Im Blickpunkt

Kompetenter Partner am Bau

»Auch in Zukunft werden wir alles tun, um als kompetenter Partner am Bau und zuverlässiger Arbeitgeber zu bestehen.

Unsere obersten Ziele bleiben es, Qualitätsprodukte zu liefern und Arbeitsplätze zu schaffen und zu erhalten«, sagt der Gründer der HaasGroup, Xaver Haas.

Zur Unternehmensgruppe gehören heute europaweit 3 500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die aktuell einen Umsatz von circa 400 Mio. €. erwirtschaften. Die Unternehmensbereiche sind untergliedert in die Sparten Baumanagement, Bauelemente und Holzprodukte.

Die Erfolgsgeschichte begann im Jahre 1972 im niederbayerischen Falkenberg. In diesem Jahr nahm die Zimmerei von Xaver Haas die Produktion auf. Anfangs fertigten Xaver Haas und seine drei Mitarbeiter Holzsilos, Scheunen und andere landwirtschaftliche Bauten. Noch Ende 1972 legte Xaver Haas den Grundstein für den weiteren Unternehmenserfolg_ Mit der Einführung von Nagelplattenbindern revolutionierte er die Herstellung und Montage von Dachkonstruktionen für Hallen und landwirtschaftliche Gebäude.

[gallery link="file" columns="4"]

Pionier bei Energiesparhäusern


Als 1977 Josef Haas, der Bruder des Firmengründers, seine Tätigkeit als Gesellschafter aufnahm, begannen die beiden Brüder die Betätigung im Fertighaussektor auszubauen. »Während unsere Regierung in der Zeit der Ölkrise versuchte, durch autofreie Sonntage den Ölverbrauch zu reduzieren, wurde mir bewusst, welches Potential in den Häusern schlummert«, erinnert sich Xaver Haas. Nach Entwicklung einer effektiven Wärmedämmung brachte Haas Fertigbau mit dem Wärmehaus eines der ersten Energiesparhäuser auf den deutschen Markt – schon damals hatte das Haus einen U-Wert von 0,22 W/m2K. Schnell wurden die innovativen Häuser zum Verkaufsschlager.

Erschließung neuer Geschäftsfelder


Bereits 1982 gründete die Haas Group ihre erste Produktions- und Vertriebsgesellschaft im österreichischen Großwilfersdorf nach der Übernahme des Fertighausbetriebes Sturia Haus. Ihre unternehmerische Weitsicht veranlasste Xaver und Josef Haas, neue Geschäftsfelder zu erschließen. So wurden ab 1986 Büro-, Ausstellungs-, Lager- und Produktionsgebäude in der bewährten Holzfertigbauweise produziert. Nur zwei Jahre später begann die Produktion von Leimholzkonstruktionen – aufgrund der steigenden Nachfrage im Gewerbe- und Landwirtschaftsbau. Zudem eröffnete 1987 – als räumlich ausgelagerte Abteilung ein 1 600 m2 großer Baufachmarkt zum Vertrieb von Fenstern, Bodenbelägen und Treppen an private Neubau- und Renovierungskunden. 1984 wurden HocoHolz in Eggenfelden und zwei Jahre später HocoPlast von Xaver Haas übernommen – der Grundstein der europaweiten Marke »Hoco« war gelegt.

Zeitgleich begannen die Anfänge der heutigen »Bavaria Massivhaus«: 1985 gegründet, war man bis 1988 aktiv mit dem Bau und Vertrieb von Ein- und Zweifamilienhäusern mit Holzspansteinen, ab 1989 als Bauträger und Generalunternehmer. 1990 erfolgte die Änderung des Firmennamens in »Bavaria Wohn- und Zweckbau«. Im gleichen Jahr wurde eine Fenster- und Türenproduktion von Hoco in der Tschechischen Republik übernommen. 1991 startete die Fensterproduktion in Großwilfersdorf. Damit verkürzten sich Lieferzeiten und Transportwege, neue Märkte wurden durch Präsenz vor Ort erfolgreich erschlossen. 1994 stieg die Haas Group in das Neubaugeschäft im ehemaligen Ostblock ein und investierte in den Kauf eines bestehenden Holzbauunternehmens mit angeschlossenem Sägewerk im tschechischen Chanovice.

Bausatzsystem für die Profis


Bestätigt durch den Erfolg der neuen Geschäftsfelder, wurden weitere Vertriebskanäle erschlossen. So brachte die Haas Fertigbau 1997 mit dem »Zimmerer-Profi Haus« ein Bausatzsystem für den Holzrahmenbau auf den Markt.

»Das Zimmerer-Profi Haus richtet sich nicht an den Endkunden, sondern an Zimmereien und Holzbauunternehmen. Sie beziehen von uns den Bausatz - den Verkauf und die Montage vor Ort übernehmen sie selbst«, erklärt Xaver Haas.

Ebenfalls 1997 eröffnete im neu errichteten Verwaltungs- und Vertriebsgelände in Falkenberg ein Musterhauszentrum mit Baufachmarkt. Mit dem neuen Fachgeschäft wurde das Angebot des bisher in Eggenfelden betriebenen Baufachmarkts an den Hauptsitz in Falkenberg integriert. Seitdem können Haas-Kunden auf 3 000 m2 Treppen, Bodenbeläge, Bauelemente und die weitere Ausstattung ihrer Haas Gebäude auswählen und erwerben.

1999 wurde mit Haas Weisrock Frankreich ein Spezialist für komplexe Deckenbalkenkonstruktionen, vor allem im gewerblichen Bereich, für die Haas Group Teil des Unternehmensverbundes. Damit sind für die Unternehmensgruppe auch anspruchsvollste Ingenieurholzkonstruktionen realisierbar.

2000 wurde der österreichische Fenster- und Haustürenhersteller Stabil in die Haas Group übernommen – seitdem führt die Haas Group auch Bauelemente im Funktionsdesign über alle Materialgruppen in ihrem Sortiment.

2002 kam Bayerwald zur Haas Group und brachte Sicherheitstüren- und Fenster mit in den Firmenverbund. Zudem ergänzt die Isolierglasherstellung die Produktionskapazitäten von Haas.

2003 nahm die Haas Fertigbau einen weiteren Geschäftsbereich in ihr Leistungsspektrum auf_ das Bauen im Bestand. Geboren wurde dieser Bereich aus der Anfrage von Kunden, die aufgrund veränderter Anforderungen An- und Umbauten an ihren Haas Häusern vornehmen wollten.

Während zunächst Aufstockungen vorgenommen wurden, werden mittlerweile auch An- und Umbauten realisiert – und das längst nicht nur an bestehenden Haas Gebäuden, sondern vor allem im urbanen Bereich, wo bebaute Grundflächen in die Höhe erweitert werden. Hier überzeugt der Holzfertigbau hinsichtlich Bauzeit, aber auch bezüglich der statischen Möglichkeiten.

2005 wurde ein Produktionsstandort von Hoco in Rumänien gegründet, um den Eintritt in den südosteuropäischen Markt voranzutreiben. 2006 führte die Haas Tochter Bayerwald das Tresorband für Haustüren in den Markt ein. Damit forciert die Haas Group den Sicherheitsaspekt.

Im gleichen Jahr stieß der österreichische Sonnenschutzexperte Wo&Wo zur Haas Group. Damit können auch anspruchsvolle Beschattungslösungen von der Haas Group umgesetzt werden. 2011 wird die Haas Holzindustrie, welche Standardholzprodukte und konstruktive Systemleistungen für Handel und Holzbauhandwerk liefert, in Timbory umbenannt. Damit gewinnt die Sparte Holzprodukte an Eigenständigkeit und Profil.

Auch heute setzt die Haas Fertigbau ihre Devise »Stillstand ist Rückschritt« erfolgreich um. Deshalb ist sie nicht nur auf der Suche nach neuen Absatzmärkten für ihre Produkte, sondern entwickelt die eigenen Produkte stets weiter. So werden die Fertighauskonzepte kontinuierlich erneuert und an die heutigen Standards – was Ausstattung und Architektur betrifft – angepasst. Ganz aktuell ist außerdem die Entwicklung eines Massivholzsystems, das künftig für Holzfertighäuser verwendet werden soll.

Anders als bei der praktizierten Holztafelbauweise, bei der ein Holzständerwerk beplankt und mit Isolierung ausgefacht wird, werden in der Massivholzbauweise Dach-, Wand- und Deckenelemente aus kreuzweise verleimtem Brettsperrholz verarbeitet. Der Prototyp eines solchen Hauses wurde bereits 2011 errichtet.

Die jüngste Investition von Haas Fertigbau ist die neue Wandproduktion. Damit wird der Materialfluss optimiert und die Produktivität steigt. Es können sechs statt vier Fertighäuser in der Woche hergestellt werden. Zudem steigt die Wandproduktion für gewerbliche Bauten von 500 m2 auf 700 m2 pro Woche. Bei HocoHolz in Eggenfelden wurde in eine neue Verklebungsanlage investiert. Durch Schlitzdüsen kann der Kleberverbrauch um 50% reduziert werden. Umweltschutz ist auch bei HocoPlast im Zentrum der Aufmerksamkeit.

Eine dritte, hocheffiziente Extrusionslinie arbeitet dank einer neuen Anlage energiesparend und umweltschonend. Mit der Massivholzplatte »Climaprotect E1Plus« hat Timbory im Bereich der massiven Platten ein Alleinstellungsmerkmal und trifft damit die Anforderung der Branche nach wohngesunden Produkten auf den Kopf.

- Gerd Rottstegge -

 

Die HaasGroup


  • Über 3500 Mitarbeiter europaweit

  • 15 Produktionsstandorte in sieben Ländern (Deutschland, Österreich, Frankreich, Tschechien, Spanien, Rumänien, Kroatien)

  • Verkaufsbüros in fünf weiteren Ländern

  • Konsolidierter Umsatz 2011_ circa 400 Mio. €

  • Gesamtgeschäftsleitung Xaver Haas,

  • Geschäftsführung durch die Familie Haas,

  • Xaver Haas, Xaver Alexander Haas – Bereich Technik,

  • Dr. Tanja Haas-Lensing – Bereich Vertrieb,

  • Katharina Haas – Bereich Finanzen


 

Sparte Holzprodukte_

Knapp über 1000 Mitarbeiter
Konsolidierter Umsatz 2011_ 90 Mio. €
Spartenleitung durch Heiko Seen

Zugehörige Marken und Produkte_


  • Timbory: Verleimte Stangen, Massivholzplatten, Brettsperrholz, Holzbausysteme und Brennstoffe

  • HocoHolz: Parkett, Dielen und Furnierböden, Leisten

  • ZimmererProfi-Haus: Holzbausysteme

  • Lamellix: Holzbaukomponenten für das Handwerk


 

Sparte Bauelemente_


  • Knapp über 1500 Mitarbeiter

  • Konsolidierter Umsatz 2011_ 158 Mio. €

  • Jährlich 660 000 Einheiten – davon 500 000 Fenstereinheiten für Einfamilienhäuser


Zugehörige Marken und Produkte_


  • BAYERWALD: Fenster, Haustüren, Rollläden und Sonnenschutz

  • Stabil: Fenster, Haustüren, Rollläden und Sonnenschutz

  • WO&WO Sonnenlichtdesign_ Rollläden, Markisen,

  • Jalousien, Raffstore, Insektenschutz, Plissee, Rollo

  • HocoPlast: Fenster, Haustüren,

  • Rollläden und Sonnenschutz


 

Sparte Baumanagement_


  • Knapp über 1 150 Mitarbeiter

  • Konsolidierter Umsatz 2011_ 208 Mio. €

  • 750 Fertighäuser, 120 Gewerbe- und Industriebauten, 460 Landwirtschaftsbauten und 400 Dachstühle werden jährlich produziert.

Nach oben
facebook twitter rss