Ausgaben

Dez. 2013 / Jan.2014

Blick zurück – und nach vorne


2013 neigt sich dem Ende zu, und in der Zeit »zwischen den Jahren« schalten wir gern einmal einen Gang herunter und lassen die vergangenen zwölf Monate Revue passieren. Wie also war das Jahr 2013 aus Sicht unserer Branche? Im Großen und Ganzen geben Unternehmen und Verbände dem »Baujahr 2013« recht ordentliche Noten. Den fulminanten Startschuss setzte gleich zu Beginn die BAU in München. Die Bedeutung dieser Leitmesse wusste auch Ceresit für sich zu nutzen. Nicht zuletzt durch ihren wirkungsvollen Auftritt an der Isar konnten die Bauchemie-Spezialisten bei Handel und Handwerk ein deutliches Ausrufungszeichen setzen und formulierten zu Jahresbeginn ambitionierte Ziele. Was davon bis heute umgesetzt werden konnte, darüber informierten die Verantwortlichen in einem Gespräch mit der Redaktion in Düsseldorf.

Und auch Osmo ging im Januar mit einem neuen Konzept an den Start. Dass die Warendorfer mit ihrem neuen Profikonzept »Holzwerker« den Nerv der Zielgruppen Handel und Handwerk getroffen haben, das bestätigten die Kunden dem Unternehmen auf dem Branchentag Holz. Überhaupt präsentierte sich die Holzbranche beim Meeting in Köln in ausgezeichneter Verfassung. Wie die Aussteller die derzeitige Lage im einzelnen beurteilen, was sie an Neuentwicklungen mit in die Domstadt gebracht hatten, und was sie für 2014 planen, das erfahren Sie in unserem Rückblick zum »Branchentag Holz«. In Köln allerdings hielten etliche Hersteller mit Informationen zu den Neuheiten 2014 noch hinter dem Berg.

Denn mit Spannung blickt die Bodenbelagsbranche auf das Top-Ereignis im kommenden Januar. Mit der DOMOTEX geht in zwei Wochen die weltweit wichtigste Messe ihrer Art über die Bühne. Rund 1 400 Unternehmen aus 60 Ländern werden dann in Hannover ihre neuen Produkte präsentieren. Bei uns erfahren Sie bereits heute im Top-Thema »Messevorschau DOMOTEX«, mit welchen Innovationen die wichtigsten Hersteller in der niedersächsischen Landeshauptstadt antreten werden. Bereits im Februar folgt mit der DACH+HOLZ die nächste Großveranstaltung. Auch hier bieten wir bereits heute einen ersten Einblick, welche Neuheiten die Hersteller im kommenden Jahr im Sortiment haben werden.

Neben den vielen Ereignissen im Baugeschehen im jetzt zu Ende gehenden Jahr hatten wir ja auch noch eine Bundestagswahl zu absolvieren. Anders als in der Wirtschaft brauchen in der Politik die Entscheidungsträger offensichtlich erheblich länger, um endlich wieder zum Tagesgeschäft zurückzukehren. Da bleibt zu hoffen, dass es nach der Weihnachtspause mit der Großen Koalition zügig und im Sinne des Landes weiter geht. Gottlob ist die Mitgliederbefragung der SPD gut ausgegangen. Von dieser Stelle daher ein herzliches Dankeschön an die 256.643 Sozialdemokraten, die mit ihrer Ja-Stimme der neuen Regierung »grünes Licht« gegeben haben. Wenn dieses basisdemokratische Experiment schief gegangen wäre, hätten anstehende Neuwahlen wahrscheinlich einen weiteren mehrmonatigen Stillstand bedeutet.

Was da im Koalitionsvertrag ausgehandelt wurde, erzeugt allerdings bei den baunahen Verbänden harsche Kommentare_ »Vage, ungenau und unkonkret«, so fasst das Verbändebündnis, dem u. a. die Deutsche Gesellschaft für Mauerwerks- und Wohnungsbau (DGfM), die IG BAU und der Bundesverband Deutscher Baustoff-Fachhandel (BDB) angehören, seine Kritik zusammen. Die Große Koalition werde die Zukunft des Landes verspielen, der Wohnungsbau habe den Kürzeren gezogen und gehöre zu den Verlierern des schwarz-roten Koalitionsvertrages. Von den Wahlkampfversprechen für ein gutes und bezahlbares Wohnen sei wenig übrig geblieben. Durch die Streichung der degressiven AfA aus dem Koalitionsvertrag sei für »jede Neubau-Offensive der Stöpsel gezogen.«

In der Hoffnung, dass das alles doch nicht so schlimm wird wie an dieser Stelle vorausgesagt, bleibt mir noch, Ihnen im Namen von Redaktion und Verlag ein frohes Weihnachtsfest und alles Gute für das kommende Jahr 2014 zu wünschen.

Gerd Rottstegge

Nach oben
facebook twitter rss