Das Dach

Sichere Flachdächer mit System

Es ist der absolute Supergau, wenn ein Flachdach undicht wird. Die Herausforderung ist die Suche nach der Leckage, denn Wasser sucht sich die seltsamsten Wege. Diese Wege werden komplizierter und die Schäden umfangreicher, je größer die Dächer und die Dämmstoffdicken sind. Für eine höchstmögliche Sicherheit am hoch gedämmten Flachdach entwickelte puren gemeinsam mit Partnern das Sicherheitsdach »PIR Kompakt SD+«.

Das PU-Dämmsystem schließt im Schadensfall eine Wasser-unterläufigkeit aus, sodass eine mögliche Leckage punktgenau zu orten ist. Das neue System empfiehlt sich ebenso für komplizierte begrünte Dächer wie für stark genutzte Dächer von Parkdecks. Bei den immer größeren Dämmpaketen minimiert diese Technik mögliche Folgeschäden und erleichtert damit die Wartung großer Flachdächer entscheidend.
Die Grundidee des Kompaktdaches ist die Begrenzung einer Leckage auf eine möglichst kleine Fläche. Als kleinste Flachdacheinheit dient eine PU-Dämmplatte mit den Maßen 50 x 50 cm (0,25 m2). Die Abschottung wird erzeugt, indem jede einzelne Dämmplatte, bevor sie in flüssiges Bitumen eingebettet wird, an zwei Seiten mit dem frisch vergossenen Bitumen benetzt wird.Auf diese Weise ist jede einzelne Dämmplatte im Fugenbereich gegenüber der benachbarten Dämmplatte abgegrenzt. Es entstehen viele kleine »Wannen«, die im Fall einer Leckage das eindringende Wasser am Ort des Geschehens halten und eine unkontrollierte Wasserunterläufigkeit verhindern. Diese Technik ist nur mit Dämmstoffen möglich, die die hohe Temperatur des flüssigen Bitumens von bis zu 180 °C vertragen. PU-Dämmstoffe können kurzzeitig bis zu 250 °C standhalten und so sind auch noch Reserven für die abschließende Bearbeitung mit Gasbrenner zum Aufschweißen der Polymerbitumendachbahnen vorhanden.Die Zukunft moderner Flachdächer ist vorhersehbar. Die Dämmdicken werden weiter steigen. Fordert die aktuelle EnEV einen U-Wert von mindestens 0,2 W/m2K, werden ab 2016 voraussichtlich 0,16 W/m2K Stand der Technik sein. Ab 2020 wird die Niedrigenergiebauweise im Neubau zum Standard (ca. U-Wert 0,1 W/m2K). Vorausschauende Bauherren fordern solche hohen Dämmqualitäten bereits heute. Während PU-Dämmstoffe der WLS 026 für diese Ansprüche eine mittlere Dämmdicke von 260 mm erfordern, benötigen Dämmstoffe der WLS 035 rund 350 mm und Dämmstoffe der WLS 040 gar 400 mm. Bei großen Gefälledächern entstehen so mächtige Dämmpakete, die neben ihrer schieren Masse im Attikabereich auf weit über 500 mm Höhe ansteigen können. Dann spätestens wird es konstruktiv schwierig.
Ganz zu schweigen von den Wassermengen, die im Schadensfall in den Dämmpaketen aufgenommen werden können. Zu engagierten ökologischen und ökonomischen Ideen gehören deshalb zwangsläufig auch praktikable wie sichere Lösungen.Lösung mit System
Das Sicherheitsdach »PIR Kompakt SD+« von puren wurde in Kooperation mit der wiro bausysteme vertriebsgesellschaft und der Georg Börner Chemisches Werk für Dach- und Bautenschutz entwickelt.
Das Systemdach besteht aus drei Komponenten_ Eine Komponente sind die PU-Dämmstoffplatten von puren, die wahlweise in normal- oder schwerentflammbaren Qualitäten erhältlich sind (Class C-s3, d0 entsprechend EN 13501 oder B1 nach DIN 4102-1).
Für höchste mechanische Anforderungen stehen zusätzlich besonders druckfeste Varianten zur Verfügung. Die Firma Börner steuert Dampfsperren und Polymerbitumenbahnen zum System bei. Als dritter Partner in der Kooperation liefert die Firma wiro die Voranstriche und das Elastomerbitumen.
Die einzelnen Produkte sind aufeinander abgestimmt und wurden von den drei beteiligten Unternehmen in gemeinsamen Pilotprojekten geprüft und optimiert.

Nach oben
facebook twitter rss