Das Dach

Effektive Lösungen für das Steildach

Steildächer gehören aufgrund ihres mehrschichtigen Aufbaus und der unterschiedlichen, verwendeten Materialen zu den sogenannten inhomogenen Bauteilen. Wärmebrücken und

damit einhergehende schlechtere U-Werte führen gerade bei Altbauten im Winter dazu, dass über das Dach bis zu 30 % der Wärmeenergie ungenutzt entweichen kann und dass sich im Sommer die Hitze im Dachgeschoss staut.

Für den Neubau und bei umfassender Sanierung von Häusern im Bestand schreibt die EnEV daher weitreichende Maßnahmen zur Dämmung vor. Bauherren haben also nicht mehr die Wahl, ob sie dämmen wollen oder nicht, sondern müssen sich lediglich für ein Dämmsystem entscheiden. Und Hausbesitzer werden bei Sanierungsmaßnahmen zur nachträglichen Dämmung verpflichtet oder ziehen diese aus wirtschaftlichen und umweltpolitischen Gründen in Erwägung. Abhängig davon, wie das Dachgeschoss genutzt wird und ob es sich bei der Immobilie um einen Neubau handelt oder eine nachträgliche, energetische Sanierung im Bestand durchgeführt werden soll, kann der Eigentümer zwischen verschiedenen Möglichkeiten wählen: der Zwischensparrendämmung, der Zwischen- und Untersparrendämmung und der Dämmung der obersten Geschossdecke. Für alle Möglichkeiten gilt_ Der eingesetzte Dämmstoff sollte möglichst eng an der inneren Begrenzungsfläche der beheizten Räume verlaufen.

Systemlösungen für die Steildach-Dämmung
»climowool« ist die leistungsstarke Glaswolle des gleichnamigen Unternehmens. Gemeinsam mit dem abgestimmten Systemzubehör »climoplus« sorgt »climowool« im Dach für dauerhaften Feuchteschutz und für einen luftdichten Dachaufbau von innen. Für alle Anforderungen an die Dachdämmung stehen verschiedene Produkte zur Verfügung, die sich bereits langfristig im Einsatz bewährt haben.

Anbringen der Dampfbremsfolie_ Wenn alle Sparren mit Klemmfilz gefüllt sind, wird die »climoplus DB-5« Dampfbremsfolie parallel zur Unterkonstruktion verlegt und mit Tackerklammern an den Unterkonstruktionshölzern befestigt. Die diffusionsfähige Folie sorgt für einen bauphysikalisch sicheren Aufbau. Die Überlappungen der Folie werden mit dem »climoplus KB-I« Klebeband und die Folienanschlüsse an Holz, Fenster, Rohre u. a. mit »climoplus KB-K« Klebeband abgedichtet. Bei Anschlüssen an verputztem Mauerwerk oder anderen luftdichten Bauteilen oder Bekleidungen (z. B. Ortbeton, GK-Platten) sorgt der »climoplus DS-K« Dichtklebstoff für einen luftdichten Anschluss.

Untersparrendämmfilz verlegen_ Nach Anbringung der Unterkonstruktion quer zu den Sparren wird der »climowool UF3 / V Untersparrendämmfilz 032« mithilfe der »climoplus Fixierlaschen« am Unterkonstruktionsholz befestigt. Danach wird die Wandbekleidung (z. B. GK-Platten, Holzschalung) aufgebracht. Gerade, wenn ein Dachgeschoss nachträglich zum Wohnraum ausgebaut werden soll, bietet sich die Wärmedämmung zwischen und unter den Sparren als effiziente und nachhaltige Lösung an. Durch die niedrige Wärmeleitgruppe 032 sowohl beim »climowool KF3 Klemmfilz 032« als auch beim »climowool UF3 / V Untersparrendämmfilz 032« werden – bei einer Dicke von 240 mm für die Zwischensparrendämmung und 50 mm für die Untersparrendämmung – die Anforderungen der EnEV spielend eingehalten und sogar der Passivhaus-Standard erreicht. Zudem dämpft die Dämmung zwischen den Sparren den Schall und vermindert sommerlichen Hitzestau. Durch die Nichbrennbarkeit des Dämmstoffs wird ein wesentlicher Beitrag zum vorbeugenden Brandschutz geleistet. Sind die vorhandenen Sparren des Dachgeschosses nicht ausreichend tief, um die empfohlene Dämmstoffdicke zu verbauen, müssen diese aufgedoppelt werden. Dazu die zusätzlichen Sparren von innen mit den vorhandenen Dachsparren verschrauben.Dämmung zwischen
den Sparren
»climowool KF3 Klemmfilz 032« in Sparrenfeldbreite plus 1 – 2 cm zuschneiden und zwischen die Sparren klemmen. Dabei sollte der Dämmstoff bündig mit der Unterkante der Sparren abschließen, sodass keine Lücken entstehen. Ist das Dachgeschoss bereits ausgebaut und wird bewohnt, kann eine nachträgliche energetische Sanierung von außen durchgeführt werden. Gerade wenn das Dach neu eingedeckt werden muss, stellt die Dämmung mit »climowool Klemmfilz« oder »climowool Renofilz« zwischen den Sparren die Standardlösung dar, mit der auch die Vorgaben der EnEV 2009 und 2014 erfüllt werden. Um den bestmöglichen U- Wert zu erreichen, sollte mit einer Dicke von 160 bis 180 mm zwischen den Sparren gedämmt werden. Zu empfehlen sind dabei sowohl der »climowool KF3 Klemmfilz 032« als auch der »climowool DF-R3/hV Renofilz 032«. Dank seiner hydrophobierten Oberfläche bietet der »Renofilz« noch einen zusätzlichen Schutz vor witterungsbedingter Feuchte während der Einbauphase.

Nach oben
facebook twitter rss