Das Fenster Die Türe

Europäisches Bauelemente-Zentrum eröffnet

Europas Marktführer für Fenster und Türen, eröffnete im Zuge seiner Wachstumsstrategie sein Europäisches Bauelemente-Zentrum (EBZ). Das Unternehmen verdoppelt mit der jetzt in Betrieb genommenen Produktionshalle seine Produktionskapazitäten und stärkt so seine Position in wichtigen Exportmärkten wie Deutschland und Italien.

An der Eröffnungsveranstaltung nahmen mehr als 80 Medienvertreter aus drei Ländern sowie die Markenbotschafter, die Fußballer Andrea Pirlo und Jakub Blaszczykowski teil. Die Eröffnung des Europäischen Bauelemente-Zentrums sei die Konsequenz der vom Unternehmen mit Hochdruck verfolgten Wachstumsstrategie, hieß es anlässlich der Einweihung in Bytow. Seit genau 20 Jahren produziert das Unternehmen Fenster, schwerpunktmäßig aus Kunststoff sowie eigenes Isolierglas. In den Folgejahren wurde das Portfolio um neue Produkte aus Holz und Aluminium sowie Fassaden, Rollläden und PVC-Profile erweitert.
Das Ausschöpfen von Marktpotentialen gelang durch eine hoch effiziente Produktion und kurze Umschlagsdauer mittels durchdachter Logistik. »Während der Wettbewerb Lieferzeiten von 21 Tagen und mehr im Inland benötigt, liefern wir innerhalb von nur sieben Tagen in ganz Europa. Ein Wettbewerbsvorteil, der uns Unternehmen noch heute auszeichnet und mittlerweile auf der ganzen Welt wachsen lässt«, so das Unternehmen.
Dieses Versprechen sei es auch, das das Unternehmen nicht nur wirtschaftlich wachsen lasse, sondern auch in seiner Infrastruktur. Um trotz der steigenden Nachfrage aus wichtigen Märkten wie Italien oder Deutschland, die Liefergeschwindigkeit aufrecht zu erhalten, sei eine Vergrößerung der Kapazitäten unumgänglich geworden.»Das zukünftige Wachstum wird von den Erfolgen geprägt sein, die wir weltweit im Exportgeschäft erzielen«, erklärte der Vorstandsvorsitzende Leszek Gierszewski. Im ersten Halbjahr 2014 wuchs der Absatz um mehr als 19 % weltweit. Diese zweistellige Wachstumsdynamik strebe man auch im kommenden Jahr an. Im abgelaufenen Geschäftsjahr 2013 generierte der Fensterbauer einen Umsatz von umgerechnet rund 120 Mio. €. Von den bisher 5000 am Tag produzierten Fenstern wird sich das Produktionsvolumen auf 10000 verdoppeln. Das ergibt ein jährliches Potential von rund zwei Millionen Fenstern. Gleichzeitig beginnt das Unternehmen mit der Produktion von Industrietüren und steigert seine Rollladenproduktion von bisher 5000 im Monat auf bis zu 1000 täglich. Zudem erweitert das Unternehmen sein Produktsortiment um Industrietore, eine Neuheit im Sortiment des Herstellers. Die ersten 42 Prototypen wurden bereits produziert und installiert. Sie durchlaufen derzeit erste Tests in der neuen Produktionshalle. Die erste Bauphase, die rund zwölf Monate andauerte, schafft 700 neue Arbeitsplätze. Dafür stehen mehrere hundert Quadratmeter Bürofläche zur Verfügung. Das EBZ steht für Modernität, garantiert den Mitarbeitern einen sicheren Arbeitsplatz und hohen Komfort. Die zweite Investition ist für das kommende Jahr geplant und soll auf einer Fläche von rund 30000 m2 entstehen.

Nach oben
facebook twitter rss