Das Fenster Die Türe

Mechanische und digitale Lösungen im Kampf gegen Einbrecher

Einbruchschutz, Barrierefreiheit und intelligente Bauelemente für die Gebäudeautomation sowie Vernetzung im Smart Home waren auf der BAU die Messe-Schwerpunkte von MACO. Für die Vielfalt an Produktinnovationen interessierten sich nicht nur zahlreiche – auch internationale – Fachbesucher. Gerade das Thema Einbruchschutz war ein großes Medienthema, und am MACO-Stand drehte unter anderem ein Team für das Frühstücksfernsehen des ZDF. Für den Hersteller aus Salzburg war es auch deshalb eine rundum gelungene Messe.

Von Jan RiekenSignifikant stieg die Vielfalt an internationalen Besuchern. Gäste aus west- und südeuropäischen Ländern kamen ebenso wie aus Osteuropa und vor allem Russland. »Wir merken, dass die Nachfrage besonders aus den Staaten der ehemaligen Sowjetunion stark ansteigt, während die Nachbarländer weniger stark zulegen oder sogar leicht zurückgehen«, sagte Ewald Marschallinger, als Geschäftsführer bei MACO für Vertrieb und Marketing zuständig, beim Besuch des baustoffPARTNER. Auch die erfolgreiche Präsenz auf der »Fenestration China« macht sich positiv bemerkbar_ Die dort positive Resonanz bekam MACO auch auf der BAU durch eine starke Zunahme an chinesischen Kunden zu spüren. Deutlich spürbar: MACO erfährt, dass solide, beständige und qualitativ hochwertige Arbeit anerkannt und von den Kunden honoriert wird.
Die Sicherheitslösungen für Einbruchschutz waren das  Thema und haben viele neue Besucher wie Polizei und

Sicherheitsbeauftragte angelockt. Sie riefen sogar das ZDF auf den Plan, das über das neue Sicherheitspaket am Fenster – mechanischer Einbruchschutz durch das selbsthemmende Getriebe kombiniert mit digitaler Sicherheit durch den Funksensor »mTRONIC« – im Morgenmagazin berichtet hat.

Wohnraumlüftung und vernetzte Lösungen


Barrierefreiheit und Lüften in Hinblick auf Energieeffizienz haben einen starken Zulauf von Architekten und Planern gebracht, die sich auch für das Nullbarriere-Schwellensystem »MULTI ZERO« und die dezentralen Wohnraumlüfter für gesundes Raumklima interessierten. Darüber hinaus hat MACO mit seinen »smart building components« Komfort- und Systemlösungen für die Gebäudeautomation und Vernetzung im Smart Home gezeigt.Dazu zählen automatische Türschlosslösungen, das Zutrittskontrollsystem »MACO openLife«, die Motorisierung von Großflächenelementen sowie Systemlösungen zur Vernetzung im Smart Home durch den Funksensor »mTRONIC« für die intelligente Gebäudeüberwachung und die neue dezentrale Lüftungslösung für ein gesundes Raumklima.
»Der Fensterbauer wird digital«, lautet das Credo von Marketing-Geschäftsführer Ewald Marschallinger. Als Systemgeber und Lösungsanbieter will MACO seinen bestehenden Kunden neue Wege zu neuen Geschäftsfeldern ebnen und ihnen zu mehr Leistungsfähigkeit verhelfen – und diesem Ziel hat die BAU das Salzburger Unternehmen, das seine Aktivitäten in Deutschland ausbaut, wieder einen Schritt nähergebracht.

Nach oben
facebook twitter rss