Themenübersicht

Extensivbegrünung überbrückt lange Trockenperioden

Speziell für Gründächer im eher trockenen Mittelmeer-Klima hat ZinCo das neue System »Bewässerte Extensivbegrünung« entwickelt und verspricht für trockene Klimata eine effiziente und damit kostengünstige Lösung. Aber auch in Deutschland gibt es bestimmte Gegenden mit lang-

anhaltenden Trockenperioden. Bedingt durch den Klimawandel nehmen diese Regionen sogar zu.

»Eine extensive Dachbegrünung benötigt nur in der Anwachsphase eine zusätzliche Bewässerung.« Diese Aussage ist natürlich nicht für jeden Standort richtig. Einleuchtend, dass im trockenen Klima des Mittelmeerraums auch eine Extensivbegrünung zusätzlich bewässert werden muss. Im Gegensatz zu einer herkömmlichen Zusatzbewässerung von oben, zum Beispiel durch Rasensprenger, hat ZinCo erneut ein System zur Kapillarbewässerung entwickelt, das den Wasserverbrauch erheblich reduziert, da das Wasser direkt im Wurzelraum zur Verfügung steht und nicht teilweise an der Oberfläche verdunstet. Auch im Vergleich zur klassischen Tröpfchenbewässerung ist das neue System »Bewässerte Extensivbegrünung« laut Hersteller mit seiner intelligenten Wasserverteilung klar im Vorteil, da weitaus weniger Tropfschläuche notwendig sind. So wird bei der Installation und im Wasserverbrauch viel bares Geld gespart.

Wassermanagement mit Aquafleece

Der Systemaufbau besteht zuunterst aus der Trenn- und Schutzmatte »TSM 32« und dem Drän- und Wasserspeicher-Element »Floraset FS 50«. Dieses 50 mm hohe Element aus expandiertem Polystyrol-Hartschaum (EPS) verfügt über Wasserspeichermulden, Öffnungen zur Belüftung und Diffusion sowie ein unterseitiges, durchgehendes Kanalsystem.
Darauf schließt sich das neu entwickelte Aquafleece »AF 300« als entscheidender Bestandteil des neuen Systems an. Aufgrund seines zweischichtigen Aufbaus ist das Fleece in der Lage, von oben kommendes Wasser zuerst in der Fläche zu verteilen. Denn das unterseitige dichte Gewebe des Aquafleeces lässt Wasser erst dann durchtropfen, wenn das oberseitige Vlies flächig wassergesättigt ist.
Genau auf diesem Aqua-fleece sind im Abstand von etwa 50 cm Tropfschläuche mit Klettbändern befestigt. Bleiben also natürliche Regenfälle aus, wird über eine automatische Steuerung zusätzlich bewässert. Durch eine pulsierende, also kurzzeitige Bewässerung in geringen Zeitabständen wird erreicht, dass kontinuierlich Wasser zur Verfügung steht. Dieses gelangt durch kapillaren Aufstieg in das darüberliegende Substrat und steht den Pflanzen so direkt im Wurzelraum zur Verfügung. Etwa 8 cm Systemerde »Steinrosenflur« sind ideal für die gleichnamige Pflanzengemeinschaft.
Weil das Dränelement unterhalb des Aquafleece entsprechend dem Dachgefälle ausgewählt werden kann, ist das System sehr anpassungsfähig, so dass das Spektrum vom 0°-Dach bis zu einem Neigungswinkel von bis über 5° reicht. Auch kleinere Dachunebenheiten mit Pfützenbildung können problemlos überbrückt werden.

Vielerorts einsetzbar

Die »Bewässerte Extensivbegrünung« wurde als effiziente, kostengünstige Bewässerungsvariante für den mediterranen Raum entwickelt, eignet sich aber auch für Regionen der gemäßigten Klimazone mit längeren Trockenphasen wie beispielsweise das Mainzer Becken oder der gesamte nordöstliche Bereich von Erfurt, über Magdeburg und Berlin bis nach Usedom. Dort liegen die Jahresniederschläge zum Teil deutlich unter 500 mm.

Nach oben
facebook Instagram twitter LinkedIn