Aktuelles Arbeitsschutz / Arbeitssicherheit

ISM Heinrich Krämer: Komfort, Technik und Design verbinden

Heutzutage erwartet der Träger eines Arbeitsschuhs Komfort, Technik und ansprechendes Design. Puma Safety will mit der nächsten Generation der »Motion Protect«-Linie diesen Anforderungen gerecht werden. Mit seiner hitzebeständigen, rutschfesten Gummilaufsohle soll der Arbeitsschuh nach Herstellerangaben besonders strapazierfähig sein.

Durch eine spezielle Sohlenkonstruktion mit einer zweifach geschäumten Mittelsohle aus »Impulse-Foam« in unterschiedlichen Dichten gelten die Modelle der »Motion Protect«- Linie als geeignet für lange

Arbeitstage mit viel Stehen und Laufen. Dabei fängt der »Impulse-Foam« der Zwischensohle nicht nur Aufprallkräfte ab, sondern gibt gleichzeitig bis zu

55 % der Energie aktiv an den Träger zurück. Diese Reaktionsfreudigkeit des »Impulse-Foam« ermöglicht so eine gleichmäßige Laufbewegung und hilft Gelenke und Bänder zu schonen, verspricht der Hersteller.

Die bis zu 300 Grad hitzebeständige, rutschfeste Gummilaufsohle (HRO, SRC) gilt als strapazierfähig. Zugleich unterstützt sie durch speziell angeordnete Flexkerben im Sohlenprofil die Flexibilität und somit einen natürlichen Bewegungsablauf. Die 3D-Diamantstruktur des Torsions-Kontrollelement im Mittelfußbereich verleiht Stabilität, indem eine Verdrehung des Fußes in Querrichtung verhindert wird. Zusätzlich unterstützt sie beim Arbeiten mit Spaten und Leitern.


Angenehmes Mikroklima

Dank »Evercushion BA«-Fußbett wird der Fuß zusätzlich in seiner natürlichen Abrollbewegung unterstützt. Der atmungsaktive »Evercushion«-Schaumstoff transportiert Schweiß ab und sorgt für ein angenehmes Mikroklima im Schuh. Die anatomische Form mit Längsgewölbeunterstützung schützt Gelenke und Bänder vor Verletzungen.

Das Komfortgefühl soll durch die Obermaterialien »Safety Knit« und »Fusetec« unterstützt werden. »Safety Knit« umschließt den Fuß wie eine Socke und will so Halt bieten ohne einzuengen. »Fusetec« verzichtet auf Nähte gerade in Knickbereichen des Schuhs, was den Schuh leicht, flexibel und robust mache, wie der Anbieter unterstreicht. Der Schaft werde aus einem Element geformt und erhalte so seine schlanke, glatte Silhouette.

Nur den Verschluss festziehen

»Motion Protect« hält weitere Details bereit: Beim Model »Rush 2.0 Mid« ersetzt ein Kragen aus Stretchmaterial die herkömmliche Staublasche (»Mono-Sock«-Variante). Dieses dehnbare Material passt sich an die Bewegungen an und ermöglicht einen einfachen Einschlupf. Außerdem sind viele Modelle mit einem elastischen Schnellschnürsystem ausgestattet. So braucht sich der Träger um die Schuhbindung und um offene Schuhbänder keine Gedanken mehr zu machen. Man muss nur den Verschluss festziehen, beziehungsweise lösen. Ein Vorteil des Schnellschnürsystems ist auch, dass es den Druck der Schuhbänder gleichmäßig über den gesamten Fuß verteilt.

Mit der Zehenschutzkappe aus Fiberglas und dem flexiblen, metallfreien »FAP«-Durchtrittschutz wird Sicherheit nach EN ISO 20 345 garantiert. Verfügbar sind die »Motion Protect«-Modelle in den Sicherheitsklassen S1P und S3. Alle Materialien der Puma-Safety-Kollektion sind auf Funktion und Schadstoffe geprüft und übertreffen noch die Ansprüche der Norm für Sicherheitsschuhwerk nach DIN EN ISO 20 345.    J

Nach oben
facebook twitter rss