Mauerwerk & Beton

Neues Merkblatt »Energiesparziele mit Ziegellösungen«

Energieeffizienz wird als Bauvorgabe immer anspruchsvoller. Je nach Gebäudetyp bedienen die Unipor-Mitgliedswerke Leipfinger Bader (Vatersdorf) die gesamte Bandbreite energetischer Ansprüche – bis hin zum Passivhaus. Ein übersichtliches Merkblatt des Unternehmens stellt für jeden Mauerziegel die erreichbaren Energiestandards vor.

»Unsere ›Coriso‹-Ziegelserie mit rein mineralischer Dämmstoff-Füllung wird nicht nur der EnEV 2016 gerecht, sondern ermöglicht das Bauen nach den KfW-Standards 55, 40 und 40 Plus. Zudem bieten wir passgenaue Systemergänzungen an, um Transmissionswärmeverluste noch weiter zu verringern«, erklärt Thomas Baderc, Inhaber der Ziegelwerke Leipfinger Bader.
Mit massiven Unipor »Coriso«-Mauerziegeln erstellte Außenwände erreichen laut Hersteller einen Wärmedurchgangskoeffizienten, der deutlich unter dem für Referenzhäuser veranschlagten Wert liegt – schon ab Wandstärken von 30 cm. Möglich ist dies durch die rein mineralische Dämmstoff-Füllung, die in das Innere der Ziegel eingebracht ist.
Die Anforderungen der EnEV 2016 spiegeln die KfW-Standards wider. Mit »Coriso«-Mauerziegeln von Leipfinger Bader sind alle Förderziele erreichbar. So punktet der »Unipor WS09 Coriso« bei einer Wandstärke von 42,5 cm mit einem U-Wert von 0,20 W/m²K und eignet sich für den Bau nach KfW-Standard 55. Bei einer Wandstärke von 49 cm plus Wärmedämmputz erreicht der »Unipor W08 Coriso« einen U-Wert von 0,15 W/m²K, womit er die KfW-Standards 55 und 40 erfüllt. Der Bau von Passivhäusern empfiehlt sich mit dem »Unipor W07 Coriso«: Mit 49 cm erreicht er einen U-Wert von ≤ 0,14 W/m²K.
Dort, wo Bauteile miteinander verbunden sind, ist die Gefahr des Energieverlustes besonders hoch. Um hier Abhilfe zu schaffen, haben die Ziegelwerke Leipfinger Bader passgenaue Ergänzungsprodukte zur Vermeidung von Wärmebrücken im Programm.

Nach oben
facebook Instagram twitter LinkedIn