Fassade Namen und Neuigkeiten

Fassaden mit natürlichem Gesicht

Mit »Bamboo X-treme« hat das niederländische Unternehmen Moso in den letzten Jahren ein nachhaltiges Fassadenelement entwickelt. Die aus komprimierten Bambusfasern hergestellten massiven Paneele werden nicht nur ästhetischen Ansprüchen gerecht, sondern sind auch sehr formstabil sowie witterungsbeständig und erfüllen dank eines patentierten Verfahrens vor allem auch strenge Brandschutznormen.

Für den ersten Eindruck gibt es keine zweite Chance. Das gilt auch für Gebäude, die durch die Fassade ihr Gesicht erhalten. Ganz gleich ob Gebäude als Solitär für sich stehen, oder sich harmonisch in die Umwelt fügen, die Fassade wird als erstes wahrgenommen und spiegelt bei Unternehmen ihre Geschichte und die Corporate Identity wider. Daher wird dem Erscheinungsbild nicht nur immer mehr Bedeutung beigemessen, sondern der Fassade auch immer mehr Leistung abverlangt. Sie soll Wertigkeit, Charakter und Ausstrahlung vermitteln. Und neben den gestalterischen stehen insbesondere auch technische Anforderungen im Vordergrund_ Die Hülle sollte möglichst robust, wetterbeständig, unanfällig gegen Algen und Pilze, brandschutzsicher und nachhaltig sein. Das Moso-Fassandensystem »Bamboo X-treme« erfüllt alle dieser Anforderungen.

Ökologische und ökonomische Alternative»Bamboo X-treme« ist eine ökologische, langlebige Alternative zu herkömmlichen Fassadesystemen und verleiht dem Gebäude eine ebenso zeitgemäße wie elegante Optik. Der warme Braunton der Paneele wandelt sich mit den Jahren in ein edles Silbergrau. Wer den braunen Ton erhalten möchte, sollte die Fassadenelemente ölen/lasieren. Die Bambus-Elemente erfüllen dabei auch den wachsenden Wunsch nach nachhaltigen Fassaden-Lösungen und sind über den gesamten Lebenszyklus hinweg CO2-neutral: Zum einen wächst die Pflanze außergewöhnlich schnell und zum anderen speichert sie in der Wachstumsphase sehr viel CO2.
Komplettes Fassadensystem
In Zusammenarbeit mit »Derako« bietet Moso im Übrigen auch ein komplettes Fassadensystem mit einer Alu-Unterkonstruktion an. »Derako« sieht sich als wegweisend in der Herstellung, Verarbeitung und Anwendung von Holz für Decken-, Wand- und jetzt auch Fassadensystemen. Das »Derako-Moso«-Fassadensystem wurde bereits bei einer Texaco-Tankstelle verwendet. Auch die Fassade des neuen Moso-Hauptsitzes in den Niederlanden ist weitgehend mit dem System verkleidet.

Nach oben
facebook twitter rss