Namen und Neuigkeiten

Neue Kundengruppen erschlossen

Bei einer leichten Steigerung des Umsatzes um 0,6 % auf 811,5 Mio. € hat die Uponor Corporation, Vantaa/Finnland, 2012 im Ergebnis deutlich zulegen und ein Plus von 63,4 % auf 57,7 Mio. € verzeichnen können.

Das Unternehmen hat dabei auch im vergangenen Jahr konsequent seine Entwicklung weg vom ausschließlichen Systemlieferanten hin zum Anbieter von kundenspezifischen Lösungen weiter fortgesetzt. Mit einem Umsatz von 145,3 Mio. € ist Deutschland weiterhin der umsatzstärkste Markt der Gruppe.

„Angesichts der schwierigen konjunkturellen Entwicklung in einigen europäischen Ländern sind wir mit der Geschäftsentwicklung zufrieden, vor allem mit Blick auf das Ergebnis“, bilanziert Heiko Folgmann, Vorstand für Zentral- und Osteuropa bei Uponor, das vergangene Geschäftsjahr. „Erfreulich waren neben der Entwicklung in Deutschland vor allem der anhaltende Boom in Russland und die nachhaltige Erholung des US-amerikanischen Marktes.“

Uponor hat auch 2012 weiter in neue Märkte, Geschäftsfelder und Zielgruppen investiert. In Deutschland stand insbesondere der weitere Ausbau einer kundenspezifischen Ansprache im strategischen Fokus. Die Schaffung der Vertriebsbereiche Wohnungsbau, Industrie, Gewerbebau und Agrar waren dabei im vergangenen Jahr wichtige Meilensteine. Mit der vollständigen Integration von Zent-Frenger und der Marktpositionierung als Zent-Frenger Energy Solutions wurden Synergien bei der Marktbearbeitung als Anbieter integrierter energetischer Gesamtlösungen erschlossen. Uponor hatte den Heppenheimer Spezialisten für Kühldecken und geothermische Energiegewinnung Anfang 2011 erworben, um insbesondere seine Position im Gewerbebau weiter zu stärken. Zusammen sind beide Unternehmen marktführend im Bereich passive Kühlung.

„Durch die intensive Bearbeitung der Marktsegmente Gewerbebau und Industrie konnten wir unseren Umsatz im Nicht-Wohnungsbau deutlich steigern“, freut sich Heiko Folgmann über den Erfolg des eingeschlagenen Kurses. „Wir sind jetzt in der Lage, von der Energiegewinnung bis hin zur Verteilung im Gebäude das gesamte Lösungsspektrum anzubieten und unseren Kunden damit einen echten Mehrwert zu bieten.“

Der Umsatz von Uponor in Deutschland lag 2012 bei insgesamt 145,3 Millionen Euro, was einem Minus von 3,7 % zum Vorjahr entspricht. Bei der Umsatzbetrachtung fließen jedoch zwei Sondereffekte ein_ die Integration der Umsätze von Zent-Frenger Energy Solutions auf der einen sowie der Verkauf der Hewing GmbH auf der anderen Seite. Bereinigt um diese Sondereffekte hat sich der Umsatz 2012 auf dem Niveau des Vorjahres bewegt.

Trotz guter Konjunktur und vollen Auftragsbüchern in der Bauwirtschaft wurde der Markt für gebäudetechnische Produkte in Deutschland 2012 laut Folgmann stark durch preisaggressiven und aus Sicht Uponors nicht nachhaltigen Wettbewerb beeinflusst. „Wir haben uns dazu entschlossen, diesen Weg nicht mit zu beschreiten. Stattdessen positionieren wir uns klar als Premiumanbieter, der seinen Marktpartnern nicht einzelne Komponenten, sondern Lösungen und einen echten Mehrwert bietet. Diese hohe Qualität und die Serviceleistung spiegeln sich auch in unserer Preispositionierung wieder. In der Konsequenz bedeutet dies, dass wir im vergangenen Jahr in bestimmten Bereichen bewusst auf Umsätze verzichtet haben, insbesondere im Segment des privaten Wohnungsbaus.“

Nicht nur diese klare Positionierung, sondern auch die erfolgreiche Optimierung von Prozessen im Unternehmen nennt Folgmann als Begründung für die gute Entwicklung des Unternehmensergebnisses. Beispielsweise wurde weiter an der Verbesserung der Wertschöpfungskette im Bereich Supply Chain gearbeitet. So werden sämtliche Lieferungen nur noch zentral über das Uponor Logistikzentrum für Zentraleuropa in Wettringen abgewickelt.

Für die kommenden Jahre sieht Heiko Folgmann Uponor in Deutschland weiter auf Erfolgskurs. Auf die auch künftig steigenden Energiekosten und die geforderte Energiewende biete Uponor vor allem beim energieeffizienten Heizen und Kühlen schon heute mit zukunftsweisenden Lösungen entsprechende Antworten. Darüber hinaus verfügt das Unternehmen seit Jahren über eine sehr starke Position im Bereich Installationssysteme. Die für verschiedene Gebäudetypen entwickelten Lösungen, die sich insbesondere durch ihre einfache Verarbeitung auszeichnen, würden auch in dicht besetzten Märkten zusätzliche Umsatzimpulse setzen.

 

 

Nach oben
facebook twitter rss