Aktuelles

Jasba: Veräußerung einer Mehrheitsbeteiligung eingeleitet

Die DSCB AG, renommierter Anbieter von keramischen Wand- und Bodenbelägen, ist zur Sicherung und zum Ausbau ihrer Position auf der Suche nach einem strategischen Partner an Stelle der derzeitigen Aktionäre aus dem Finanzinvestorenbereich.

Diese halten nach Angaben des Unternehmens aktuell eine Beteiligung von knapp 63 % an der DSCB AG. Von diesem Schritt verspricht sich die DSCB AG eine weitere Stärkung, vor allem jedoch eine deutlich verbesserte finanzielle Ausstattung mit dem Ziel, die Investitionen in Produkte und Märkte zu forcieren.

Die Suche nach einem strategischen Partner als Mehrheitsaktionär der DSCB AG werde derzeit zunehmend durch die latenten Instabilitäten und Unwägbarkeiten der internationalen Finanzmärkte belastet, heißt es weiter. Im Besonderen zeigten sich diese massiven Verwerfungen in der gesamten südeuropäischen Baubranche mit den führenden europäischen Fliesenproduktionsländern Italien und Spanien.

Dies führe zu zeitlichen Verzögerungen, die mit dem jetzt eingeleiteten Zwischenschritt der Veräußerung einer Mehrheitsbeteiligung an der Jasba Mosaik GmbH überbrückt werden sollten, um so wie erwähnt weitere finanzielle Mittel für Markt- und Fertigungsinvestitionen zu generieren. Vor diesem Hintergrund habe sich das Unternehmen entschlossen, zusätzliche Liquidität durch die Platzierung von ca. 75 % der Anteile an der Jasba Mosaik GmbH inklusive des derzeit der DSCB AG gehörenden Fertigungsstandortes Ötzingen an einen Finanzinvestor zu schaffen. Dadurch, dass die DSCB AG das Werk in Ötzingen einerseits mit erlösstarken Produkten für die Schwestermarke Agrob Buchtal nachhaltig auslastet und andererseits die Produktpalette der Marke JASBA Mosaik durch Zulieferung von hochwertigen Wand- und Bodenfliesen ergänzt werde, sei es konsequent, dass die DSCB AG weiterhin minderheitlich beteiligt bleibe. Es sei vorgesehen, auch nach Veräußerung des Fertigungsstandorts Ötzingen bei Werksleitung und Vertriebsgeschäftsführung die personelle Kontinuität zu wahren. Gleiches gelte für die gesamten Mitarbeiter des Vertriebs und in den Fertigungsbereichen, deren Rechte durch Übergang nach § 613a BGB geschützt werden.

Die Ansprache potenzieller Finanzinvestoren für den Erwerb der Mehrheitsbeteiligung an der Jasba Mosaik GmbH sowie das Werk in Ötzingen sei eingeleitet und die gesamte Transaktion solle noch in diesem Jahr abgeschlossen werden, heißt es abschließend. Unabhängig davon würden die Bestrebungen, eine grundsätzliche Lösung durch Gewinnung eines strategischen Partners aus dem Fliesenbereich als neuer Mehrheitsaktionär der DSCB AG parallel fortgesetzt, zumal aus dem Zwischenschritt der Veräußerung einer Mehrheitsbeteiligung an der Jasba Mosaik GmbH und den damit verbundenen strukturellen Veränderungen eine deutliche Verbesserung der Ausgangsposition für eine mittelfristig realisierbare strategische Partnerschaft resultiere.

 

Nach oben
facebook twitter rss