Namen und Neuigkeiten

Gutes Jahr für die Nürtinger

Metabo rechnet mit einem erfolgreichen Jahr 2012. „Besonders unser heimischer Markt hat sich ausgesprochen positiv entwickelt“, erklärte Horst W. Garbrecht, Vorstandsvorsitzender des Nürtinger Elektrowerkzeug-Herstellers, anlässlich einer Produktpräsentation Anfang Dezember.

„Während der deutsche Elektrowerkzeug-Markt laut GfK im ersten Halbjahr 2012 nur um rund 0,5 % zum Vorjahr zugelegt hat, haben wir im Vergleichszeitraum ein Umsatzwachstum im deutlich zweistelligen Prozentbereich erzielt. Damit stieg laut der GfK unser Marktanteil in Deutschland von 11 auf 13 % – ein Ergebnis, über das wir uns wirklich sehr freuen“, betonte Garbrecht. „Der Zuwachs ist nicht zuletzt auf den Erfolg unserer neuen Akku-Generation mit 4.0 Amperestunden und Ultra-M-Technologie zurückzuführen. Dass wir unseren Kunden als erster Hersteller weltweit Akkus mit 4.0 Amperestunden anbieten konnten, hat der Markt absolut honoriert. Wir haben unseren Marktanteil in Deutschland bei akkubetriebenen Elektrowerkzeugen von 7,4 auf 11,5 % gesteigert – und sind jetzt dank dieses Zuwachses die Nummer Drei im deutschen Markt.“

Weltweit rechnen die Nürtinger für das Jahr 2012 mit einem Umsatzplus von 2 bis 3 % auf knapp 350 Mio. €. Bei einem Exportanteil von rund 75 % spielt dabei das internationale Geschäft für den Hersteller eine große Rolle. Der Weltmarkt hat sich nach den Einschätzungen von Metabo in diesem Jahr extrem uneinheitlich entwickelt. Während Südeuropa weiter massiv unter der Schuldenkrise leide und der Markt dort teilweise noch einmal um mehr als 20 Prozent zurückgegangen sei, wüchsen andere Regionen wie USA oder Russland. Allerdings stelle man für 2012 beispielsweise in China, der Wachstumslokomotive früherer Jahre, ein verlangsamtes Tempo fest. „Wir können uns leider nicht komplett von der generellen Entwicklung der Märkte abkoppeln“, erklärte Garbrecht, „aber wir haben in allen wichtigen Märkten an Boden gewonnen und unsere Position ausgebaut.“

Im Vertrieb setzt Metabo nach Garbrechts Worten ganz klar auf eine noch intensivere Zusammenarbeit mit dem Fachhandel. „Die Profis im Bauhandwerk und der Renovierung oder im Metallhandwerk und der metallverarbeitenden Industrie erwarten vom Elektrowerkzeug-Partner ihrer Wahl mehr als nur erstklassige Maschinen. Das Gesamtpaket aus Zubehör, Beratung und Service muss absolut verlässlich sein und den Anwendern tagtäglich ihre Arbeit erleichtern. Dafür tun wir, was wir können. Ein gutes Beispiel ist der Drehmomentverstärker Power X3, mit dem die Anwender beispielsweise mit unserem Akku-Bohrschrauber BS 18 LTX Quick Schrauben eindrehen könnten, für die sie sonst eine schwere kabelgebundene Maschine bräuchten. Das bringt dem Zimmermann einen echten Mehrwert. So suchen wir im gesamten System immer nach möglichst intelligenten Lösungen – und für die Beratung und Betreuung vor Ort brauchen wir deshalb unsere kompetenten Partner im Fachhandel“, weiß Garbrecht. Insgesamt verkaufe Metabo immer mehr hochwertige Kompetenzprodukte.

Für 2013 ist Metabo laut Garbrecht durchaus optimistisch, obwohl das Jahr einige konjunkturelle Unwägbarkeiten bringen könne. Die Eurokrise sei nach wie vor nicht ausgestanden. Wichtige Industriezweige wie die Automobilindustrie gingen von einem schwierigen Jahr aus und agierten entsprechend, was auf andere metallverarbeitende Branchen ausstrahle und auch die Baubranche nicht unberührt lassen werde. Damit sei auch Metabo in beiden Kernzielgruppen betroffen. „Trotzdem rechnen wir nicht damit, dass die Märkte völlig einbrechen und peilen sogar ein geringfügig höheres Wachstum als 2012 bei weiteren Marktanteilsgewinnen an“, sagte Garbrecht. Für den Optimismus gibt es nach seinen Aussagen vor allem zwei Gründe. Zum einen rechne man bei Metabo damit, dass akkubetriebene Maschinen der Wachstumstreiber in der Branche bleiben werden, und da könne Metabo auch 2013 von der Vorreiter-Rolle bei 4.0 Ah-Akkus und seiner großen Akku-Kompetenz insgesamt profitieren. Dabei spiele eine große Rolle, dass Metabo einer der wenigen Vollsortimenter im Akku-Bereich sei, der auch spezielle Problemlöser für seine Zielgruppen biete. Deshalb rechnet man in Nürtingen auch durch steigende Umsätze mit Kompetenzprodukten und Systemlösungen mit Wachstum und weiteren Ergebnisverbesserungen, erklärte Garbrecht. „Als wir 2009 den Strategiewechsel vollzogen haben, war uns klar, dass wir einen langen Atem brauchen. Wir sind auch drei Jahre danach noch nicht am Ziel – aber wir sehen, dass die Richtung absolut stimmt. Diese Einschätzung teilt auch unser neuer Gesellschafter Chequers Capital, der Mitte des Jahres die Anteilsmehrheit an Metabo übernommen hat. Der Einstieg dieses Finanzinvestors hilft uns, künftig noch stärker in Marke, Märkte und Wachstum investieren zu können und auf unserem Weg schneller voran zu kommen.“

 

 

Nach oben
facebook twitter rss