Themenübersicht Industrie- und Gewerbebau

Nachhaltige Verbesserung der Energiebilanz

Die Lagerung von Tiefkühlkost in Gefrierschränken und Tiefkühlhallen kann die Umwelt stärker belasten als Lebensmittel, die auf andere Art konserviert werden. In besonders isolierten Gebäuden halten effiziente Kühlanlagen die Umweltbelastung in Grenzen. Wie kann man aber beim Ein- und Auslagern von Gefriergut zwangsläufig benötigte Tür- und Toröffnungen zeitgemäß vor eindringender Wärme schützen? Die EDEKA C+C Großhandel GmbH Chemnitz hat unter Berücksichtigung genau dieses wesentlichen Gesichtspunkts bei der Erweiterung ihres Tiefkühlraumes ein Schnelllauf-Tiefkühltor von EFAFLEX eingebaut.

»Eine gute Entscheidung unserer Bauabteilung«, sagt Klaus Naumann, Hausleiter der EDEKA C+C Großhandel GmbH. Seit zweieinhalb Jahren sorgt das Tiefkühltor »SST-TK-100« von EFAFLEX nun schon für konstante Kälte im Tiefkühlraum. Unmittelbar davor befindet sich der Marktbereich in Umgebungstemperatur. »Das ›SST-TK‹ trennt einen Temperaturunterschied von gut 40°  Celsius. Wenn das Tor geöffnet werden muss, um Ware in den Tiefkühlraum zu fahren, entweicht jetzt aufgrund der immens hohen Öffnungs- und Schließgeschwindigkeit nur noch sehr wenig Kälte und die Wärme bleibt draußen. Für unsere Energiebilanz einfach nur gut.« Nach jeder Auslösung schließt das TK-Tor vollautomatisch und wird somit »taktend« als »Eintorlösung« eingesetzt. Bei dieser Anwendung müssen sich die Verantwortlichen jederzeit auf die absolute Betriebssicherheit verlassen. »Das Tor muss beständig funktionieren. Unsere ganze Ware wäre gefährdet, wenn sich das Tor aufgrund eines Defektes nicht mehr schließen ließe.« Zuverlässig und schnell sind nicht nur die Produkte des Herstellers. »Auch der Kundendienst von EFAFLEX hat sehr kurze Vorlaufzeiten und ist zur Stelle, wenn er gebraucht wird. Glücklicherweise war das bisher nur für routinemäßige Wartungen der Fall.«
Die Entwicklung des Tiefkühltors »SST-TK-100« folgte der Erfordernis nach einem echten Schnelllauftor für den dauerhaft hoch frequentierten Einsatz in Tiefkühlbereichen von Kühlhäusern. Mit einem U-Wert von 0,62 W/m²K bei der Abmessung 4 000 x 4 500 mm bietet der Hersteller ein Niedrigenergietor mit weit überdurchschnittlichen Leistungsmerkmalen. So gewährleistet beispielsweise die serienmäßige Ausstattung mit einem »Active Framework Mechanism« (AFM)), einen nahezu hermetischen Abschluss des Tiefkühlbereichs im geschlossenen Zustand.
Das TK-Schnelllaufspiraltor kann sowohl auf der Warmseite, als auch auf der TK-Seite montiert werden. Kontaktflächenheizungen, eingesetzt in den umlaufenden Dichtprofilen, den Lamellendichtungen und im Kontaktleistenprofil, halten die Berührungsflächen der Dichtungen zum Torblatt, zum Boden und zwischen den einzelnen Lamellen des Torblatts eisfrei.
Schnelllauftore zwischen Tiefkühlbereichen bis –30° C und Vorzonen mit bis zu +30° C müssen gut isoliert und besonders dicht sein. Die hervorragende Isolation des »SST-TK-100« mit »EFA-AFM« wird durch Verwendung von 100 mm starken »EFA-Therm«-Lamellen sichergestellt. Paneele dieser Bauart sind thermisch getrennt und isoliert. Die Segmentierung erfolgt im Abstand von 225 mm. Die Lamellen sind mittels Gummidichtungen formschlüssig miteinander verbunden und werden jeweils einzeln an seitlichen Scharnierbändern befestigt. Dadurch erfolgen Krafteinleitung und -übertragung ausschließlich über die Scharnierbänder und nicht über die Torblattlamellen. Das wiederum sorgt für extreme Langlebigkeit und vorbildliche Wartungsfreundlichkeit, in dem z. B. Torlamellen jederzeit einzeln und schnell ausgetauscht werden können. EDEKA setzt sein Vertrauen in Partner und Lieferanten wie EFAFLEX. Das Tiefkühltor ist bei Weitem nicht das einzige Tor dieses Herstellers, das der Konzern eingebaut hat. Allein in Chemnitz ist eine Vielzahl unterschiedlicher Schnelllauf­tore verbaut, die ebenfalls seit ­vielen Jahren bestens funktionieren.

Nach oben
facebook twitter rss