»Ermüdungsfreies Arbeiten bis zum Feierabend«

Über das Kfz-Mechaniker-Handwerk und den Tourismus im Allgäu und im Kleinwalsertal kam Stjepan Drvoderic vor 13 Jahren zum Trockenbau. In den Anfängen arbeitete er als Angestellter, bis er vor sieben Jahren den Betrieb Goldbach in Stöttwang/Linden nahe Kaufbeuren im Rahmen einer Unternehmensnachfolge übernahm.

Seine Berufsehre hält der aus Kroatien stammende Fachmann sehr hoch_ »Wir verarbeiten ausschließlich hochwertige Materialien, arbeiten nur mit gelernten Trockenbaumonteuren, bilden aus und bilden uns ständig weiter«, erzählt er bei einem Besuch der Redaktion auf seiner aktuellen Baustelle in einem neuen Gewerbegebiet in Kaufbeuren. »Qualität, Sauberkeit und termingerechte Ausführung – das ist unser tägliches Ziel.« Dass dies kein Lippenbekenntnis ist, beweist ein Blick in seinen prall gefüllten Terminkalender.

Bis Memmingen, Kempten, Landsberg und Füssen reicht der Aktionsradius seines kleinen, feinen Unternehmens. Zu seinen Schwerpunkten gehören das komplette Programm eines Fachbetriebes im Trockenbau – vom Innenausbau über den Dachausbau, Brand- und Schallschutz, Installationswände, Decken, (Akustik, Brandschutz), Schall- und Wärmeschutz bis hin zur Montage von Türzargen undTüröffnungen. Seine Kundschaft kommt überwiegend aus dem gewerblichen Bereich, die großen Projekte realisiert er gemeinsam mit Subunternehmen. Drvoderic, bereits seit einigen Jahren Kunde der Fa. MAX Europe, testete vier Wochen lang den neuen Gasnagler GS738C aus dem Sortiment dieses Herstellers. Mit seiner Leidenschaft für Technik habe er bereits »den kompletten Wettbewerb durchprobiert«, versichert er. Oft sei das stundenlange Arbeiten mit den Geräten schnell ermüdend. Nicht so mit dem GS738C.

Aufgrund der kraftvollen 105 J gingen die Nägel selbst in Stahl oder in Beton »wie Butter«, ein Nacharbeiten aufgrund schief platzierter oder abgebrochener Nägel sei ihm nicht passiert. Bei seinem Anspruch an eine hochwertig ausgeführte Arbeit sei er auf einwandfrei funktionierendes Gerät angewiesen. Der neue Gasnagler ermögliche ein Arbeiten mit deutlich weniger Kraftaufwand. So könne er sich ermüdungsfrei besser auf eine sorgfältige Ausführung konzentrieren. Er schätzt nicht nur das geringe Gewicht des Gerätes (3,6 kg), sondern auch das leichte Auslösen. Dies ermöglicht der ultraleichte Abzugshebel mit nur 1,2 kg Abzugswiderstand – was auch ein Arbeiten mit ausgestrecktem Arm oder über Kopf stark vereinfache. Als weitere Pluspunkte nennt er den ergonomisch geformten Griff, und dass er aufgrund des 42 Nägel fassenden Magazins »nicht ständig nachladen« müsse. Aber auch das Nachladen gestalte sich komfortabel.Er kritisiert allerdings, dass in die MAX-Geräte nur Nägel aus dem Sortiment dieses Herstellers passten – eine übrigens in der Branche häufiger geäußerte Kritik. Dem entgegnet Markus Maier, Account-Manager bei MAX, dass die Geräte größten Belastungen ausgesetzt seien_ »Aus diesem Grund garantieren wir, dass mit dem GS 738 C und unseren darauf abgestimmten Nägeln stets die optimalen Ergebnisse erreicht werden.« Vertrieben werden die Produkte nicht direkt über MAX, sondern über die Gesellschafter der Intrakustik-Gruppe, in diesem Fall über die Händler von Baustoff + Metall. »Mit dem richtigen Werkzeug reicht die Kraft bis zum Feierabend,« so Stjepan Drvoderic´ Fazit. Die GS738C bedeute für ihn und seine Mitarbeiter eine deutliche Arbeitserleichterung. »Wenn man – wie wir – jeden Tag Spitzen-Arbeit abliefern will, ist beim Werkzeug das Beste gerade gut genug.«

- Gerd Rottstegge -

 

Nach oben
facebook twitter rss