Ausgaben

Mai 2012

Image-Problem – trotz des goldenen Bodens


Einem Sprichwort zufolge hat Handwerk bekanntlich goldenen Boden. Wenn diese über Jahrhunderte fest zementierte Volksweisheit in der jüngeren Vergangenheit auch ein paar Dellen abbekommen haben mag – man erinnere sich an die durch die Wirtschaftskrise kurzzeitig in Gang gesetzte Talfahrt der Baubranche –, so bleibt festzustellen, dass diese Aussage in ihren Grundzügen bis heute durchaus ihre Berechtigung hat. Denn eine solide Ausbildung im Handwerk schafft die Voraussetzungen für einen Arbeitsplatz in einem guten Fachunternehmen, und sie bietet darüber hinaus das Fundament für eine erfolgreiche Selbstständigkeit.

Trotz dieser Perspektiven tut sich das Handwerk – und dies gilt für das Bauhandwerk in besonderem Maße – in der Wahrnehmung der jungen Leute schwer. Die meisten Schulabgänger, so sie denn »ausbildungsfähig« sind, bevorzugen eher die »Weiße-Kragen-Jobs« oder »irgendwas mit Medien«. Hauptsache sich nicht die Hände schmutzig machen. Für eine Ausbildung im Bausektor entscheiden sich die jungen Leute eher ungern. Die Branche hat also ein handfestes Image-Problem.

Damit sich das ändert, hat Deutschlands führender Baustoffhändler, die Saint-Gobain Building Distribution (SGBDD), gemeinsam mit seinen führenden Kunden eine Initiative auf den Weg gebracht, die allen am Bau Beteiligten eine Plattform bietet, auf der nach unternehmensübergreifenden Lösungen gesucht werden soll. Wie das funktioniert, erläutern der Initiator der Aktion und zwei seiner Mitstreiter, Führungskräfte bundesweit agierender Bauunternehmen.

»Dem Bausektor im Allgemeinen und den Handwerksberufen im Besonderen zu neuem Glanz verhelfen und ihn wieder attraktiv für den Nachwuchs und Fachkräfte machen« – so die anspruchsvolle und ehrgeizige Zielvorgabe. Das Image habe in den letzten Jahren zu Unrecht gelitten und gemeinsam wolle das Bündnis für den Bau-Nachwuchs es wieder stärken. Und dabei eines ganz deutlich machen_ Als zukunftsorientierte, mittelständisch strukturierte Branche mit hohen Innovationsinhalten bietet »der Bau« exzellente Perspektiven.

»Gut ausgebildete Mitarbeiter können wir gar nicht genug haben.« Das sagt auch der Personalchef von Götz + Moriz, einem der großen Baustoffhändler im Südwesten, der in diesem Jahr sein 75-jähriges Jubiläum feiert. Von den 320 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sind aktuell 38 in der Ausbildung. 90 % der Azubis werden in der Regel direkt übernommen. Das Thema Aus- und Weiterbildung nimmt einen entscheidenden Stellenwert ein. Zukunftsthemen stehen bei den in regelmäßigen Abständen stattfindenden betriebsinternen Infoveranstaltungen im Mittelpunkt. Dazu gehört der immer wichtiger werdende Bereich des barrierefreien und altersgerechten Wohnens. Vor allem in der Modernisierung gewinnt die Umsetzung neuester wohntechnischer Erkenntnisse enorm an Bedeutung. »Hierbei sind es unsere gut ausgebildeten Mitarbeiter, die den Kreislauf von qualifizierter Beratung, Vertrauen und Marktführerschaft in Schwung halten«, so Götz + Moriz.

Auch bei Baierl & Demmelhuber in Töging, einem auf den schlüsselfertigen Komplettausbau und professionelles Projektmanagement spezialisierten Anbieter, steht das Thema Ausbildung ganz oben. Das 1964 gegründete Unternehmen mit heute 310 Angestellten bildet zurzeit 33 Azubis aus – und zwar in den unterschiedlichsten technischen und kaufmännischen Berufen – und sichert sich somit seinen Nachwuchs für die Zukunft.

Sollten Sie zu diesem Thema oder zu anderen Beiträgen in dieser Ausgabe Anregungen oder Wünsche haben, schreiben Sie uns per E-Mail an rottstegge [ät] sbm-verlag.de. Wir freuen uns über Ihre Zuschrift. Eine informative Lektüre wünscht Ihnen

Gerd Rottstegge

Nach oben
facebook twitter rss