Bodenbeläge & Aufbau

Kooperation macht den Boden der Zukunft intelligent

Auf der BAU hat Kiesel Bauchemie den großflächig mit Sensorik ausgestatteten »SensFloor«-Boden vorgestellt. Errungenschaften wie Smart Home und Internet der Dinge machen damit auch den Boden intelligent, denn mittels Sensoren kann er bestimmte Ereignisse wie Stürze von Menschen erkennen und darauf reagieren. Der Bodenspezialist aus Esslingen ist Projektpartner der in Höhenkirchen bei München ansässigen Future-Shape.

Von Jan RiekenDie »SensFloor«-Matte ist 2 – 3 mm stark und besteht aus kleinen Feldern, die mit feinen Sensoren ausgestattet sind. Schritte auf dem Boden erzeugen elektrische Signale, die zu einem Empfänger gefunkt werden. Stürzt ein Mensch, wird Alarm ausgelöst und damit Hilfe herbeigeholt. Auf diese Weise lässt sich schon heute beispielsweise in Alten- und Pflegeheimen die Betreuung für die Betroffenen verbessern und mit geringem Aufwand intensivieren. Auch Schiebetüren oder Orientierungslichter lassen sich automatisch steuern. Das System, das auf der BAU auch für den Bereich Fliese vorgestellt wurde, kann auch Leckagen und Wassereinbrüche erkennen und entsprechend Alarm schlagen. Kiesel steuert unter anderem passende und im Systemaufbau optimal aufeinander abgestimmte Verlegewerkstoffe für die als Bahnenware ausgelieferte »SensFloor«-Matte bei.
NeueProdukte mit guten Umwelt-Eigenschaften
Auf der BAU wurde aber auch das 30-jährige Jubiläum des »Bakit«-Parkettverlegesystems gefeiert – mit dem einkomponentigen PU-Klebstoff »Bakit PU-1K«, der auf kritische Parketthölzer getrimmt wurde, und dem Holzbodenöl »Bakit HO Plus« aus natürlichen Rohstoffen. Beide Produkte sind lösemittelfrei. EMICODE-Bestnoten gab es auch für die neue Spachtelmassenlinie »Servoplan Ki 1«, einer schnell trocknenden Nivelliermasse für alle Bodenbeläge bis 20 mm Schichtdicke. Sie ist zementgebunden, kunststoffvergütet und »sehr emissionsarm« nach EC1 plus.

Nach oben
facebook twitter rss