Das Fenster Die Türe

Veredelte Ganzglastüren

Seit die Mosel Türen Vertriebsgesellschaft aus Trierweiler die Integrated-Continuous-Printing-Technologie (ICP) auf der BAU 2011 eingeführt hat, wachsen Sortiment und Nachfrage. »ICP eröffnet unseren Fachhandelspartnern neue Märkte«, so Jörg Follmann, Vertriebsleiter der Marke Mosel Türen.

Bei der ICP-Fertigung werden furnierte oder lackierte Oberflächen durch ein spezielles Verfahren mit anspruchsvollen Holzreproduktionen veredelt. Ab sofort lassen sich nun auch Ganzglastüren mit 26 hochwertigen Holztönen von Ahorn bis Zebrano aufwerten. WeißlackPlus, CPPlus, GlasPlus und ab Ende des Jahres auch FurnierPlus heißen die vier Linien im Türenprogramm der Fachhandelsmarke aus Trierweiler. Das Plus im Namen steht für die Oberflächenbehandlung mit der neuen ICP-Technologie. »Das ICP-Verfahren ist als Bypass in unsere normale Fertigung integriert. Das bringt uns große Flexibilität und erlaubt uns im Wettbewerbsvergleich ein attraktives Preis-Leistungs-Verhältnis«, betont Leo Bischoff, Gesamtvertriebsleiter des Unternehmens. Weißlack-Türen und jetzt auch Ganzglastüren erhalten durch ICP das Plus_ hochwertige Akzente mit verschiedenen Reproduktionen und in verschiedenen Oberflächen.

»Bisher waren solche Türen nur als kostspielige Intarsienarbeit möglich und damit lediglich für einen Nischenmarkt geeignet. Als WeißlackPlus-Türen sind sie auch für den normalen Geldbeutel erschwinglich – und damit auch für den großen Markt der Häuslebauer und Renovierer«, so Jörg Follmann. Insgesamt 26 verschiedene aufwändige Veredelungen mit naturgetreuen Holzreproduktionen stehen zur Auswahl.»Sehr zufrieden« zeigte sich das Unternehmen mit den Reaktionen des Handels auf die im letzten Jahr erstmals vorgestellte Innovation. »Wir hatten schnell mehr als 1000 Mustertüren im Markt«, berichtet Follmann. »Die neue Technologie hat uns auch Türen geöffnet«, freut sich der Vertriebsverantwortliche über neue Kunden für Mosel Türen dank ICP.

Nach dem WeißlackPlus-Sortiment geht das Unternehmen jetzt auch mit CPPlus in den Markt. Für die CPPlus-Türen lackiert Mosel Türen ein hochwertiges spezielles Absperrdeck. Nach einem 5-fachen Grundierauftrag erfolgt die Veredelung durch ICP, die im Anschluss nochmals eine pflegeleichte und besonders robuste Oberfläche erhält. Beide Sortimente, WeißlackPlus und CPPlus, sind zudem in das Xpress-Lieferprogramm aufgenommen. Modelle dieses Programms können innerhalb von elf Tagen geliefert werden.

Zum Ende des Jahres ist die Markteinführung von FurnierPlus geplant. Dies sind Furniere, die durch eine Veredelung im ICP-Verfahren die natürliche Schönheit von Echtholzoberflächen mit einer besonderen Farbstabilität erhalten. »Damit eröffnet die ICP-Technologie auch im Echtholzbereich neue Möglichkeiten«, kündigt Follmann an.

»Dank ICP konnten wir innerhalb eines guten Jahres in einem für den Fachhandel besonders attraktiven Segment ein Sortiment auf die Beine stellen, das kein Wettbewerber bieten kann«, zieht Geschäftsführerin Margret Borne-Müllerklein ein Zwischenfazit. »Die Investition in die neue ICP-Technologie war für das Unternehmen ein großer Schritt. Die Resonanz unserer Handelspartner hat uns deutlich gemacht, dass dieser Schritt goldrichtig war«, betonte Borne-Müllerklein jetzt bei der Vorstellung der GlasPlus-Türen.

 

Nach oben
facebook twitter rss