP Geht es um das Sägen von Beton, gibt es drei Haupttypen von Handbetonsägen: Trennsägen, Ringsägen und Kettensägen. Alle drei Sägetypen haben ihre optimale Anwendung und je nach Situation muss der Benutzer das am besten geeignete Werkzeug auswählen. Experten von AGP, Hersteller von professionellen Elektrowerkzeugen, hat die drei Werkzeugstile verglichen und ihre relativen Stärken und die jeweiligen Fähigkeiten untersucht.

Der laut APG häufigste Typ von Säge, die zum Schneiden von Beton oder ähnlichen Materialien verwendet wird, sind Handbeton-Trennsägen wie die »AGP C14«, »AGP C16« oder »AGP C18«. Mit einer kreisförmigen Diamantklinge mit Mittelantrieb zum Schneiden des Materials würden sie hervorragende Arbeit leisten.

Betonsägen mit Mittelantrieb wie »AGP C14«, »AGP C16« sind Betonsägen, die trocken schneiden können. Einige Betonsägen, wie die »C16« und »C18«, können auch bündig schneiden, was in einigen Situationen nützlich sein kann. Sie haben jedoch auch ihre Grenzen. Ihre wohl größte Einschränkung ist die Schnitttiefe. Mit zunehmender Schnitttiefe muss die kreisförmige Klinge immer größer werden. ­Typischerweise können Klingen mit einem Durchmesser von 355 mm bis zu einer Tiefe von etwa 125 mm schneiden, 405 mm können bis zu etwa 150 mm schneiden, Klingen mit 457 mm können bis zu etwa 175 mm schneiden. Oberhalb dieser Größe wird es für den Handbetrieb zu gefährlich und es muss eine auf einer Schiene montierte ferngesteuerte Wandsäge verwendet werden. Das andere Problem sind Überschnitte: Da die Klinge von der Mitte der Scheibe aus angetrieben wird, kommt es immer zu Überschnitten an den Ecken.


Ringsägen bieten einige Vorteile

Ringsägen wie die »AGP R13« und »AGP R16« mit ihrem Offset Blattantrieb können eine Lösung für die oben genannten Einschränkungen sein. Da die Klinge nicht von der Mitte der Scheibe, sondern vom Rand des Rings angetrieben wird, ist bei jedem gegebenen Blattdurchmesser eine tiefere Schnitttiefe möglich. Die Klinge mit 330 mm Durchmesser des »R13« kann eine Schnitttiefe von 220 mm erreichen, während die 405 mm Klinge des »R16« eine Schnitttiefe von 300 mm erreichen kann. Da das Sägeblatt einer Ringsäge über ihren Mittelpunkt hinausragen kann, kann es einen Schnitt ohne Überschnitt an der Kante ausführen.

Diamantkettensägen überzeugen durch Effizienz

Diamantkettensägen wie die »AGP CS11« und »AGP CS18« bieten noch höhere Schnitttiefen als die anderen Arten von Betonsägen, was in einigen Situationen von entscheidender Bedeutung sein kann, insbesondere wenn nur von einer Seite geschnitten werden kann. Darüber hinaus können sie auch kleine Taschenausschnitte ohne Überschnitte erstellen. Zudem ermöglichen sie gebogene Schnitte. Nachteil dieser Kettensägen sind die im Vergleich relativ hohen Kosten. Daher neigen Bediener dazu, ihre Kettensäge nur dann zu verwenden, wenn der Schnitt nicht mit einem anderen Werkzeug ausgeführt werden kann. Dabei wird so viel wie möglich mit der Kreissäge geschnitten, bevor die Kettensäge in einer als Vorschneiden bekannten Technik fertiggestellt wird. Dies hilft, den Verschleiß der teuren Diamantkette zu minimieren. Alle drei Sägetypen haben ihre optimale Anwendung, und je nach Situation muss der Benutzer das am besten geeignete Werkzeug auswählen.  J

Nach oben
facebook Instagram twitter rss LinkedIn