Themenübersicht Das Dach

Unterdachbahnen für Gipfelstürmer

 Im Juni 2015 eröffnete ein neues Gipfelrestaurant auf dem Schweizer Berg Chäserrugg. Das Gebäude wurde als multifunktionaler Holzbau konzipiert, der über die alte Gondelstation gesetzt wurde. Auf 2262 m stellte die Realisierung allerdings besondere Heraus­forderungen an Architektur und Material. Damit das Dach des Gebäudes den extremen Witterungsbedingungen auf der Bergspitze mühelos trotzen kann, wurde unter anderem die schweißbare Unterdachbahn »AmpatopSeal« von Ampack verwendet.

Der multifunktionale Holzbau kombiniert konventionell erstelltes Tragwerk und vorgefertigten Holzrahmenbau. Er sitzt auf einem Betonfundament. Das Dach ist als Sparrendach konzipiert und zieht durch seine auskragende Form eine einzigartige Stützengeometrie nach sich. Dreiarmige Betonfundamente tragen die sich vertikal und diagonal auffächernden Pfettenstützen an der Ostseite der Gondelstation. Die Fußpunkte der Streben sitzen auf unterschiedlichen Höhen. Eine weitere Besonderheit sind die »fliegenden« Sparrenköpfe: Da auf einen abschließenden Schrägsparren verzichtet werden sollte, sind sie an in der Dachebene versteckten Brettschichtholz-Trägern befestigt und von oben verschraubt.
Durch die exponierte Lage ist besonders das Dach außerordentlich hohen Wind- und Schneelasten ausgesetzt. Hier kommen die Vorteile der Unterdachbahnen des Schweizer Herstellers Ampack zum Tragen. Gleich zwei Folien sind im Dach verbaut_ Unter einer Blecheindeckung und einer Konterlattung sitzt die Unterdachbahn »AmpatopSeal«. Darunter liegen Holzfaserplatten, eine längs und quer geschichtete Mineralwolledämmung und die Dampfbremse »Ampatex SB 130«. OSB-Platten und eine Dreischicht-Platte aus Fichte schließen nach innen ab.
Die »AmpatopSeal« ist eine für außerordentliche Beanspruchung optimal geeignete diffusionsoffene Unterdachbahn. Sie besteht aus thermoplastischem Polyurethan und ist frei von PVC und Weichmachern. Ihre drei Lagen setzen sich aus oberer und unterer Deckschicht sowie einer zwischenliegenden Funktionsschicht zusammen. Aufgrund der verwendeten monolithischen Technologie ist die Funktionsschicht durchgehend homogen und weist keine Porösität auf. Das heißt, sie lässt keine Feuchtigkeit von außen in die Konstruktion, gibt jedoch den Dampf von innen nach außen über Molekulartransport ab.Als zweite wasserführende Ebene unterhalb der Bedachung garantiert der Einsatz einer »AmpatopSeal« besten Witterungsschutz. Denn die Unterdachbahn zeichnet sich durch eine extrem hohe Temperaturbeständigkeit von minus 40°C bis plus 100°C aus. Die Nähte sind entweder mit Heißluft oder mit dem Quellschweißmittel »AmpacollLiquiSeal« verschweißbar. Das macht die »AmpatopSeal« auch an Naht- und Stoßbereichen absolut wasserdicht. Ihre enorme Belastbarkeit und gleichzeitig hohe UV-Beständigkeit lässt zudem drei Monate Freibewitterung zu.
Das Material ist laut Hersteller angenehm anzufassen. Es ist weich und dehnbar, aber dennoch griffig. So kann es leicht ausgerollt und über bestehende Konstruktionen gezogen werden. Die Folie ist beidseitig zu verarbeiten, rutsch- und sitzfest. Sie lässt sich problemlos falten und bleibt auch bei Kälte bruchfest. Auf Wunsch ist die »AmpatopSeal« vorkonfektioniert in Rechteck- oder Sondermaßen lieferbar.

Nach oben
facebook Instagram twitter rss LinkedIn