Namen und Neuigkeiten Aktuelles

6,09 Mrd. € Umsatz in 2015

Die hagebau Gruppe erreichte 2015 das zweite Mal in Folge einen Gruppen-Umsatz von über 6 Mrd. Euro. Die 366 Gesellschafter der hagebau Kooperation kauften im abgelaufenen Geschäftsjahr trotz eines schwierigen Markumfeldes für 6,09 Mrd. € (Vorjahr: 6,06 Mrd. €) Waren und Dienstleistungen über die hagebau Zentrale in Soltau ein. Dies entspricht einer Umsatzsteigerung von 0,4 % im Vergleich zum Rekordjahr 2014. Zudem bezifferte die hagebau den kumulierten Verkaufsumsatz aller der Kooperation angeschlossenen Gesellschafter-Unternehmen für 2014 mit 14,4 Mrd. € (Vorjahr: 13,8 Mrd. €).

»Das zurückliegende Geschäftsjahr 2015 war für die hagebau Kooperation ein gutes Jahr«, so Heribert Gondert, Sprecher der hagebau Geschäftsführung. »Mit einem Umsatz von 6,09 Mrd. € wurde das sehr hohe Niveau aus dem Rekordjahr 2014 erneut erreicht und sogar übertroffen. Es freut uns, dass dies trotz der nicht leichten wirtschaftlichen Rahmenbedingungen und eines gestiegenen Wettbewerbsdrucks gelang.«

Dies zeige, so Gondert weiter, wie leistungsfähig das Geschäftsmodell der hagebau auch unter schwierigen Bedingungen sei und gelte für alle Bereiche der hagebau Gruppe, insbesondere aber für den Fach- und Einzelhandel.

Im Kerngeschäft Fachhandel lag der zentralfakturierte Umsatz der hagebau Gruppe 2015 wie schon im Vorjahr bei 3,85 Mrd. €. Im Zuge einer Verbesserung der Zielgruppenausrichtung wurde das Fachhandelsgeschäft weiter fokussiert. Dies führte zu einer Stärkung der Bereiche Holz und Fliese sowie zu einer stabilen Entwicklung des Baustoffgeschäfts. Von den drei Sparten Baustoff-, Holz- und Fliesenhandel entwickelte sich der Fliesenhandel am stärksten. Er profitierte besonders stark von der Anpassung an die Marktbedürfnisse und wuchs mit 2,4 % doppelt so stark wie der Markt.

Der Umsatz des Fliesenhandels steigerte sich auf 174,0 Mio. € (Vorjahr: 170,0 Mio. €). Der Holzhandel legte um 1,7 % auf 751,6 Mio. € zu (Vorjahr: 738,7 Mio. €). Der Baustoffhandel verzeichnete einen stabilen Seitwärtsverlauf bei 2,92 Mrd. € (Vorjahr: 2,93 Mrd. €).

Nach oben
facebook twitter rss