Aktuelles Das Bad

Paulus-Lager: SHK-Betrieb optimiert Lager und spart ab jetzt viel Geld

Den Sanitär- und Heizungsbetrieb Schulz GmbH gibt es schon seit 55 Jahren.

Das Unternehmen in Bötzingen bei Freiburg hat sich auf regenerative Energien spezialisiert, hauptsächlich Solar­energie und Wärme aus Holz. Das Lager war vierzig Jahre alt: Mit Holzregalen, ohne Struktur und teilweise mit jahrzehntealtem Material, das nie mehr verwendet wurde. Ein Fall für den Dienstleister Paulus-Lager, der Abhilfe gechaffen und die Abläufe optimiert hat. Der Personal-, Zeit- und Kostenaufwand ist dadurch deutlich gesunken.

»Es war eine ständige Sucherei in unserem Betrieb. Wir mussten immer wieder zur Baustelle fahren, weil Sachen fehlten und haben aufgrund des Zeitdrucks teurer eingekauft«, beschreibt der Geschäftsführer Harald Schulz das Dilemma. »Dadurch gingen uns ein bis zwei Monteurtage Umsatz pro Monat verloren.«

Als Schulz in einer Fachzeitschrift auf das Paulus-Lager aufmerksam wurde, entschloss er sich, Doris Paulus zu einem ersten Gespräch einzuladen: »Sie erklärte uns, welche konkreten Vorteile uns das Paulus-Lager bringt, wie es funktioniert und welche Schritte notwendig sind, um es in unserem Betrieb einzuführen. Das war für uns alle sehr stimmig. Zusätzlich haben uns die zur Verfügung gestellten Referenzen davon überzeugt, die Sache in Angriff zu nehmen.«

Einsparungen von 47 000 Euro pro Jahr

Durch die neu entstandene Struktur, Ordnung und die klaren Materialprozesse muss weniger Zeit für Materialbewirtschaftung investiert werden. Ein Mitarbeiter, der sich auf die strukturierte Arbeitsweise des Paulus-Lagers nicht einlassen wollte, ist gegangen. Dieser musste nicht ersetzt werden, da das Paulus-Lager sich nach eigenen Angaben nebenher von selbst bewirtschaftet.


So konnten Personalkosten in Höhe von rund 30 000 Euro jährlich eingespart werden. Zusätzlich fallen auch Suchzeiten nach Material weg. »Allein dadurch sparen wir pro Jahr 12 000 Euro. Weil Material nicht doppelt eingekauft werden muss, nochmals cirka 5 000 Euro pro Jahr«, freut sich der Geschäftsführer. Das ergibt Einsparungen von insgesamt rund 47 000 Euro pro Jahr allein durch Einführung des Paulus-Lagers.

Einarbeitung und Inventur gehen jetzt viel schneller

Auch die Einarbeitung neuer Mitarbeiter erfolgt mithilfe des Paulus-Lagers wesentlich schneller. »Wenn jemand neu anfängt, weiß er sofort, wo was ist. Das System ist klar. Die ganzen Abläufe und die Funktionsweise des Materiallagers sind schnell erklärt und der neue Mitarbeiter kommt sofort damit klar«, bestätigt Harald Schulz.

Mit dem Paulus-Lager ist auch die Inventur ruckzuck erledigt. Schulz: »Vorher hatten wir keine Inventur, sondern lediglich Schätzungen. Jetzt haben wir jeden Artikel in der Branchensoftware verzeichnet und wissen auf Knopfdruck, wie viel Geld im Lager steckt. Auch meine Mitarbeiter sehen sofort, ob ein Artikel am Lager ist.«     J

Nach oben
facebook twitter rss