Themenübersicht Gestaltung & Technik

Linienentwässerungs­systeme aus glasfaser­verstärktem Kunststoff

MEA, das Unternehmen mit Sitz im bayerischen Aichach, ist bekannt für seine erfolgreiche Multimaterialstrategie im Bereich der Linienentwässerung. Neben Polymerbeton und Beton nimmt der Werkstoff glasfaserverstärkter Kunststoff (GFK) eine bedeutende Rolle im Portfolio des Entwässerungsspezialisten ein.

Sowohl für den Verarbeiter als auch für den Baustoffhandel bietet das aus MEA GFK gefertigte »MEARIN« Rinnensystem überzeugende Vorteile im Hinblick auf Wirtschaftlichkeit, Lagerung, Verarbeitung und Wartung.

Das Plus für den Verarbeiter
Die Anforderungen an Entwässerungssysteme, sei es im Tiefbau oder im Garten- und Landschaftsbau sind breit gefächert. Hier bietet das »MEARIN« Entwässerungssystem eine durchgängige Systempalette in den Nennweiten 100, 150, 200 und 300 mm sowie in den Belastungsklassen A15 bis E600. Die Anwendungsgebiete reichen von Eigenheimen und Mehrfamilienhäusern über den Garten und Landschaftsbau, Innenstädte, Parkplätze und Bahnhöfe bis hin zu Industrieflächen. Dies ermöglicht dem Verarbeiter, unabhängig von Projektanforderungen aus einem Guss zu arbeiten.Einfach, schnell und sicher Arbeiten wird bei MEA groß geschrieben_ Nachdem der Sockel gesetzt ist, lassen sich die Rinnenkörper durch das clevere Klicksystem einfach und präzise verbinden. Auch die Abdeckroste werden dank »STARFIX«-Schnellverschluss schnell und einfach ohne Schrauben eingesetzt, wodurch der spätere Reinigungs- und Wartungsaufwand minimiert wird.
Bei MEA Water Management wird der glasfaserverstärkte Kunststoff für die Entwässerungsrinnen in sogenannter »SMC-Technologie« gefertigt. Das sorgt für hohe Festigkeit und Formbeständigkeit, Bruch- und Abriebfestigkeit des Rinnenkörpers und der Oberfläche, sowie thermische und chemische Resistenz beispielsweise bei Kontakt mit Heißasphalt, Benzin und Jauche.
Praktisches Beispiel_ Sehr oft kommen Entwässerungsrinnen mit Asphalt in Kontakt. Das ist problematisch, falls Beton- oder Polymerbetonrinnen gesetzt sind und anschließend von einer Asphaltiermaschine mit Ketten befahren werden, denn dann können die relativ spröden Materialien brechen. MEA GFK hingegen ist trotz seiner Stabilität flexibel genug, um die Schwingungen auszugleichen, dadurch übersteht die GFK-Entwässerungsrinne die Überfahrt schadlos. Zudem bleibt die Rinne farbstabil, wenn mit bis zu 180 Grad an der Rinnenkante asphaltiert wird, da sie bis 200 Grad hitzebeständig ist.Die Temperatur bzw. die daraus resultierende Ausdehnung des Materials spielt ebenfalls im Hinblick auf die Festigkeit des Verbundes zwischen Rinnenkörper und Betonschalung eine entscheidende Rolle. Dehnen sich die Materialien unterschiedlich stark bei Hitze aus oder schrumpfen sie bei Kälte unterschiedlich stark zusammen, schwächt das den Verbund und die Belastbarkeit vermindert sich stetig. Aus GFK bestehende Entwässerungsrinnen haben hierbei einen Längenausdehnungskoeffizienten, der dem von Beton sehr nahe liegt. In Kombination mit den speziellen Verankerungstaschen zeichnen sich »MEARIN« Rinnen deswegen durch einen starken und dauerhaften Verbund mit der Schalung aus und halten auch intensiven Belastungen dauerhaft stand.
Einer der entscheidenden Vorteile ist, dass auf der Baustelle zum Transport und Einbau der Rinnenkörper keine Maschinen oder besonderen Werkzeuge benötigt werden, selbst in der Ausführung mit Nennweite 300 mm wiegen die Rinnenkörper nur ca. 11 Kilogramm und können bequem von einem einzelnen Mitarbeiter getragen oder versetzt werden. In Leistung und Belastbarkeit vergleichbare Entwässerungsrinnen aus Polymerbeton wiegen im Schnitt sechs Mal mehr, entsprechende Betonrinnen bis zu zwölf Mal mehr als GFK Rinnen. Aus diesem Grund sind beim Einbau von Rinnen aus diesen Materialien maschinelle Unterstützung bzw. Hebewerkzeuge zwingend notwendig, auf die bei Verwendung von GFK Rinnen verzichtet werden kann.Der Mehrwert für den Handel
Lagerplatz und Handling kosten Geld, und zwar das Geld des Händlers. Hier bietet das Entwässerungsrinnensystem »MEARIN« entscheidende Vorteile, denn die Rinnenkörper können effizient ineinander gestapelt werden. Dadurch findet auf einer Standard-Europalette bis zu dreimal mehr Ware Platz als bei Produkten aus Beton oder Polymerbeton – der Händler spart also bei gleicher Lagermenge bis zu zwei komplette Lagerplätze. Dementsprechend vermindern sich natürlich auch die Transportkosten, sei es bei Anlieferung direkt auf die Baustelle, in das Zentrallager oder das lokale Lager.
Ärgerlich für Handel und Verarbeiter_ Gebrochene oder beschädigte Bauteile, bedingt durch Transport oder Verladung. Betroffen sind vor allem Bauteile aus relativ spröden und verwindungssteifen Materialien. Diese Schäden sind in den meisten Fällen nicht auf Fehler bzw. Mängel im Produktionsprozess oder unsachgemäßes Handling zurückzuführen, sondern liegen in den verwendeten Materialien selber begründet. Produkte aus GFK sind davon kaum betroffen, da das Material wesentlich toleranter auf Stöße und Erschütterungen reagiert als klassische Rinnenwerkstoffe.
Die Reklamationsquote bei »MEARIN« Entwässerungsrinnen ist folgerichtig bei MEA Water Management seit Jahren nahezu bei null Prozent_ gerade für den Baustoffhandel ein wichtiges Kriterium für die Auswahl des einzulagernden Entwässerungssystems, und einer der Gründe für das stetige Umsatzwachstum, das MEA mit dieser Produktreihe verzeichnet.

Nach oben
facebook twitter rss