Im Blickpunkt

»Building Success – Success in Building«

Die MEA Bausysteme GmbH ist eine von vier Strategischen Geschäftseinheiten (SGEs) der MEA Unternehmensgruppe mit Sitz in Aichach. Als europaweiter Marktführer für Lichtschächte und Zargenfenster im Untergeschoss ist MEA Bausysteme der Experte für den Neubau und die Modernisierung von Untergeschossen. Wie verlief die Unternehmensentwicklung, wie positioniert sich MEA heute am Markt und was steht für die nahe Zukunft auf der Agenda? Geschäftsführer Luitpold Moser beantwortet die Fragen der Redaktion.

Baustoff-Partner: Herr Moser, MEA hat sich von einer regionalen Traditionsfirma zum Global Player mit weltweitem Vertrieb entwickelt. Wie ist die MEA Group heute im Markt positioniert?
Luitpold Moser_ Die MEA Gruppe ist in vier Strategischen Geschäftseinheiten organisiert. Das sind die MEA Bausysteme mit Systemlösungen rund um das Untergeschoss, MEA Metal Applications als leistungsfähiger Anbieter von Gitterrosten und Schiebebeschlägen für Industriebau, Handwerk und Baugewerbe. Unsere MEA Water Management ist der Spezialist für die Oberflächenentwässerung mit einem Leistungsspektrum von großen Projekten wie Flughäfen und Infrastrukturlösungen, sowie vielfältigen Anwendungen im kommunalen und privaten Baubereich. Und die MEA ACP entwickelt und produziert Produkte aus hochwertigen glasfaserverstärkten Kunststoffen für eine Vielzahl von Anwendungen. Alle Strategischen Geschäftseinheiten haben den Anwender – das sind die Bauunternehmen und die Verarbeiter – als Hauptzielgruppe im Fokus.

Baustoff-Partner: Welche Rolle innerhalb der internationalen MEA Gruppe spielt die Strategische Geschäftseinheit MEA Bausysteme in Aichach?
Moser: MEA Bausysteme ist klar im Untergeschoss positioniert. Mit einem umfassenden Produktprogramm von aufeinander abgestimmten Systemlösungen für nahezu alle Anforderungen im Keller. Bekannt geworden im Bereich Kunststoff-Lichtschächte, hat sich MEA Bausysteme zum Marktführer entwickelt und sein Produktportfolio stetig ausgebaut.Dies ist heute in fünf Kompetenzbereiche gegliedert. Mit den Leistungsbereichen_ Schutz vor Wasser, über die ­Entwässerung bis hin zur Steigerung der Energieeffizienz sind alle Lösungen darauf ausgerichtet, den Wohnkomfort und damit nachhaltig den Wert der Immobilie zu steigern. Vom Lichtschacht bis zum Zargenfenstersystem lösen die hochwertigen MEA Einzelprodukte sowie Komplettsysteme alle Anforderungen des modernen Kellerbaus.
Aus diesem Fachwissen heraus hat MEA auch ein Fenster- und Türenprogramm entwickelt, das in nicht wohnwirtschaftlich genutzten Gebäuden – beispielsweise Nebengebäuden, landwirtschaftlichen Räumen oder Industriehallen – eingesetzt wird.

Baustoff-Partner: Was schätzen Ihre Marktpartner – vom Fach-Planer über den Bauunternehmer bis zum Baustofffachhändler – an Ihren Produkten?
Moser: Unsere Produkte geben Architekten und Planern ein Höchstmaß an Sicherheit, das lassen wir regelmäßig von unabhängigen Fachinstituten prüfen und zertifizieren. Insbesondere der Verarbeiter hat wesentliche Vorteile in der einfachen, zeitsparenden Montage, d.h. letztendlich im kostengünstigeren Bauen. Auch die Bauherren und Immobilienbesitzer profitieren von unserer Qualität. Sie erhalten hochwertige, langfristig nutzbare Untergeschosse, die ihnen eine Steigerung des Wohnkomforts sowie den langfristigen Werterhalt ihres Gebäudes sichert. Der Baustoffhandel hat mit MEA einen zuverlässigen, partnerschaftlichen Lieferanten, auf den er sich verlassen kann. Das beweisen wir seit mehr als 125 Jahren.Baustoff-Partner: Inwieweit nutzen Sie den Dialog mit Ihren Kunden bei der Entwicklung neuer Produkte? Binden Sie hier Planer und Ausführende in die Gestaltung des Sortimentes ein?
Moser: Ja, das ist uns ganz wichtig. Unter dem Stichwort MEA Erfolgscommunity, die neben den MEA Mitarbeitern auch unsere Kunden und Geschäftspartner einschließt, stehen wir bei der Produktentwicklung in einem engen Dialog. Das heißt, wir haben dabei die spezifischen Anforderungen und Wünsche unserer Kunden im Blick. Beispielsweise prüfen wir unsere Produkte vor der Markteinführung in der realen Baustellenpraxis. Dazu arbeiten wir mit den Bauunternehmen in der Entwicklung intensiv zusammen, nutzen die Erfahrungen, um von Beginn an ein ausgereiftes Produkt flächendeckend auf dem Markt einzuführen. Auch in diesem Bereich funktioniert die Zusammenarbeit mit unseren Kunden gemäß dem MEA Community-Gedanken, die MEA Erfolgsgemeinschaft.

Baustoff-Partner: Sie planen einen umfassenden Marken-Relaunch noch in diesem Jahr. Wie sieht die neue Struktur aus und welche positiven Effekte sehen Sie für den Verarbeiter?
Moser: Die MEA Gruppe wird deutlich markanter und damit sichtbar für ihre verschiedenen Zielgruppen in den Marktsegmenten auftreten. Die übergreifenden Stärken der Dachmarke werden auf alle Geschäftsfelder positiv abstrahlen. Unsere Kunden können sich leichter orientieren und schneller die für die jeweilige Anwendung geeigneten Produkte finden.

Baustoff-Partner: Der MEA-Leitsatz lautet_ »Building Success – Success in Building«. Was verstehen Sie darunter?
Moser: Frei übersetzt, die Verarbeiter, die unsere Produkte verwenden, bauen erfolgreich. Unsere Business-Mission stellt den Erfolg ihrer Kunden in den Mittelpunkt. Mit unseren Produkten und Serviceleistungen werden die Projekte unserer Kunden im Wortsinne einfach, zuverlässig und kosteneffizient durchgeführt. Der Fokus liegt nicht nur auf einzelnen Produktlösungen, sondern die Kombination der Maßnahmen macht unsere Kunden erfolgreich und damit zu einem Teil der oben erwähnten MEA Erfolgscommunity.

Baustoff-Partner: Sie möchten in Zukunft noch mehr Systemlösungen nach dem Baukastenprinzip anbieten…
Moser: Ja genau. Systemlösungen nach dem Baukastenprinzip sind Kern unserer Strategie. Hier arbeiten wir nach dem Prinzip »das Ganze ist mehr als die Summe der Einzelteile«. Selbstverständlich ist jedes Produkt für sich von hoher Qualität und Zuverlässigkeit und erfüllt auch seinen Zweck. Das ist uns allerdings nicht genug. Um dem Ziel, den Erfolg unserer Kunden zu steigern, gerecht zu werden, haben wir für viele Bauanforderungen optimale Systemlösungen erarbeitet. So steigert sich der Nutzen für den Verarbeiter durch die Verwendung mehrerer perfekt aufeinander abgestimmter Produkte. Die Systemlösung ist nicht nur funktional besser, sondern reduziert die Montage- bzw. Verlegezeiten erheblich. Sie ist bei weitem funktionssicherer als eine Sammlung von Produkten unterschiedlicher Hersteller. Darüber hinaus bieten unsere ausgereiften Systemlösungen den Verarbeitern in der Prozesskette wichtige Kostenvorteile bei gesteigerter Funktionssicherheit, zwei entscheidende Argumente für die MEA-Systemlösungen.

Baustoff-Partner: Eine Ihrer Devisen lautet »Weg vom Produkt – hin zur Lösung«. Nennen Sie bitte Beispiele für die Umsetzung des Systemgedankens in einzelnen Geschäftsbereichen.
Moser: Baustellen und Abläufe in Unternehmen sind komplex, eine Vielzahl von Maßnahmen und Produkten müssen in einen optimalen technischen und zeitlichen Ablauf gebracht werden. Fehler sind teuer und aufwendig zu beseitigen. Trotz perfekter Planung gibt es Verzögerungen, stellen sich Probleme in den Weg. Eine sinnvolle Lösung für Planer und Ausführende ist die Reduzierung von Komplexität, das steht im Mittelpunkt unseres Systemgedankens. Aufeinander abgestimmte Produkte, die sich einfach, fehlerverzeihend installieren lassen, die im Verbund ein sicheres und zuverlässiges Ergebnis produzieren und dabei Kostenvorteile generieren. Das bieten die innovativen Entwässerungslösungen für den Straßen- und Tiefbau oder das revolutionäre Gitterrostmodulsystem für Lager und Logistik sowie das Connect-System für das Untergeschoss.

Baustoff-Partner: Noch einmal kurz zurück zum Connect-System der MEA Bausysteme_ Wie vereinfacht es Abläufe und erhöht die Sicherheit in der Konstruktion?
Moser: Das MEA Connect-System für das Untergeschoss ermöglicht die einfache, schnelle und sichere Montage von Fenster, Lichtschacht und Dämmung. Es besteht aus fünf Komponenten_ der Fenster-Zarge (zum Einbetonieren oder Einmauern), der Montagedämmplatte, einem Perimeter-Abdeckrahmen, dem Lichtschacht und dem Fenstereinsatz. Die Vorteile des Systems sind schnelle und maßgenaue Montage der Zarge in der Schalung, beispielsweise ist der Aussteifungsrahmen bereits werkseitig vormontiert, alle Fixierungslaschen vorhanden und mit baustellengerechter Verpackung. Die Montageplatte ist in den Abmessungen präzise auf den Fensterausschnitt und den Lichtschacht abgestimmt, es sind keine zeitaufwendigen Anpassungen bauseits nötig. Durch den Einsatz einer innovativen Adhäsionsverbindung wird die Montagedämmplatte auf der Wand wärmebrückenfrei fixiert, ein Beschädigen der Oberfläche ist damit ausgeschlossen. Selbstverständlich sind die Befestigungslöcher für den Lichtschacht an der passenden Stelle. Auch das reduziert Fehlerquellen und verkürzt die Montagezeit für den Lichtschacht. Der Perimeter-Abdeckrahmen ist installationsfertig auf Dämmstärke und Fenster abgestimmt. Das Connect-System ist übrigens das einzige mit dem hochwertigen Dämmstoff XPS ausgestattete Komplettsystem auf dem Markt, mit dem Lichtschächte wärmebrückenfrei montiert werden können.

Baustoff-Partner: Wie ist Ihr Unternehmen in das Jahr gestartet – und wie sind Ihre Erwartungen für 2014 ?
Moser: Wir sind vielversprechend in das Jahr 2014 gestartet. Der Winter war mild, die Baukonjunktur ist deshalb über die Wintermonate nicht abgebrochen. Auch für das restliche Jahr gehen wir weiterhin von stabilen Auftragseingängen aus. 2015 starten wir dann mit der für die Baubranche wichtigsten Messe, der BAU in München. Im Januar werden wir uns nicht nur im »frischen Look« präsentieren, sondern auch mit innovativen Neuheiten punkten. Ein Besuch auf unserem Stand lohnt sich definitiv.

Baustoff-Partner: Was sind die größten Herausforderungen und Chancen in der nahen Zukunft?
Moser: Einer aktuellen Befragung zum Thema Kellerbau zufolge bauen immer weniger Hausbesitzer mit einem Untergeschoss. Und das, obwohl der Keller dank vieler neuer Technologien in den letzten Jahrzehnten seinen Ruf als muffigen Abstellraum abgelegt und eine Vielzahl neuer Nutzungsmöglichkeiten übernommen hat. Der Immobilienmarkt zeigt aber auch, dass Eigenheime mit Untergeschoss leichter marktgängig sind und mit einem deutlichen Preisaufschlag gehandelt werden. Wir wollen die Vielseitigkeit eines Kellers den Bauherren näher bringen. Der Mehrwert, den ein zusätzliches Geschoss mit allen seinen Nutzungsmöglichkeiten bietet, wird bei MEA den Mittelpunkt der Aktivitäten bilden. Kontinuierlich erweitern wir diesbezüglich unser Produktportfolio und arbeiten mit allen Marktteilnehmern zusammen.   gr

Nach oben
facebook twitter rss