Intensivmedizin mit modernem Farb- und Akustikkonzept

Das Johanniter-Krankenhaus in Geesthacht ist nicht nur für eine Region mit insgesamt 70 000 Einwohnern zuständig, sondern auch Lehrkrankenhaus des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf. Daher ist es für das Haus unabdingbar, medizinisch, technisch und architektonisch stets auf dem neuesten Stand zu sein. Als im Jahr 2013 die Intensivmedizinstation neu gebaut wurde, brachten Wandabsorber von Knauf AMF nicht nur modernes Raumdesign, sondern auch optimale Raumakustik und eine ruhige Atmosphäre für Patienten in die Räumlichkeiten.

Lesedauer: min

Die Intensivmedizin des Hauses befindet sich in der zweiten Etage. Gerade dieser Bereich ist für die Versorgung der Patienten enorm wichtig und muss deshalb stets auf dem neuesten medizinischen und technischen Stand sein. Um den steigenden medizinischen Ansprüchen auch in Zukunft gerecht zu werden, wurde die Abteilung nach modernsten Standards gebaut. Das Ergebnis_ mehr Platz für die Patienten und erstklassige medizinische Ausrüstung.

Gute Akustik und ansprechendes Raumdesign
Der Neubau der Intensivstation erfolgte nicht nur unter rein funktionalen Gesichtspunkten. Um eine möglichst angenehme Atmosphäre sowohl für Patienten als auch Angestellte des Krankenhauses zu schaffen, entwarfen Architekt und Bauherr ein ausgeklügeltes Raumkonzept aus Akustik und Farbe. Bei den Akustikmaßnahmen verließen sie sich dabei auf Knauf AMF.
»In den Patientenzimmern haben wir Wandabsorber, im Flurbereich zusätzlich noch eine abgehängte Akustikdecke angebracht«, erklärt Oliver Nordmeier vom Planungsring Mumm + Partner GbR, der die Projektleitung für den Neubau der Intensivstation innehatte. Die abgehängte Decke aus »Thermatex Alpha One« Akustikplatten von Knauf AMF erreicht ab 500 Herz höchste Schallabsorptionswerte von bis zu αw = 1,00. Die hochabsorbierenden Deckenplatten aus Mineral weisen vollständige Absorption im mittel- und hochfrequenten Bereich auf. In diesem Bereich reagiert das menschliche Gehör am empfindlichsten. So reduziert die Decke die Lautstärke in den Gängen und sorgt für einen angenehmen Aufenthalt. Die als sichtbares System konstruierte »Thermatex Alpha One« hat darüber hinaus den Vorteil, dass einzelne Platten sehr einfach aus der entsprechenden Unterkonstruktion herausnehmbar sind. Dies erleichtert die Reparatur von Elektroinstallationen und Wasserleitungen im Deckenhohlraum entscheidend. Ein Akustikvlies in dezentem Weiß verleiht den besonders stabilen und leichten Platten eine elegante Oberfläche, die sich angenehm auf die Raumwahrnehmung auswirkt.Im Flurbereich sowie in den Patientenräumen setzen insgesamt 14 mit individuellen Motiven bedruckte Wandabsorber, die aussehen wie Gemälde, an den Wänden optische Akzente. Die alugerahmten Absorber der Serie »AMF Line modern« mit einer Größe von je 1.200 x 1.200 mm erreichen hervorragende Schallabsorptionswerte und verbessern durch die Verteilung auf Wandflächen die Schallfelddiffusität. Die Wandpaneele überzeugen durch einfaches Handling_ Werksseitig in einem Stück montagefertig geliefert, konnten die Wandabsorber schnell und unkompliziert montiert werden.
In den Patientenzimmern war der Einbau einer Akustikdecke nicht möglich, da dort Schwenkarme an der Decke montiert sind, die den Strom für medizinische Geräte liefern und die Versorgung der Patienten steuern. Für die farbliche Gestaltung der Räume haben Bauherr und Architekt die Diplom-Designerin Zana Gosch vom atelier FARBENreich aus Selk engagiert. Sie erstellte eigens ein Farbkonzept und wählte die Motive für die individuellen Wandabsorber aus.

[1]
Socials