Aktuelles

Bündnis für sicherere Verarbeitung von Gefahrstoffen

Die Verbände der Hersteller, Händler und Arbeitgeber der Bauwirtschaft haben sich gemeinsam mit der Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt sowie Berufsgenossenschaften auf eine Branchenlösung „Gefahrstoff-Kommunikation in der Lieferkette“ geeinigt. Die Beteiligten wollen den Umgang mit Informationen zu Gefahrstoffen im Einklang mit den rechtlichen Bestimmungen erleichtern.

Rechtliche Vorgaben machen die vorgeschriebenen Sicherheitsdatenblätter der Hersteller immer komplexer, so dass es für die Unternehmen kaum noch möglich ist, die Informationsflut zu bewältigen. Dabei sind die Hinweise der Sicherheitsdatenblätter notwendig, damit Baustoffe sicher verarbeitet werden können.

„Mit der neuen Branchenlösung wird nun allen Akteuren in der Lieferkette der Bauwirtschaft - Herstellern, Händlern und den Baubetrieben als Anwendern - ein zentraler Pool der rechtlich notwendigen Sicherheitsdatenblätter für gefahrstoffhaltige Baustoffe bereitgestellt“, sagte Klaus-Richard Bergmann, Vorsitzender der Geschäftsführung der Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft (BG BAU). Verständliche Informationen der Berufsgenossenschaft, die auf Verfahren und Verwender bezogen sind, liefern ergänzend einfache und leicht verständliche Hinweise, wie die Produkte sicher zu verarbeiten sind. Diese Informationen kommen vom Gefahrstoff-Informationssystem der BG BAU (GISBAU) und sind bereits erprobt. Die Bundesministerien für Arbeit und Soziales (BMAS), für Wirtschaft und Technologie (BMWi), sowie für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS) unterstützen die Branchenlösung und betonen alle drei „den zukunftsweisenden Charakter“ dieser Initiative.

Branchenlösung

Mit der Branchenlösung wird zudem einer weiteren Herausforderung begegnet_ Alle Beteiligten der Lieferkette_ 400 Hersteller, 2.500 Baustoff-Fachhändler und 460.000 Unternehmen der Bauwirtschaft müssen die Sicherheitsdatenblätter zehn Jahre lang aufbewahren. Ein zentrales EDV-gestütztes Branchenportal, betrieben durch die BG BAU, in dem die Sicherheitsdatenblätter und weitere Informationen über Gefahrstoffe vorgehalten werden.

Das System funktioniert einfach_ Hersteller und Lieferanten senden ihre Informationen über neue oder geänderte Gefahrstoffe und Sicherheitsdatenblätter online an den zentralen Datenpool. Die BG BAU verknüpft diese Daten mit den GISBAU-Informationen und übermittelt die ergänzten Daten automatisch über die BauDatenbank an den Baustoff-Fachhandel und an weitere zentrale Einrichtungen, wie ISi - das Informationssystem für Sicherheitsdatenblätter des Instituts für Arbeitsschutz.

Der Baustofffachhandel ist bereits gut aufgestellt_ Nahezu 80 % aller in der Branche eingesetzten Unternehmenssoftware für Warenwirtschaft und Logistik sind bereits auf die Übermittlung der Gefahrstoff-Informationen eingestellt. „Von Seiten des Handels ist alles bestens vorbereitet“, berichtete Ulrich Schmidt-Kuhl von der BauDatenbank GmbH, dessen Unternehmen erst Ende 2012 vom BMAS für die Einrichtung einer Online-Plattform zur Gefahrstoff-Kommunikation für den Handel belobigt worden ist.

Die Fachhändler geben die Informationen aus dem Branchenpool an ihre Kunden weiter. Allen Nutzern des Branchenportals werden die Sicherheitsdatenblätter sowie zahlreiche GISBAU-Produktinformationen kostenlos zur Verfügung gestellt. Der Branchenpool der BG BAU wird bereits aufgebaut und soll allen Beteiligten der Lieferkette zum 1. Januar 2014 zur Verfügung stehen.
Nach oben
facebook Instagram twitter rss LinkedIn