Werkzeuge

Sicherheit auch für Problemfüße

Der Sicherheitsschuhhersteller Elten präsentiert auf der A+A mit der Serie »Biomex 4.0« die neue Generation der Umknickschutz-Technologie »Biomex Protection« vor, die Serie »Ergo-Active 2.0« als Allround-Fußschutzlösung für unterschiedliche Fußtypen sowie den »Dialution« für Problemfüße.

Der »Biomex Protection« basiert auf einer Kunststoff­manschette, die Ferse und Fußgelenk umschließt und dadurch das Sprunggelenk stabilisiert. Sie wurde dabei mit ihrem asymmetrischen Aufbau so konzipiert, dass sie sich den natürlichen Bewegungen des Menschen flexibel anpasst und über zwei Drehpunkte so mit bewegt, dass der Anwender nicht gegen die Manschette arbeiten muss.
Mit dem »Dialution« präsentiert Elten einen Sicherheitsschuh für Beschäftigte mit besonderen Fußproblemen wie etwa dem diabetischen Fußsyndrom. Betroffene nehmen hierbei aufgrund von Nervenschädigungen (PNP) neue Verletzungen oft nicht wahr, Entzündungen und Geschwüre drohen.
Der Schuh punktet laut Hersteller mit einem besonders weiten Schafteinstieg, einer eigenständig entwickelten, hohen und weiten Zehenschutzkappe, größeren Zugaben im Vorfußbereich, einer verstärkten Ferse, viel Volumen und fehlenden Nähten, um Druck- und Scheuerstellen am Fuß zu vermeiden. Mit dem Konzept eines herausnehmbaren Innenschuhs und einer druckverteilenden 10-mm-Einlage soll der »Dialution« diabetesbedingten Verletzungen zusätzlich vorbeugen und den Heilungsprozess fördern, wenn bereits erste Schädigungen des Fußes eingetreten sind. Innenschuh und Einlage sind weich gepolstert und atmungsaktiv. Der Innenschuh verfügt über eine Membran, die Sekrete aufnimmt und diese nicht an den Schuh weitergibt. Die Einlage verteilt das Körpergewicht gleichmäßig auf die Fußsohle und verhindert Druckspitzen. Beide sind waschbar.
Als weiteres Messe-Highlight kündigt Elten die neue »Ergo-­Active 2.0«-Serie an, bei der die Füße erstmals in der Bewegung vermessen wurden. Forscher der Universität Tübingen fanden so heraus_ Die Füße verändern sich während der Bewegung im Hinblick auf bestimmte Breitenabmessungen, die Fußlänge oder den Umfang des Fußrückens. Mit diesen Erkenntnissen wurden die Passformtypen der ersten Generation als Grundlage genutzt und aktualisierte Passformen entwickelt für Modelle mit drei verschiedenen Sohlen_ als Gummi-Variante mit gröberem Profil für den Outdoor-Bereich, als PU/PU-Variante, die eine geeignete Zwischenlösung für wechselnde Arbeitsplätze bietet, sowie als TPU-Variante für Indoor-Arbeitsplätze mit harten und rutschigen Böden, auf denen gute Dämpfung und auch zusätzliche Merkmale wie rutschhemmende Laufsohlen gefragt sind.

Nach oben
facebook twitter rss