Mauerwerk & Beton

Monolithische Ziegelbauweise wertet Wohnungsbau in Fürth auf

Bei der Wohnbebauung am Fürther Espan kam der Ziegel »Poroton S9« zum Einsatz. Der Bauherr entschied sich bei der Außenwandkonstruktion explizit für den hoch wärmedämmenden, perlitgefüllten Ziegel von Schlagmann Poroton, da der Baustoff sowie die Ausführung als monolithische, verputzte Baukörper, deren Anspruch an nachhaltigem Wirtschaften im Sinne ihrer Mitglieder erfüllen sollte.

Erschwinglicher Wohnraum ist auch in der Metropolregion Nürnberg knapp. Gerade Familien und Senioren mit durchschnittlichen Einkommen bekommen dies immer deutlicher zu spüren. Die Wohngenossenschaft Fürth-Oberasbach eG trägt neben Erhalt und Modernisierung ihres Wohnungsbestandes durch den Neubau von Wohnungen zur Reduzierung der Wohnungsknappheit in dieser Region bei. Im Frühjahr konnten 40 neu errichtete Genossenschaftswohnungen ihren Mietern übergeben werden.
Die Bebauung in Fürth, geplant von Hilpert + Kretschy Architekten, verteilt sich auf insgesamt zwei Bauriegel. Der Bauherr entschied sich bei der Außenwandkonstruktion explizit für den hoch wärmedämmenden, perlitgefüllten Ziegel »Poroton-S9« von Schlagmann. Der Baustoff sowie die Ausführung als monolithische, verputzte Baukörper erfüllen so deren Anspruch an nachhaltigem Wirtschaften im Sinne ihrer Mitglieder.

Mehr bezahlbaren Wohnraum schaffen
Die Wohnungsbaugenossenschaft Fürth-Oberasbach ist bestrebt, neuen Wohnraum für Haushalte mittleren Einkommens zu schaffen. Ein bestehendes Gebäude der historischen Kriegerheimsiedlung am Espan sollte deshalb einer Wohnanlage mit 40 Mietwohnungen und Tiefgarage weichen. »Es sind 1 400 Wohnungsinteressenten auf unserer Warteliste und in Fürth gab es kaum mehr freie Bauflächen«, sagt Roland Breun, geschäftsführender Vorstand der Wohnungsbaugenossenschaft. »Umso wichtiger ist es, Baulücken zu schließen, um bezahlbare Mietwohnungen zu schaffen.«Städtebauliche Integration in eine historische Wohnsiedlung
Der Neubau der Wohnanlage stellt laut Schlagmann einen städtebaulich harmonischen Abschluss der Bestandsbebauung um einen gemeinschaftlich zu nutzenden Innenhof dar und schließt zudem die aufgelockerte Blockrandbebauung der Wiesen- und Espanstraße.
Entlang der Georgenstraße wurde die städtebauliche Ausrichtung der bestehenden Gebäudestangen der nordwestlichen Wohnsiedlung übernommen. Die beiden im Nordwesten erschlossenen 3-Spänner entlang der Wiesenstraße bilden den dominanten Gebäuderiegel, der in seiner Grundstruktur die Erstellung einer wirtschaftlichen Baukonstruktion implementiert. Gleiches gilt für den Laubengangriegel entlang der Georgenstraße, der mit seiner geordneten Schotten-Grundstruktur ebenfalls ein wirtschaftliches Tragwerk ermöglichte. Alle Wohnungen sind nach Art.48 der BayBO barrierefrei ausgeführt.
Die Verwendung kontrastreicher Texturen wie der graue, grobe Besenstrich-Putz kombiniert mit glatten, mattfarbigen Aluminium-Schiebeläden und -Balkonen gliedern die Fassade und verleihen den Häusern eine eigene Identität. Insgesamt wirkt der Neubau bereits vor Fertigstellung als Initial und Aufwertung des Viertels.

Neu entdeckt_ Nachhaltige Ziegelbauweise
Beide Baukörper sind in massiver, einschaliger Ziegelbauweise errichtet und entsprechen den strengen Anforderungen der aktuellen Energieeinsparverordnung.
Laut dem Unternehmen tragen die hochwärmedämmenden Außenwände aus »Poroton-S9«-Planziegeln in 36,5 und 42,5 cm Wanddicke dazu bei, den energieeffizienten Gebäudestandard einzuhalten. Der Planziegel mit einem U-Wert der Wand von 0,23 W/(m2K) bzw. 0,20 W/(m2K) hält mit einer innenliegenden Dämmung aus natürlichem Vulkangestein (Perlit) die Wohnräume im Winter warm und im Sommer kühl.
Dafür sorgen nach Herstellerangaben seine klimaregulierenden Eigenschaften. Zahlreiche Zertifizierungen unterschiedlichster Umweltlabels von natureplus, über eco-Institut bis Blauer Engel belegen die wohngesunden Eigenschaften perlitgefüllter Ziegel von Schlagmann Poroton. Zur Erhöhung der Speichermasse des Baukörpers tragen die Innenwände und Wohnungstrennwände bei, die ebenfalls mit diesen Ziegeln realisiert wurden, bei. Für einen erhöhten Wärmeschutz wurden die in Beton ausgeführten, von der Tiefgarage hoch zu den Wohngeschossen durchgehenden Treppenaufgänge zusätzlich mit »Poroton-WDF« gedämmt.

Nachhaltig und langlebig_ ­perlitgefüllte Ziegel
Für Bauherr Roland Breun, der die Initiative zur Ausführung dieser Bauweise ergriff, stand die Nachhaltigkeit der Gebäudehülle von Anfang an im Vordergrund_ »Da neu gebaute Genossenschaftswohnungen unseren Mitgliedern über viele Jahre einen hohen Wohnkomfort garantieren sollen, setzen wir auf die ökonomischen, ökologischen und bauphysikalischen Vorteile der nachhaltigen Ziegelbauweise.«
Bauherr und Architekt waren von den Vorteilen der perlitgefüllten Poroton-Ziegeln angetan, nachdem aber die moderne Ziegelbauweise in der Region in Vergessenheit geraten schien, informierten sie sich daher eigens auf einer Baustellen-Exkursion. Breun_ »Wir denken als Genossenschaft in 100 Jahren. Perlitgefüllte Ziegel passen daher zu unserer Philosophie, sie sind nachhaltig und langlebig. Gebäude daraus haben eine hohe Wertbeständigkeit und Stabilität, sie garantieren unseren Mietern ein gesundes Wohnklima.« Zwei weitere Neubauobjekte der Wohnungsbaugenossenschaft wurden in der Zwischenzeit ebenfalls mit perlitgefüllten Poroton-Ziegeln realisiert.

Nach oben
facebook twitter rss