Das Fenster Die Türe

Farbe, Ausbau & Fassade_ 41 500 Fachbesucher in München

Über 41 500 Fachbesucher aus 87 Ländern sind dem Ruf der FAF Farbe, Ausbau & ­Fassade Anfang März nach München gefolgt. Dass sich die Messe zunehmend zur europäischen Leitmesse entwickelt, zeigen die positiven Steigerungen bei der Struktur der Besucher aus dem In-und Ausland sowie der Beteiligungsländer der ausstellenden Industrie_ So kamen 15 % der Besucher aus dem Ausland (2013: 11 %) und Firmen aus 29 Ländern (2013: 16 Länder) waren auf der Messe vertreten. In der Besucherbefragung gaben 92,4 % der Maler, Lackierer und Stuckateure Bestnoten für ihre Leitmesse. »Die Zukunft ist unsere Baustelle« – so lautete das diesjährige Kampagnenmotto des deutschen Handwerks. Maler, Lackierer und Stuckateure haben auf der FAF die Werkzeuge – von neuen Technologien bis hin zu Fachinformationen – an die Hand bekommen, um als Spezialisten die künftigen Herausforderungen ihres Gewerks zu meistern. Wir waren vor Ort und haben die Aussteller um ihre Messe-Eindrücke gebeten.

Über eine hervorragende Messe freut sich ZERO-Marketingleiter Harald Kranz_ »Wir wurden von der Frequenz und dem Interesse der Besucher angenehm überrascht. Nichts ist nützlicher als ein direkter Face-to-face-Kontakt. Deshalb geht man auf Messen!« ZERO konnte zahlreiche Maler und Stuckateure begrüßen, aber auch interessierte Händler, die man zu Partnern machen will. »Mit unseren neuen, umweltfreundlichen ›Aqua-Lacken‹ lagen wir genau richtig. Und die neuen dekorativen Beschichtungsstoffe für authentische Beton- und Travertin-Optiken fanden das Interesse zahlreicher Besucher«, so Kranz.
»Aus Henkel-Sicht ist die Messe absolut positiv zu bewerten«, so Marion Küpers, Produktmanagerin Flooring & RenoDeco Pro bei Thomsit. »Unsere Produktinnovationen im Bereich Boden Wand Decke sind auf breite Resonanz gestoßen, das haben uns viele Messebesucher – ob Händler oder Handwerker – bestätigt.« Insbesondere »WärmePUR«, die neue Metylan-Innendämmung, stieß auf besonderes Interesse, aber auch der neue »Metylan« Objektkleister und die Erweiterung des »Thomsit PVC-Kleber«-Sortiments mit dem neuen »K 168« wurden sehr gut aufgenommen. Auch die Live-Vorführungen waren stets gut besucht. »Nicht nur die Besucherfrequenz war besonders hoch einzuschätzen, sondern auch die Qualität der Kontakte. Von Handwerksseite kamen so viele Anfragen an unsere Techniker, dass schnell klar war, dass ›WärmePUR‹ von großem Interesse ist und echtes Auftragspotenzial bietet. Aber auch die Kontakte zu Großhändlern und Bodenlegern waren für uns sehr von Bedeutung. Für uns war ›Metylan WärmePUR‹ die wichtigste Produktinnovation und das Messehighlight. Und genau dies haben uns auch die Messebesucher wiedergespiegelt«, so Marion Küpers. »Es ist eines der wenigen geschlossenen Systeme auf dem Markt, was ein besonderer Vorteil ist, da es sich individuell überarbeiten lässt. Es kann tapeziert oder auch gestrichen werden, das lässt einen großen Gestaltungsspielraum zu.«
»Nachdem der erste Tag etwas ruhiger verlaufen ist, konnten wir besonders am zweiten Tag gute Messekontakte knüpfen«, so Helena Platte, bei Jackon für das Marketing zuständig. Die Besucher kamen aus allen Bereichen. Es waren viele Handwerker und Architekten dabei, aber auch zahlreiche Händler haben den Stand besucht. Das Highlight war die Innendämmung »Jackocare« aus extrudiertem Polystyrol-Hartschaum. Es ist neben der klassischen Innendämmung auch ideal für die energetische Sanierung von Steildächern geeignet. Die sehr guten Dämmwerte sorgen für einen effektiven Schutz vor Schimmel und Feuchtigkeit. Der große Vorteil_ Bereits mit geringen Dämmstoffdicken lässt sich eine hohe Dämm­leistung erzielen. Die integrierte Spachtelkante und die handlichen Abmessungen der Dämmplatten sorgen darüber hinaus für eine spielend leichte und problemlose Verarbeitung. Das Anbringen einer zusätzlichen Dampfbremse entfällt, was ein weiterer Pluspunkt bei der Verarbeitung ist.
»Wir hatten eine sehr gute Resonanz auf unseren Auftritt und die gezeigten Produkte zu verzeichnen. Eine durchaus positive Gesamtstimmung der Hersteller und Kunden war deutlich zu spüren«, so Frank Schiewek, Verkaufsleiter bei Storch Ciret. Auf großes Interesse stießen die kompakten Wandmodule sowie die »Rota!«, »Kana«, »Masq« und »Prep«, die ausschließlich über Profi-orientierte Handelsformen erfolgt. Viele Kunden interessierten sich sehr für die hauseigenen Produktionen und Fertigungsdetails der Produkte, die Storch-Ciret erstmals präsentierte. Sowohl von den Verarbeitern als auch vom Handel hörte Schiewek ausnahmslos positive Prognosen.
Das Berliner Unternehmen SICC Coatings – mit seinen Marken »ThermoShield« und »ClimateActivePaint« auf der Messe – konnte sich so erfolgreich wie noch nie präsentieren. Der Stand war überdurchschnittlich gut besucht. Das Unternehmen, das international aufgestellt ist, sieht in seinem Messeerfolg eine gute Basis für ein erfolgreiches Geschäftsjahr und eine vielversprechende Geschäftsentwicklung für die Zukunft. Vorgestellt wurden Produkte, die auf Basis von Dispersion mit kleinen keramischen Microspheres nach dem Aushärten eine endothermische Membran bilden. Neueste Studien belegen die Raumklima verändernden Eigenschaften der Beschichtungen, die wie herkömmliche Wand- oder Fassadenfarben sowohl im Innenraum als auch auf der Fassade und dem Dach aufgetragen werden. Durch die primären Effekte können beispielsweise solare Erträge für eine Reduzierung des Heizenergiebedarfs erzielt werden. Die Entfeuchtung der Fassade verbessert die Dämmwirkung der Außenwand. Durch diese Effekte lässt sich nachweislich Energie einsparen. Das bestätigen wissenschaftliche Studien seit über zehn Jahren. Aus dem hervorragenden Kosten-Nutzen-Verhältnis erwachse dem Anwender ein hoher wirtschaftlicher Nutzen.
Bei Repac zeigte der neue Profilkoffer »Made in Germany« die umfassende  Kompetenz und Profil-Lösungen für alle Anwendungsbereiche. Die anwenderfreundliche Sortierung nach Einsatzbereichen sorgt für eine schnelle Orientierung und erleichtert die Beratung. Erfolgreiche zweiteilig schraubbare Systeme, wie PLP(S) und Raster Click (ohne sichtbare Schrauben), wurden erweitert und stehen jetzt ab Einbauhöhe 4,5 mm zur Verfügung. Klassiker, wie selbstklebende oder einteilige Profile zum Schrauben, sind in wesentlich mehr Varianten und Oberflächen verfügbar.
Im neuen Profilkoffer werden alle Profilvarianten- und oberflächen sowie Aluminium-Sockelleisten optimal präsentiert.  Die übersichtliche Gestaltung des Koffers mit allen Profil-Querschnitten und Farbmustern aller Eloxal-Varianten sowie Stone Design-Dekoren stellt eine Vielfalt an Gestaltungsvarianten dar.
»Wir sind sehr zufrieden. Volle Gänge, voller Stand und sehr interessiertes Fachpublikum. Die Internationalität unserer Besucher hat uns abermals gezeigt, dass unsere Produkte und Systemlösungen weltweit gefragt sind,« so Erfurt-Marketingleiter Ulrich Türk. »Wir konnten zahlreiche qualifizierte Fachgespräche führen. Die Besucher ließen sich sehr detailliert über die Vorteile und Einsatzgebiete der einzelnen Produkte informieren. Die während der Messe geführten Gespräche werden auch im Nachgang zu Interaktionen mit unseren Kunden und potentiellen Käufern führen.« Aufgrund des breiten Produktsortimentes konnte Erfurt aus allen Bereichen zahlreiche Besucher auf dem Messestand begrüßen. Großhändler wie auch Fachhandwerker und deren Auszubildende waren genauso interessiert an den Produkten wie Architekten und Bauingenieure. Sowohl die neuen »Variovliese V 130/V 150« mit ihrer besonders glatten und gleichmäßigen Oberfläche wie auch das kleisterbeschichtete »Variovlies Aqua 180« standen im Interesse unserer Besucher. Von der neuen Kollektion digitaler Fototapeten »JuicyWalls PRO« mit ihren herausragenden und qualitativ hochwertigen Motivangeboten seien die Fachleute genauso fasziniert gewesen wie von der Einfachheit des Bestellprozesses. Und nicht zuletzt die große Nachfrage nach dem »KlimaTec« Innen-Dämmsystem, das sich wegen seines diffusionsoffenen Aufbaus hervorragend zur Innendämmung und Schimmelprävention eigne, habe erneut die Aktualität dieses Themas und das große Interesse an funktionierenden Systemlösungen für diese Anwendung deutlich gemacht.
»Nach einem etwas zögerlichen Beginn steigerten sich die Besucherzahlen auf durchschnittlich gute Werte«, so das Fazit von Auer-Geschäftsführerin Manja Ulbricht. Man hatte überdurchschnittlich viele Kontakte zu Handwerkern, die häufig auf der Suche nach Speziallösungen für Problemfälle waren. Im Zentrum des Interesses standen die Edelstahlprodukte für Dekoration und Innenausbau – die »Inox Protect-Treppenkanten 25/35/45 x 63 x 1,5 mm mit Antirutsch-Einlagen, die »Inox Protect-Übergangsschiene 70x1,5 mm mit Antirutsch-Einlagen sowie Edelstahl-Einschubprofile und passende Treppeninnenecken für alle Höhen von 2 bis 22 mm.
Sehr zufrieden ist auch ­Auro. Besonders groß sei die Anzahl der Anfragen aus dem Inland gewesen, im Vergleich zur letzten Messe fiel diese doppelt so hoch aus.
»Das Interesse an unseren ökologischen Farben ist größer geworden. Einige Maler haben bereits Produkte von uns im Portfolio, andere Handwerker ließen sich sehr genau über Naturfarben informieren«, so Nadine Schrader, bei Auro für die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit zuständig. Die Besucher waren hauptsächlich Handwerker und Händler aus dem Inland. Es zeigten jedoch auch Händler aus dem europäischen Ausland Interesse an unseren Produkten und dieses Mal kamen auch mehrmals Fachschulen an den Stand.
»Die FAF verlief für uns sensationell, unsere Erwartungen wurden übererfüllt«, freut sich Lorenz Vogt von Paul Jaeger. Das Unternehmen war mit seinem bislang größten Messestand auf dieser Messe. Obwohl man personell aufgerüstet hatte, war der Ansturm am Freitag kaum zu bewältigen. Auf große Resonanz stieß der neue »Aqua Fliesenlack«. Das zeitsparende 3- in-1-System auf Wasserbasis sei hervorragend beim Handel und den Verarbeitern angekommen. Ebenso im Fokus_ das Dach-Sanier-System. Die Beschichtung von Dachflächen und Dachrinnen bietet lukrative Zusatzflächen für den Verarbeiter. Auch das »Aqua« Ausbesserungsspray zum Abdecken und Kaschieren kleiner Schadstellen und Verunreinigungen (auf mit Dispersionsfarben gestrichenen Wand- und Deckenflächen) habe die Besucher ebenfalls überzeugt. Ein Service Highlight sei die Feedback-App. Mit diesem Tool können die Nutzer ihre Ideen, Produktwünsche oder Anregungen schnell und einfach mitteilen.
»Unsere Messeziele haben wir weit übertroffen. Vor allem der Kontakt zum Handwerk, zu den Malern und Stuckateuren war für uns wesentlich«, so KIP-Verkaufsleiter Oliver Otten. Nirgendwo sonst bestehe eine so hohe Dichte von qualitativ hochwertigen Kontakten wie auf der FAF, sowohl was Handel als auch Handwerk betrifft. Die FAF sei der Treffpunkt der Branche, um Kontakte zu knüpfen und Erfahrungen auszutauschen – und dies sowohl national wie international. Größtenteils kamen Handwerker und Händler an den Stand aber KIP konnte auch verschiedenste wertvolle Kontakte anderer Art verzeichnen, wie zu Meister- oder Berufsschulen, Gutachtern und Architekten.
»Alle Neuheiten wurden äußerst positiv aufgenommen, da es sich hier um Produkte handelt, die es so noch nicht am Markt gibt und die dem Handwerker einen echten Mehrwert bieten, wie das »KIP Ultra Sharp« für perfekte Farbkanten oder das neue »KIP 373 Washi«. »Wir konnten hier einmal mehr die führende Stellung als Innovationskraft für Klebebänder für das Maler- und Stuckateurhandwerk festigen und ausbauen«, so Otten abschließend.
»Die Messe war nach unserer Ansicht bis zum letzten Tag sehr gut besucht. Wir haben sehr viele interessierte Besucher auf unserem Stand begrüßen können«, so Prinz-Geschäftsführerin Katharina Prinz. »An allen Tagen konnten wir feststellen, dass die Standbesucher mit der Breite unseres Programms sehr zufrieden waren, denn wir decken im Profilbereich alle wichtigen Bodenbeläge, wie Parkett, Laminat und Kork, LVT-Beläge, Teppichböden und elastische Bodenbeläge ab. Alle diese Bodenbeläge werden von dem Malerhandwerk verlegt. Neben der Breite unseres Programms interessierten die meisten Besucher auch die Messeneuheiten. Auch mit diesen Artikeln haben wir bezüglich der Anwendungstechnik und des Designs durchaus die Zustimmung der Besucher erhalten.« Man habe feststellen können, dass Fachleute und Profis unterwegs waren, die die Produktideen angenommen und bestätigt hatten. Prinz könne mit diesem Wissen den   Ausbau seines Programms vorantreiben. Für den größten Teil der Besucher gab es drei Highlights auf dem Stand_ Das war zunächst der neue LED-Kanal »LUXline«, der das Interesse aller Besucher anzog und sehr begrüßt wurde als eine Entwicklung im Profilbereich, mit der sowohl im privaten als auch im Objektbereich sehr interessante neue Designs möglich gemacht werden. Im Bereich des Profilangebots war das Interesse besonders auf Profile für LVT-/Design-Beläge gerichtet. Hier waren es die Möglichkeiten hochwertiger Kantenabschlüsse und auch der Aluminium-Sockelleisten, die neuen gestalterischen Spielraum ermöglichen.
Auch aus Sicht von Redstone verlief die Messe insgesamt positiv – mit vielen guten und interessanten Kontakten mit Architekten, Handwerkern und Händlern. Gut angekommen sei das »Secco«-Programm mit Systemlösungen zur Feuchtesanierung.
»Eine solide Messe für den detaillierten Kundenkontakt«, so das Urteil von Mocopinus. Der Fokus war stark auf das Farbengeschäft ausgerichtet. An Neuheiten zeigte der Hersteller »Mixcapp20«, das sind reliefartige Wandprofile im 2-Farbton-System, sowie  »R3D«, eine Holzfassade in 3D-Optik.
Calsitherm präsentierte erstmals die modifizierte Klimaplatte WF. Der optimierte mineralische Innendämmstoff wurde grundlegend in der Ausgangsrezeptur verändern und hat nun eine um über 15% reduzierte Rohdichte. Die veränderte Rohstoffbasis der Klimaplatte WF ermöglicht zur bisherigen Rezeptur eine Gewichtseinsparung von ca. 30 kg/m² und das bei einer gleichbleibenden Stabilität. Die druckfesten und kapillaraktiven Klimaplatten erfahren dadurch eine Verbesserung der Wärmeleitfähigkeit von 0,066 W/m²K auf 0,062 W/m²K. Die neuen Eigenschaften der WF-Platte schaffen durch die gesenkte relative Luftfeuchte im oberflächennahen Bereich zusätzlich Sicherheit. Die bewährte Schimmelprävention des Systems Calsitherm Klimaplatte wird durch die WF-Rezeptur nochmals gesteigert.
»Wir sind mit dem Verlauf der FAF 2016 mehr als zufrieden. Donnerstag und Freitag war der Messestand zeitweise so voll, dass einzelne Gruppen sogar noch im Gang neben unserem 100 m²- Stand Gespräche führten«, so Dr. Markus Stolper, Leiter Marketing und Vertrieb bei Ardex. »Auch unsere Produktvorführungen sind wieder einmal sehr gut angekommen. Sobald einer unserer Anwendungstechniker die Kelle in der Hand hatte, sammelten sich schnell Menschentrauben vor der Bühne und man kam ins Gespräch.Das Fachpublikum war sehr gut vertreten und die Kontakte sehr intensiv und auf einem hohen Niveau. Neben zahlreichen bereits bekannten Kunden hatten wir die Möglichkeit auch mit vielen Neukunden in Kontakt zu kommen und diese bei der Live-Präsentation unserer Wandspachtelmassen und Bodenprodukte von der Qualität unserer Produkte zu überzeugen.Im Zentrum standen die neuen Dispersionswandspachtelmassen_ Das Trio aus Flächenspachtel (»DF 710«), Leichtspachtel (»DF 730«) und Rollspachtel (»DF 750«) setzt in Sachen Verarbeitungskomfort und Vielseitigkeit Maßstäbe. Ebenfalls neu_ der Universal-Schnellspachtel »Ardex R 4 Rapid«, ein multifunktionales Produkt für Ausbesserungsarbeiten. Weitere Highlights für den Bodenbereich waren die reaktivierbare Bodenspachtelmasse »K 39« sowie die Parkettklebstoffe »Ardex Premium AF 460 MS« und »480 MS«. Neben den Ardex-Produkten zogen auch die dekorativen Spachtelmassen von »Pandomo« große Aufmerksamkeit auf sich. Mit »Pandomo« werden aus Wänden und Böden hochwertige Gestaltungselemente, die jedem Raum eine besondere Atmosphäre verleihen. Zudem gab es zur Messe auch im digitalen Bereich eine große Änderung. Bereits seit 2012 ist die Ardex-App für Apple- und Android-Geräte verfügbar und mit rund 18 000 ­Installationen eine der erfolgreichsten und beliebtesten Apps der Branche. Pünktlich zur Messe wurde der Service mit einem Navigator für die Wandspachtelmassen und Bodenbelagsklebstoffe erweitert.
»Wir konnten die FAF für einen tollen Auftritt nutzen und als großartigen Erfolg verbuchen. Unsere Neuheiten und unsere Unternehmensdarstellung waren bei dem interessierten Fachpublikum sehr gefragt«, zeigt sich Tex-Color-Vertriebsleiter Mathias Rapp sehr zufrieden. »Die Marke Tex-­Color platzieren wir exklusiv im Baustoffhandel. Generell kann man sagen, dass der Händler eine starke Marke sucht, die genau diese Exklusivität und Abgrenzung bietet. Der große Erfolg in München bestätigt erneut unsere Strategie.« Interessant sei vor allem der verhältnismäßig hohe Anteil an ausländischen Kontakten gewesen. Auf reges Interesse stießen das neue Dichtmassensortiment aus eigener Produktion sowie das topaktuelle Farbsystem »2.0 Vision«. Dieses besteht aus 846 Farbtönen, die zu 80 % in A1-Qualität für die Fassade eingesetzt werden können. Vor allem die Innenarchitekten interessierte das Konzept für glatte Wände mit dem neuen Alleskönner im Grundiersegment – dem »Q4-Primer«. Er festigt, egalisiert und gleicht Farbtonunterschiede aus. Außerdem sorgt er für eine verlängerte Offenzeit der Endbeschichtung und somit für einen glatten Verlauf.
Sikkens, eine Marke von Akzo Nobel, präsentierte ihr umfassendes Angebot für das Malerhandwerk. Von den »Cetol« Lasuren über die neue Innenfarbe »Alphacron Pure« bis hin zu einzigartigen Farbtools erlebten zahlreiche Besucher das ganze Know-how des Herstellers hautnah. Inhaltlicher Schwerpunkt der Präsentation war das Motto »Extreme Painting«, das in München Premiere hatte. An ihrem beeindruckenden Stand stellte die Marke Sikkens ihre neuen Produkte und Lösungen vor und unterstrich einmal mehr ihren Anspruch für perfekte Ergebnisse. In einer Reihe von Livevorführungen beantworteten die engagierten Anwendungstechniker die Fragen zahlreicher interessierter Verarbeiter.
»Die FAF verlief für uns sehr erfolgreich, mit vielen interessanten Gesprächen und neuen Kontakten«, so Dr. Jens Glowacky, Leiter Forschung und Entwicklung bei Epasit. Den Besuchern – hauptsächlich Handwerker und Architekten – attestierte er großes Interesse und Sachverstand. Den Nerv der Fachbesucher traf vor allem die neue Produkt­serie »epalith« mit den beiden neuen Innendämmsystemen »duo pro dp2« und »trio pro tp3«.

[nggallery id=4]

Nach oben
facebook twitter rss