Das Bad

Ausgeprägte Leidenschaft für Innovation und Service

In der gesamten europäischen Gruppe erreichte das Unternehmen ein Wachstum auf insgesamt über 180 Mio. €. Wenn die Umsätze der Schwestergesellschaften aus dem MAPEI-Konzern landesbezogen jeweils dazu addiert würden, sei erkennbar, dass man im Gruppenumsatz im bauchemischen Kerngeschäft in vielen europäischen Ländern Spitzenpositionen eingenommen habe und zu den Marktführern gehöre, so Wilbrand weiter. Markterfolg und weiteres Marktwachstum hänge nicht nur von guten Produkten und gutem Service ab, sondern habe auch etwas mit Attraktivität und Markenbekanntheit in der Fläche zu tun.
Wilbrand_ »Wir haben gerade in den letzten Jahren in den Marktpositionierungen erheblich aufgeholt, und das auch, weil wir den Anspruch haben, zu Gestaltern unseres Geschäftes zu gehören. Wir wollen die Marktgegebenheiten und permanenten Veränderungen nicht nur beobachten oder uns über Marktveränderungen wundern, sondern immer nach der für uns besten Lösung suchen, um zur Spitzenposition zu kommen.«
Die Möglichkeiten, das Geschäft weiterhin mit vielen Freiräumen und Gestaltungskompetenzen innerhalb der globalen MAPEI-Organisation zu gestalten, hätten die Entwicklung Sopros sehr gefördert und beschleunigt. Daher hätten sich die Wiesbadener 2014 erneut mit den Produkten aus dem Bereich Fliesentechnik – mit knapp 80 % des Gesamtumsatzes – besser entwickelt als der Markt. Zum Wachstum trugen aber auch die ergänzenden Produktsegmente aus dem Baustoff- und GaLaBau-Bereich bei.Erfreulicherweise habe sich der für Sopro extrem wichtige deutsche Fliesen- und Baustoff-Fachhandel in 2014 weiter gut stabilisiert und keinen Boden gegenüber anderen Distributionswegen verloren. Der Fachhandel bleibe – besonders für größere und leistungsfähige Handwerksbetriebe – der dominierende Distributionskanal für Keramik und die korrespondierende Bauchemie im deutschen Fliesenmarkt, betonte Wilbrand.
Aktuell zeige das dominierende Inlandsgeschäft noch ein verhaltenes Wachstum, was allerdings auch einem vergleichsweise enorm starken ersten Halbjahr 2014 geschuldet sei. »Wir gehen in toto in 2015 von einem im Vergleich zum letzten Jahr stärkeren zweiten aus und sind grundsätzlich überzeugt, dass Bauinvestitionen in Neubauprojekte und Konsumausgaben für Renovierungs- und Sanierungsvorhaben auch weiterhin ausgeweitet werden.«
Zusammenfassend sei die Sopro Gruppe »sehr zuversichtlich, wirtschaftlich stark und attraktiv genug zu sein, um auch in 2015 und 2016 unsere Position weiter verteidigen und ausbauen zu können.« Dabei stehe immer der Kunde im Vordergrund. Nur für ihn entwickele man Innovationen rund um Produkte und Services. »Wir müssen den Kunden und die Produkt-anforderungen von heute und morgen immer ›neu denken‹ und in unseren Strategien und Aktivitäten in den Vordergrund stellen, dabei neue Angebote immer möglichst einzigartig und glaubwürdig positionieren. Dabei dürfen wir auch manche Dinge ausprobieren und nicht vor Neuem zurückschrecken.«Ähnlich formulierte es auch Geschäftsführer Dipl. Kfm. Michael Hecker, der die Fachpresse über das Auslandsgeschäft der Sopro informierte. »Wir sehen uns als Partner des Fachhandels und als einen der führenden Hersteller bauchemischer Produkte in Europa mit einer ausgeprägten Leidenschaft für Innovationen und Service«, brachte er das auf den Punkt, was dem Unternehmen seit Jahren beständige, teilweise rasante Zuwächse beschert. Die Sopro-Gruppe besteht heute aus der deutschen Sopro Bauchemie mit Sitz in Wiesbaden als Mutter- und Führungsgesellschaft und ihren Tochtergesellschaften in Polen, Österreich, Ungarn, den Niederlanden und der Schweiz. Insgesamt beschäftigt die Gruppe fast 600 Mitarbeiter, davon etwa je die Hälfte in Deutschland und in den Auslandsgesellschaften.
»Austragungsort« des diesjährigen Pressemeetings war Stockholm. In Schweden leben derzeit 9,56 Mio. Menschen, und der Fliesenverbrauch lag im vergangenen Jahr bei 13,6 Mio. m2, nannte Michael Hecker Zahlen und Fakten. »Mit dem Start unserer Aktivitäten in Schweden im Jahr 2005 begann eine Erfolgsstory. So konnten unsere Umsätze beständig deutlich gesteigert werden.«Die Gründe für diesen Erfolg seien vielfältig, so Hecker, aber vor allem in der exzellenten Partnerschaft mit den Verantwortlichen des Unternehmens Kakelspecialisten AB zu sehen. Alle Maßnahmen wurden gemeinsam in enger Abstimmung entwickelt. Dabei ging es von Beginn an um die Vermarktung von Produkt-Systemen. Hecker_ »Besonders wichtig sind uns – also dem Team der Kakelspecialisten wie auch der Sopro – die Schulung der Anwender unserer Produkte. Mehrmals im Jahr werden daher von den Mitarbeitern der Kakelspecialisten Schulungen mit Sopro-Produkten durchgeführt.« Mindestens einmal im Jahr lädt Kakelspecialisten zu den »Sopro Days« ein. Dabei werden vor allem neue Sopro-Produkte, aber auch die wichtigen Abdichtungssysteme in Theorie und Praxis gezeigt – und die Kakelspecialisten werden stets von Sopro-Mitarbeitern aus Deutschland unterstützt.

Gerd Rottstegge

Nach oben
facebook twitter rss