Bodenbeläge & Aufbau

Dekore in eigener Design-Sprache

Der Coesfelder Bodenhersteller hat sein Angebot an elastischen Böden verdoppelt. Die neuen Dekore zeigen in Parador-Handschrift annähernd perfekte Nachbildungen der Materialien Stein, Holz und Beton.

Parador bietet Vinylböden sowohl auf Basis von HDF-Trägerplatten als auch in einer Variante aus 5 mm-Vollmaterial. Neu im Programm ist das Fliesenformat 598 x 294 mm beim Vinyl-Vollmaterial, das besonders als Küchen- oder Badezimmerboden beliebt ist. Für eine sichere Verlegung sorgen die Klick-Verbindungen »Safe-Lock« bzw. »Comfort-Click«.

»Upcycling«
Bei den neuen Dekoren, die teilweise mit Synchron-Pore versehen sind, setzt Parador auf die richtige Mischung von eleganten und rustikalen Motiven, die ein weites Stilspektrum abbilden. Dabei hat der Premiumhersteller seine Design-Kompetenz vom Laminat-Sortiment auf das Vinyl-Programm übertragen.
Neu sind beispielsweise Mix-Optiken oder Vinyl-Dekore, die den Trend zum »Upcycling« aufgreifen. Bei Laminatböden ist Parador bereits erfolgreich mit Dekoren basierend auf Altholz aus Seefrachtkisten oder auf der Baustelle verblichenen Gerüstdielen, die es jetzt auch als elastischen Bodenbelag gibt. Die 16 Neuentwicklungen sind sowohl auf Trägerplatte als auch in Vollmaterial erhältlich. So kann sich ein Kunde zunächst für ein Dekor entscheiden und dann die für die Räumlichkeiten angemessene Bodenvariante bestimmen.Fliesenformat für gewohnte Optik
Dank ihrer Unempfindlichkeit gegenüber Wasser sind Vinyl-Böden aus Vollmaterial hervorragend für Küchen oder Bäder geeignet.

Passend dazu hat Parador das Fliesenformat 598 x 294 mm mit Stein-, Beton- oder Schieferdekoren im Angebot, das der gewohnten Optik von Stein- oder Keramikböden in Feuchträumen entspricht. Beide Vinyl-Varianten werden mittels bewährter Klick-Technik verbunden, die besonders sicher und verlegefreundlich und seit der Produkteinführung 2012 reklamationsfrei ist.
Für Vinyl auf Trägerplatte verwendet Parador das »Safe-Lock«-Verfahren, für Dielen aus dem Vollmaterial »Comfort-Click«.

Nach oben
facebook twitter rss