Aktuelles Das Bad

wedi: Wasserdichte Bauelemente von wedi in den Bädern des Hotel Orania.Berlin

Bei der Sanierung des historischen Hotels Orania.Berlin kamen die flexiblen Systemlösungen von wedi zum Einsatz. Die verfliesbaren Unterkonstruktionen für Nassräume aller Art überzeugten Bauherren und Architekten unter anderem durch die Wasserdichtigkeit sowie die schnelle und sichere Montage.

Monumental wirkt das fünfgeschossige Hotel Orania.Berlin im Herzen der Bundeshauptstadt mit seiner Sandsteinfassade und der turbulenten Vita – es erlebte zwei Weltkriege und die innerdeutsche Grenze. 1913 erbaut, beherbergte das Haus in der Folge ein Kabarett-Café, eine Kleiderfabrik, ein Möbelgeschäft, eine Diskothek und einen Supermarkt. Als das Haus mehrere Jahre leer stand und der Verfall drohte, kauften 2008 Anwalt Dietrich von Boetticher und der Hotelier Dietmar Müller-Elmau das Gebäude, um es in ein Hotel umzuwandeln. Das Ziel war es, ein Hotel zu schaffen, welches den Charme des Gebäudes und des Kreuzberger Kiezes aufgreift und ein harmonisches Gesamtbild bietet.

Flexible Lösungen für Nassräume

Nach rund zehn Jahren Planung und zweijähriger Sanierung wurde die Luxusherberge 2017 eröffnet. Insgesamt verfügt das Haus über 41 Zimmer und einige Suiten. Im Zuge der Kernsanierung des Gebäudes und insbesondere bei der Gestaltung der Bäder vertrauten Bauherren und ausführende Architekten auf die Expertise des Emsdettener Systemanbieters wedi, der mit seinen flexibel einsetzbaren Produkten wasserdichte Unterkonstruktionen für Nassräume aller Art schafft.

wedi ist für seine Polystyrol-Hartschaum-Bauelemente (XPS) bekannt. Diese zeichnen sich durch ihre robuste Beschaffenheit aus – sie sind leicht, stabil, lassen sich einfach in Form bringen sowie schnell und sicher einbauen. Darüber hinaus sind die Bauplatten zu 100 Prozent wasserdicht und garantieren im Verbund ein Spitzenergebnis, so der Hersteller. Diese Argumente, insbesondere Wasserdichtigkeit und die schnelle sowie sichere Montage, waren auch der Grund für die Architekten, sich dafür zu entscheiden, sämtliche Bäder mit den Bauplatten von wedi auszukleiden.  


Hohe Kompatibilität

Aufgrund der geringen Stärke nehmen die Elemente in kompakt geschnittenen Räumen kaum Platz weg und bieten einen ebenen Untergrund. Ein Pluspunkt ist dabei die Kompatibilität der wedi-Bauplatten: Diese lassen sich nicht nur individuell formen, sondern auch mit den gewünschten Fliesen einfach, schnell und sicher belegen – mit wedi können Untergründe geschaffen werden, die nach spätestens einem Tag verfliesbar sind. Aufgrund dieser Konstruktion war es zudem ein Leichtes, bodengleiche Duschen in den Hotelzimmern zu installieren und praktische Nischen für den täglichen Duschbedarf direkt in den Wänden einzulassen.

Mit Bauplatten in einer Dicke von 50 mm wurden breite Waschtische konstruiert, die genug Platz parat halten für Handtücher, Zahnbürste oder Dekorationen. Nachdem die Räumlichkeiten exakt vermessen waren, wurden die entsprechenden Unterkonstruktionen zugeschnitten, sodass auf der Baustelle die einzelnen Waschtische lediglich eingebracht werden mussten.

Absolut Wasserdicht

Abgedichtet wurden sämtliche Bauelemente mit dem Kleb- und Dichtstoff ­»wedi 610«. Durch die Verwendung dieser Materialien werden laut Hersteller eine hohe Produkt- und Systemsicherheit sowie eine absolute Wasserdichtigkeit nach DIN 18534 gewährleistet.

Auf die Bauplatten wurden nach der Montage Fliesen verlegt. Die Waschtische erhielten die Feinsteinzeugplatten der Serie »Kerlite« von cotto d‘este, diese Fliesen sind gerade einmal drei Millimeter dünn. Die Wandfliesen stammen von Refin, die Bodenfliesen von Villeroy & Boch.    J

Nach oben
facebook twitter rss