Im Blickpunkt

Kunden profitieren von Effizienz, Schnelligkeit, Zuverlässigkeit und Transparenz

Die BAU 2015 ist heute bereits Geschichte. Wie die übergroße Mehrheit der ausstellenden Unternehmen, zeigte sich auch Teckentrup begeistert von der grandiosen Stimmung auf der Weltleitmesse, die im Zusammenspiel mit den derzeit exzellenten wirtschaftlichen Rahmenbedingungen auf ein sehr erfolgreiches Jahr für die Bauwirtschaft hoffen läßt. Meinolf Funkenmeier, Geschäftsführer des ostwestfälischen Tür- und Torherstellers, ließ in einem Gespräch mit der Redaktion seine vielfältigen Eindrücke von der BAU noch einmal Revue passieren.

Baustoff-Partner: Herr Funkenmeier, was ist von der BAU geblieben? Was haben Sie an Ideen, Anregungen und Inspirationen aus München mitnehmen können?

Meinolf Funkenmeier_ Die BAU hat uns erneut das große Interesse an unserem Unternehmen und an unserem breiten Produktportfolio bestätigt. Neben unseren Stammkunden, die sich über die vielfältigen Produktneuigkeiten informiert haben, konnten wir viele neue Besucher mit unterschiedlichsten Bedürfnissen auf unserem Messestand begrüßen. So waren zum Beispiel Architekten und Planer besonders von unserer »T30« Ganzglastür begeistert, die als Speerspitze unsere Kernkompetenz im Brandschutz dokumentiert. Diese Kompetenz haben wir in den vergangenen Jahren in ihren vielen Facetten weiter ausgebaut.
So werden heute neben dem Brand- und Rauchschutz multifunktionale Anforderungen wie erhöhte Einbruchhemmung, Schallschutz und Isolationsverhalten gefordert –
gepaart mit modernem Design, auf Wunsch endbehandelten Oberflächen und der Automation von einer Tür. Und genau das ist unsere Inspiration – all diesen Anforderungen ein möglichst breites und ausgefeiltes Produktsortiment gegenüber zu stellen. Und was für die Teckentrup-Tür Gültigkeit hat, trifft ebenso für unsere Industrie- und Garagentore zu.

Baustoff-Partner: Teckentrup hat im Januar wieder ein vielfältiges, dem Sortiment entsprechendes großes Angebot an Neuheiten gezeigt. Die Themen »Sicherheit« und »Service« standen dabei im Mittelpunkt. Wie haben Ihre Kunden darauf reagiert? Lagen Sie mit Ihrer Gewichtung der Themen und der damit verbundenen Neu-Produkte und Serviceleistungen richtig?Funkenmeier: Das Teckentrup-Messe Motto lautete »Mit Sicherheit mehr Service«. Auch wenn bei einem Tür- und Torhersteller die Produkte im Vordergrund stehen, spielt der Servicegedanke für uns eine entscheidende Rolle. Unser breitgefächertes Produktportfolio und die auf der BAU präsentierten Neuerungen werden erst mit dem von uns aufbereiteten »Servicepaket« für Metallbauer und Architekten voll nutzbar. Seminare vermitteln umfangreiches Wissen für den Vertrieb und die Montage. Maßgeschneiderte Marketingpakete unterstützen beim Vertrieb. Angebotstools und Konfiguratoren helfen während der Angebots- und Auftragsphase. Unsere neue Türen-App erleichtert, für die gegebene Bausituation den passenden Türtyp, die korrekten Maße, Qualifikationen und technischen Details zu recherchieren und festzulegen. Über allem steht als wichtigster Service-Baustein auch weiterhin unser qualifizierter Mitarbeiter – als Ansprechpartner in allen Phasen der gemeinsamen Zusammenarbeit.

Baustoff-Partner: Bei der Vorstellung der neuen Tür-Planungs-App »DoorDesigner« sprachen Sie augenzwinkernd von »Teckentrup in der Tasche«. Welchen Stellenwert hat die Ansprache Ihrer Marktpartner via Internet bereits heute? Ist diese neue Art der Kommunikation aus heutiger Sicht lediglich ein »Nice to have« oder bereits ein »Must have«, mit der Tendenz, die »klassische« Herangehensweise beispielsweise mit Print-Produkten auf Dauer zu verdrängen?

Funkenmeier: Ganz klar ein »Must have«! Das Internet spielt bei der Recherche eine entscheidende Rolle. Insbesondere aktuelle Aussagen zu Normen, Zulassungen und EPDs, aber auch die Aussagen zu maßlichen Gegebenheiten und Produktdetails sind mit wenigen Klicks präsent. Und das eben nicht nur am Arbeitsplatz, sondern auch auf der Baustelle über das Smartphone in der Tasche. Aus diesen Gründen heraus haben wir zum Jahreswechsel einen Relaunch unserer Website durchgeführt, die nun auch für alle mobilen Endgeräte aufbereitet ist – angereichert mit aktuellen Daten, Downloads und Tools wie den Tor-Konfiguratoren. Die Entwicklung der neuen App ist die konsequente Weiterführung unserer bisherigen Aktivitäten. Aber selbstverständlich gibt es auch weiterhin die bekannten Print-Produkte – und diese in einem neuen optischen und inhaltlichen Erscheinungsbild. Unser Katalog »Objekttüren« ist damit ein effektives Werkzeug für die Planung und Beratung.

Baustoff-Partner: Was steht nach den bereits »verarbeiteten« Eindrücken, die Sie und das gesamte Team in München sammeln konnten, in den nächsten Monaten vorrangig auf der Agenda?

Funkenmeier: Teckentrup befindet sich derzeit in einem Veränderungsprozess, der den Kunden ein Höchstmaß an Effizienz, Schnelligkeit, Zuverlässigkeit und Transparenz bieten wird. Dieser Prozess wird auch in diesem Jahr durch Investitionen in die Organisationsstruktur, Gebäude und Maschinen begleitet.
Auf Produktseite hat unsere neue hochisolierende Außentür »iso+« mit einem UD-Wert von 0,83 W/(m²k) bereits auf der Messe überzeugt. Hier werden wir nun mit der weiteren Markteinführung beginnen. Auch unsere neuen »XXL«-Rolltore stießen auf großes Interesse. Diese liefern wir bis zu einer Breite von 18 Metern und als Doppeltoranlage mit verfahrbarer Mittelstütze sogar bis 36 Meter Breite.

Baustoff-Partner: Gemessen an der Stimmung auf der Messe und dem derzeit positiv wahrgenommenen wirtschaftlichen Umfeld – wie wird Teckentrup das Jahr 2015 voraussichtlich abschließen?

Funkenmeier: Wir werden unsere Marktposition weiter ausbauen. Daher erwarten wir für 2015 auch ein entsprechendes Umsatzwachstum.

Nach oben
facebook Instagram twitter rss