Aktuelles Industrie- und Gewerbebau

Wisniowski: Garage wie neu – das Tor macht’s

Das Haus wurde abgerissen und neu aufgebaut – nicht selten passiert dabei, dass die Garage überlebt. Damit diese zum neuen Erscheinungsbild sowie den modernen Ansprüchen passt, kann ein neues Tor die Lösung sein. In diesem Fall wurde das alte Konstrukt mit einem Doppel-T-Träger über der großen Einfahrt verstärkt. Darunter kam für das neue Garagentor ein neuer Aluminium-Hilfsrahmen. Er wurde nach oben im Doppel-T-Träger befestigt und zur Seite, soweit möglich, im Mauerwerk verankert und war damit die geeignete Basis für das »UniPro«-Sektionaltor von Wisniowski.

An den exakt ausgerichteten Aluminium-Hilfsrahmen wurden anschließend die seitlichen Führungsschienen des Sektionaltores montiert. In der Waagerechten ausgerichtet und hinten mit einem Querriegel miteinander verbunden, dienen diese Führungsschienen auch als Halterungen für die hinten angebrachten Federn. Diese heben, nachdem sie entsprechend vorgespannt wurden, mithilfe zweier Seile das Sektionaltor fast an, sodass der Kraftaufwand zum Öffnen des Tores nur minimal ist.

Den gehobenen Komfortanspruch seiner Kunden realisiert Wisniowski unter anderem mit leise und leicht laufenden kugelgelagerten Laufrollen und im Standard mit hochwertigen Torsionsfedern. Damit der Tormantel nicht nur robust, sondern auch sicher ist, sind die Sandwichpaneele an den verschraubten Stellen fünflagig gefalzt. Über die rein mechanische Sicherheit hinaus ist das Unternehmen in Sachen Antriebe und Steuerungen strategische Allianzen mit Marktführern, wie beispielsweise Somfy, eingegangen. So ist man auch bei den smarten Systemen stets auf dem neuesten Stand.

Breite Vielfalt in Sachen Optik

Um bei Farben, Oberflächen und Strukturen die Wünsche anspruchsvoller Kunden realisieren zu können, setzt das Unternehmen auf nur wenige Zulieferer und produziert fast alles selbst in der modernen Produktion, heißt es in einer Mitteilung von Wisniowski. Garagentore können auf Kundenwunsch in über 200 RAL-Farben lackiert werden. Dazu liefert das Werk verschiedene Prägungen, Oberflächen, Farbstrukturen und rund 30 Folierungen, davon 20 Holz­optiken.    J


 

Nach oben
facebook twitter rss