Das Fenster Die Türe Innenbereich

Architektenhaus vereint modernes Design und innovative Bandtechnik

Der Neubau eines Einfamilienhauses im Bergischen Land in Nordrhein-­Westfalen war für den Architekten Michael Hermann und den Tischler Christian Otto eine ganz besondere Herausforderung_ Der Bauherr, ein erfolgreicher Unternehmer, beauftragte den ­Architekten mit der Planung und Realisierung seines großzügigen und luxuriösen Einfamilien­hauses auf einem 7 000 m² großen Eckgrundstück in unverbaubarer Hanglage. Das zweigeschossige Wohnhaus mit einem komplett ausgebauten Untergeschoss verfügt über 930 m² Wohnfläche und wurde durchgängig mit individuellen Designelementen, Komfort und modernster Technik ausgestattet. Bei der Bandtechnik für die 54 Innentüren – davon 8 Doppelflügeltüren – fiel die Wahl auf die Bandtechnik »VARIANT VN 2927/160 Compact Planum« mit polierter Edelstahl-Oberflächen von Simonswerk.

Bei der Gestaltung der Innenräume wurden die gestalterischen, technischen und handwerklichen Ansprüche des Bauherren konsequent und detailgenau umgesetzt. Die Reduktion der Zargenansichten, ein gradliniges Erscheinungsbild und die flächenbündige Gestaltung von Türen gehören zu den täglichen Anforderungen in der Architektur. Schmale Zargenkonstruktionen verhindern jedoch häufig die Verwendung eines modernen, funktionalen Aufnahmeelements mit einer dreidimensionalen Verstelltechnik. Diese Situation stellte sich auch bei den stumpf und stumpf überfälzten 54 Innentüren mit Holz- und Glasfüllungen im Wohnhaus Velbert mit einer profilierten Zarge und schmaler Ansicht. Eine passende Lösung bietet das Bandsystem ­»VARIANT Compact Planum«: Das Aufnahmeelement mit allen technischen Anforderungen wird bei dieser Modellvariante in den Türflügel versetzt.Endmontage der Türen direkt auf der Baustelle
Die Türzargen aus Multiplex wurden in der Werkstatt der Tischlerei Otto in Hagen mit HPL-Platten belegt. Die Türrohlinge wurden nach Vorgaben der Tischlerei Otto fremdgefertigt und anschließend in der Werkstatt gefräst, lackiert und mit Füllungen sowie Glasscheiben und Leisten versehen. Die Fräsung für den Einbau der Bandtechnik erfolgte im
CNC-Bearbeitungszentrum der Tischlerei. Im nächsten Arbeitsschritt erhielten die Türen eine mehrschichtige weiße Lackierung und eine Einzelverpackung für den späteren Transport zum Wohnhaus. Die Montage der Bandtechnik in die 70 mm starke Türenelemente erfolgte direkt vor Ort auf der Baustelle. Durch die maßgenaue Fräsung in der Werkstatt waren der Einbau der Bandtechnik und die Montage der bis 90 kg schweren Türen auf der Baustelle schnell und effektiv möglich.
»Wenn in der Zarge kein oder nicht ausreichender Platz für das Aufnahmeelement vorhanden ist, kann das Aufnahmeelement der innovativen Bandtechnik ›VARIANT Compact Planum‹ im Türflügel platziert werden. Obwohl das Aufnahmeelement in das Türblatt versetzt wird, werden die technischen und konstruktiven Anforderungen auch optisch attraktiv umgesetzt«, erläutert Andreas Westlinnig, Simonswerk-Anwendungstechniker. Die Bandrolle des Bandsystems »VARIANT Compact Planum« hat einen Durchmesser von 15 mm und passt optisch sehr gut zu reduzierten Zargenkonstruktionen. Sie erfüllt damit die architektonischen Vorstellungen und gleichzeitig auch die technischen Anforderungen für den Einbau einer stabilen Bandtechnik.Die kompakte Einheit aus Band und Aufnahmeelement ermöglicht hohe Belastungswerte bis zu 160 kg für den Einsatz bei Wohnraum- und Objekttüren. Die komfortable Verstelltechnik bietet eine Justierung von ± 3,0 mm zur Seite und Höhe sowie die Veränderung des Andrucks von ± 1,5 mm. Die Bänder sind wartungsfrei, verfügen über hervorragende Laufeigenschaften und sind durch die CE zertifizierte Prüfung für den Einsatz in Brand- und Rauchschutzbereichen geeignet. Weitere technische Vorteile der Bandtechnik für ungefälzte Objekttüren an schmalen Blockzargen sind der innenliegende Bandstift, die wartungsfreien Axial-Radial-Gleitlager sowie die integrierte Stiftssicherung in der schmalen Bandrolle. Als Oberflächen Ausführungen stehen matt-verchromt F1, Edelstahl in matt gebürstet oder poliert sowie Sonderausführungen nach Wahl zur Verfügung.

Starkes Trio von Anfang an
Die Zusammenarbeit zwischen dem Architekten Michael Hermann, dem Tischler Christian Otto und dem Anwendungstechniker Andreas Westlinning begann schon in der Entwurfs- und Planungsphase. Gemeinsam haben sie über die Ausführung der Türen diskutiert und gemeinsam eine Lösung mit einheitlichem Erscheinungsbild für alle Türen der drei Geschosse im Gebäude erarbeitet. Die Türen variieren nur geringfügig in den Breiten, dafür aber in der Höhe je nach Einsatzbereich. Im Erdgeschoss mit den repräsentativen und öffentlichen Räumen wurden überwiegend 2 850 mm hohe Türflügel mit geteilten Füllungen als Einzel- oder Doppelflügeltüren eingebaut. In der ersten Etage mit den Privaträumen der Familie und im Untergeschoss beträgt die Höhe der Türflügel 2 210 mm.

Nach oben
facebook twitter rss