Halfen: Neues für Befestigung und Montage

Halfen präsentiert auf der BAU Neuheiten aus der Befestigungs- und Montagetechnik sowie digitale Services und informiert über das mehr als 20 000 Produkte umfassende Sortiment.

Die gerüstlose Aufzugsmontage erfordert laut Halfen einbetonierte Anschlagpunkte in der Schachtdecke zum temporären Anhängen von Sachlasten. Abhilfe verspricht der Hersteller mit »HLX Lift-Box« für die sichere, temporäre Befestigung von Hebezeug, Geschwindigkeitsbegrenzer oder Motor während der Montage oder der Wartung des Aufzugs.

Mit der jetzt verfügbaren zweiten Generation der »HLX Lift-Box« können laut Halfen schwere Lasten bis 4 000 kg angehoben werden. Sie wird vormontiert als komplettes Set auf die Baustelle geliefert und ist bereits bei geringen Plattendicken ab 15 cm einsetzbar.

Einbetonierte »HTU«-Schienen in Bindern oder Stützen eignen sich laut Hersteller zum Befestigen von Trapezblechen mit gewindefurchenden Schrauben oder Bohrschrauben. Die neue »HTU-S«-Schiene verfügt nach eigenen Angaben über eine optimierte Geometrie, kommt demnach ohne rückseitig angeschweißte Anker aus und ist dadurch noch wirtschaftlicher.

Die neuartige »HDB-Z«-Durchstanzbewehrung wurde an der RWTH Aachen in Kooperation mit Halfen entwickelt. Die speziell an den Kraftfluss in Fundamenten angepasste Form verhindert Durchstanzversagen. Durch optimierte Materialausnutzung verspricht der Hersteller mit »HDB-Z« eine deutliche Tragfähigkeitssteigerung gegenüber herkömmlicher Durchstanzbewehrung.

Mit der universell einsetzbaren »HEK«-Fertigteilverbindung stellt Halfen auf der BAU eine Lösung für eine schnelle und wirtschaftliche Montage von Betonfertigteilen vor. Der Hersteller präsentiert mit der neuen Fertigteilverbindung »HEK« eine schraubbare Verbindung, die unmittelbar nach der Montage für Normalkraft- und Querkraftbeanspruchungen voll belastbar ist. Das übliche Vermörteln der Anschlussfuge entfällt hierbei. Die Fertigteilverbindung erreicht damit eine erhebliche Reduzierung von Zeit- und Arbeitsaufwand bei der Montage ohne auf Ausgleichsmöglichkeiten für Ungenauigkeiten zu verzichten.     J


Nach oben
facebook twitter rss